Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Stratolaunch hebt wohl…

Wer hätte das ahnen können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hätte das ahnen können?

    Autor: tommihommi1 02.06.19 - 12:06

    Moment, jeder. Schließlich ist seit Jahren bekannt, dass es keine geeignete Rakete für interessante Traglasten gibt, die von dem Flugzeug starten kann.

  2. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: Sharra 02.06.19 - 13:13

    Bei der Meldung über den erfolgreichen Flug erwähnte ich, dass sie immer noch keine Raketen für das Ding haben, nachdem sie 4 oder 5x den Hersteller gewechselt haben, und keiner was liefern konnte. Da tönte alle Welt, die würden das schon schaffen.

  3. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: Agina 03.06.19 - 01:19

    Das Konzept ist nicht falsch da man dadurch ebenfalls große Teile wiederverwenden kann was jeden einzelnen Start deutlich günstiger macht. Klar, Space X lässt teile der Raketen wieder landen aber die Wiederverwehrtbarkeit ist bei dem Stratolaunch theoretisch noch höher.

    Ob die nun den Betrieb einstellen oder gerade im Keller ne eigene Rakete bauen wird sich zeigen. Mit dieser "war doch vorher klar, dass es nix wird"-Mentalität, wären wir heute wohl noch in der Steinzeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.19 01:33 durch Agina.

  4. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: M.P. 03.06.19 - 08:32

    Nunja - eine 220-Tonnen-Rakete, um 6.1 Tonnen in ein LEO zu bringen.

    Die Falcon 9 V1.2 bringt 22,1 Tonnen in ein LEO (15 Tonnen bei WIederverwendung der 1. Stufe) und hat ein Startgewicht von 541 Tonnen...
    Bei Wiederverwendung der ersten Stufe also 36 Tonnen Raketenmasse pro Tonne Nutzlast - genau, wie bei der vormals projektierten Stratolaunch-Rakete.

  5. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: Sharra 03.06.19 - 08:39

    Das Problem ist nicht das Konzept an sich. Das hätte durchaus was für sich. Das Problem ist, dass die Firmen, die bisher damit beauftragt wurden, Raketen für den Träger zu entwickeln, allesamt versagt haben. Es gibt nicht einmal funktionierende Prototypen. Woran es technisch hapert, weiss ich nicht. Aber scheinbar ist es nicht so einfach, wie man dachte.

  6. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: bofhl 03.06.19 - 09:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nicht das Konzept an sich. Das hätte durchaus was für sich.
    > Das Problem ist, dass die Firmen, die bisher damit beauftragt wurden,
    > Raketen für den Träger zu entwickeln, allesamt versagt haben. Es gibt nicht
    > einmal funktionierende Prototypen. Woran es technisch hapert, weiss ich
    > nicht. Aber scheinbar ist es nicht so einfach, wie man dachte.

    Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob eine Rakete bereits senkrecht vom Boden aus gestartet wird oder ob eine Rakete irgendwo in der Luft horizontal gestartet wird! Alleine das die Rakete statt wie vom Boden aus mit Vollschub los starten kann oder ob eine nicht so einfache Schubangleichung mit einem Flugzeug aus zuführen ist um nach dem Abkoppeln eine 90° Kurve gesteuert werden muss und das noch mit ansteigenden Schub!
    Alleine die ganze Steuerung der Haupttriebwerke ist um ein Vielfaches komplizierter als alles was derzeit benutzt wird. Und das alles für einen einmaligen Flug!

  7. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: Agina 03.06.19 - 09:53

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist nicht das Konzept an sich. Das hätte durchaus was für
    > sich.
    > > Das Problem ist, dass die Firmen, die bisher damit beauftragt wurden,
    > > Raketen für den Träger zu entwickeln, allesamt versagt haben. Es gibt
    > nicht
    > > einmal funktionierende Prototypen. Woran es technisch hapert, weiss ich
    > > nicht. Aber scheinbar ist es nicht so einfach, wie man dachte.
    >
    > Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob eine Rakete bereits senkrecht vom
    > Boden aus gestartet wird oder ob eine Rakete irgendwo in der Luft
    > horizontal gestartet wird! Alleine das die Rakete statt wie vom Boden aus
    > mit Vollschub los starten kann oder ob eine nicht so einfache
    > Schubangleichung mit einem Flugzeug aus zuführen ist um nach dem Abkoppeln
    > eine 90° Kurve gesteuert werden muss und das noch mit ansteigenden Schub!
    Auch jetzige Raketen starten vertikal und gehen dann aber recht flott in die "horizontale". Früher sind die Erprobungsflugzeuge auch immer von bzw unter "normalen" Flugzeugen gestartet weil das schlicht deutlich einfacher ist.
    > Alleine die ganze Steuerung der Haupttriebwerke ist um ein Vielfaches
    > komplizierter als alles was derzeit benutzt wird. Und das alles für einen
    > einmaligen Flug!
    Nein, da ist nichts "vielfach komplizierter", es ist theoretisch sogar einfacher. Aber Space X wollte sich natürlich keine eigene Konkurrenz machen und haben das Projekt scheitern lassen. Auch die Firmen, die danach dran waren, waren eine schlechte Wahl und haben sich komplett verschätzt.

  8. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: Pixel5 03.06.19 - 10:56

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch jetzige Raketen starten vertikal und gehen dann aber recht flott in
    > die "horizontale". Früher sind die Erprobungsflugzeuge auch immer von bzw
    > unter "normalen" Flugzeugen gestartet weil das schlicht deutlich einfacher
    > ist.

    das ist aber trotzdem ein riesiger unterschied, eine Rakete wie die Falcon 9 muss nur in der Vertikalen stabil sein, auch wenn der Kurs im flug langsam horizontal wird ist es etwas völlig anderes da hier die Schwerkraft gleichmäßig zieht und der Schub und somit die Belastung weiterhin in geradeaus Richtung erfolgt.

    hängt man diese Rakete jetzt an ein Flugzeug muss während des Fluges das gesamte Gewicht der Rakete am befestigungspunkt gehalten werden und die Rakete so gebaut sein das sie dabei nicht einfach durchbricht.

    Das erfordert einen völlig anderen und schwereren Aufbau der wieder zu weniger Nutzlast führen würde.

  9. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: Agina 03.06.19 - 11:33

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Agina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch jetzige Raketen starten vertikal und gehen dann aber recht flott in
    > > die "horizontale". Früher sind die Erprobungsflugzeuge auch immer von
    > bzw
    > > unter "normalen" Flugzeugen gestartet weil das schlicht deutlich
    > einfacher
    > > ist.
    >
    > das ist aber trotzdem ein riesiger unterschied, eine Rakete wie die Falcon
    > 9 muss nur in der Vertikalen stabil sein, auch wenn der Kurs im flug
    > langsam horizontal wird ist es etwas völlig anderes da hier die Schwerkraft
    > gleichmäßig zieht und der Schub und somit die Belastung weiterhin in
    > geradeaus Richtung erfolgt.
    >
    > hängt man diese Rakete jetzt an ein Flugzeug muss während des Fluges das
    > gesamte Gewicht der Rakete am befestigungspunkt gehalten werden und die
    > Rakete so gebaut sein das sie dabei nicht einfach durchbricht.
    Naja, die muss anders gebaut werden, aber das wird sicher nicht das Hauptproblem sein.
    > Das erfordert einen völlig anderen und schwereren Aufbau der wieder zu
    > weniger Nutzlast führen würde.
    Aber dadurch, dass du nicht mit brachialer Gewalt gegen die Schwerkraft ankämpfen musst und der Sprit für einen Teil des Flugs im Stratolauncher transportierst, kannst du die Rakete kompakter und leichter bauen, wodurch die Befestigung wieder einfacher sein kann und das Gesamtsystem wieder effizienter ist (theoretisch).

  10. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: M.P. 03.06.19 - 12:59

    220 Tonnen, Länge 38 Meter, Nutzlast 6,1 Tonnen LEO waren geplant

  11. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: yumiko 03.06.19 - 15:50

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Konzept ist nicht falsch da man dadurch ebenfalls große Teile
    > wiederverwenden kann was jeden einzelnen Start deutlich günstiger macht.
    Naja, bei einen "Fehlstart" der Rakete (*boom*) muss auch das Trägerflugzeug ersetzt werden.
    Das kosten schon - zumal man einige auf Lager halten muss.

  12. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: M.P. 03.06.19 - 16:33

    Orbital Sciences - jetzt Northrop-Grumman nutzt doch schon eine umgebaute L1011 erfolgreich als Startplattform ...
    Ist immer noch die Erste ...

    > As of December 2016, 43 rockets (containing 94 satellites) have been launched from it, using the Pegasus-H and Pegasus-XL configurations.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.19 16:34 durch M.P..

  13. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: schoeleu 03.06.19 - 16:52

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Agina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch jetzige Raketen starten vertikal und gehen dann aber recht flott in
    > > die "horizontale". Früher sind die Erprobungsflugzeuge auch immer von
    > bzw
    > > unter "normalen" Flugzeugen gestartet weil das schlicht deutlich
    > einfacher
    > > ist.
    >
    > das ist aber trotzdem ein riesiger unterschied, eine Rakete wie die Falcon
    > 9 muss nur in der Vertikalen stabil sein, auch wenn der Kurs im flug
    > langsam horizontal wird ist es etwas völlig anderes da hier die Schwerkraft
    > gleichmäßig zieht und der Schub und somit die Belastung weiterhin in
    > geradeaus Richtung erfolgt.
    >
    > hängt man diese Rakete jetzt an ein Flugzeug muss während des Fluges das
    > gesamte Gewicht der Rakete am befestigungspunkt gehalten werden und die
    > Rakete so gebaut sein das sie dabei nicht einfach durchbricht.
    >
    > Das erfordert einen völlig anderen und schwereren Aufbau der wieder zu
    > weniger Nutzlast führen würde.

    Das heisst mit anderen Worten, die Menschheit ist nur in der Lage, Silvesterraketen abzuschiessen und bei komplexeren Aufgaben versagt sie?

    Hatte eigentlich als kleiner Bub gedacht, heute würden schon richtige Raumgleiter eine echte Orbitalstation regelmässig anfliegen, aber 50 Jahre nach der ersten Mondlandung bewegt man sich gefühlt immer noch im Steinzeitalter.

  14. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: yumiko 04.06.19 - 09:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Orbital Sciences - jetzt Northrop-Grumman nutzt doch schon eine umgebaute
    > L1011 erfolgreich als Startplattform ...
    > Ist immer noch die Erste ...
    Ja, stimmt. Vom Design und Startmanöver funktioniert das wie militärische Raketen bei einem Jäger.
    Das geht aber auf Kosten der Nutzlast. Bei Satelliten von einigen Kilogramm klappt das natürlich.

  15. Re: Wer hätte das ahnen können?

    Autor: M.P. 04.06.19 - 13:56

    Die projektierte Rakete sollte 6,1 Tonnen in den LEO befördern können, 220 Tonnen wiegen und 38 Meter lang sein.
    Die Falcon 9 der ersten Ausbaustufe wog 333 Tonnen, und konnte 10,5 Tonnen in den LEO transportieren.

    Da ist es wenig Erfolgversprechend irgendeinem Geldgeber Vorteile des Raketenstarts von einem fliegenden Launcher zu vermitteln ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. JENOPTIK AG, Jena
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55