1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigabyte GA-SBCAP3940: Board mit…

Ich baue seit Jahren günstige ITX NAS Systeme und empfehle andere Mainboards

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich baue seit Jahren günstige ITX NAS Systeme und empfehle andere Mainboards

    Autor: Crogge 03.06.19 - 00:14

    Es gibt einige Mainboards welche günstig sind, wenig Strom verbrauchen und sehr viele Anschlüsse bieten. Ein klassiker wäre das ASRock J3710, es bietet einen PCIe x1 Slot, MiniPCIe Multipurpose, TPM, HDMI, DP, DVI-D, SPDIF usw. RAM bis zu 16GB. Mainboard und CPU unter 100 Euro.

    Gründe warum dies eins der besten günstigen NAS Boards ist:

    - Die Boards laufen mit jeder Linux Version sehr stabil, mehrere Jahre ohne Neustart
    - Über den MiniPCIe Slot lassen sich die SATA Ports von 4 auf 6 erweitern, 10 Euro~
    - Der PCIe Slot kann für weitere SATA Slots, 1Gbit / 2,5Gbit NIC, PCIe SSD oder GPU genutzt werden
    - Es können drei Bildschirme digital angesteuert werden, die iGPU schafft das problemlos

    Für folgende Einsatzzwecke nutze ich diesen "Mini Server" bei diversen Kunden:

    - Zoneminder Kameraanlage, auch mehrere 1080p Streams sind kein Problem
    - Apache/Nginx Webserver
    - Kodi Mediacenter (Wenn mit TV verbunden)
    - Acronis Backups von bis zu 10 PCs gleichzeitig
    - SDR / Dump1080
    - Rsync
    usw.

    Die kleine CPU schafft fast alle dieser Aufgaben gleichzeitig, dabei werden weiterhin 120MB / Sekunde über Samba erreicht. Habe einige dieser Boards auf Lager da immer weniger online verfügbar sind.

    Es gibt diverse Nachfolger dieser Boards, das neuste J5005 ist auch ideal als Mediacenter geeignet da HDMI 2.0 sowie H265 10bit Encoding/Decoding unterstützt wird. Leider fehlt dort der MiniPCIe Slot.

    Diverse weitere Varianten sind erwähnenswert, das 60 Euro 3355B-ITX/J3455B-ITX hat einen PCIe x16 @ x2 Slot, die mATX Variante sogar mehrere PCIe Slots zum gleichen Preis. Die 4xxx Varianten haben ähnliche Eigenschaften, jedoch neuere CPUs.


    Fakt ist das 150 Euro für das Gigabyte Board als "NAS" zu viel sind, außerdem sind 2 SATA Anschlüsse definitiv zu wenig. Mit den ASRock Boards ist RAID 0/1/5/6/10 über 4-10 SATA Ports mit Verschlüsselung problemlos bei hoher Geschwindigkeit möglich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.19 00:19 durch Crogge.

  2. Re: Ich baue seit Jahren günstige ITX NAS Systeme und empfehle andere Mainboards

    Autor: privsec 03.06.19 - 08:51

    Genau, habe mir Anfang des Jahres das ASRock J4105-ITX für mein Selbstbau-NAS geholt. Da es mit 88¤ nur wenige ¤ teurer als das J3710 war aber etwas neuerer CPU bei gleicher Leistungsaufnahme hatte. Aber die sind alle wirklich gut für den Zweck geeignet und echt günstig. Dazu 2 RAM Slots usw. Nur der 2. LAN-Port wäre ein Vorteil vom Gigabyte.

  3. Re: Ich baue seit Jahren günstige ITX NAS Systeme und empfehle andere Mainboards

    Autor: Crogge 03.06.19 - 11:09

    Das war die richtige Entscheidung, das J4105-ITX hat sogar HDMI 2.0.

    Wenn man wirklich 2x Gbit LAN benötigt kann man sich ja auch beim J4105 einfach einen neuen Gbit LAN Adapter für 5-10 Euro kaufen, das sind letztendlich weiterhin über 50 Euro Differenz.

    Bei Ebay gibt es hochwertige gebrauchte Intel Gbit Karten unter 20 Euro, Dual-Gbit Realtek neu aus China für 15 Euro. Wer es braucht auch 5Gbit von Aquantia unter 100 Euro, diese erreichen jedoch max. 2,5Gbit aufgrund des PCIe 2.0 x1 Slot.

  4. Re: Ich baue seit Jahren günstige ITX NAS Systeme und empfehle andere Mainboards

    Autor: Anonymer Nutzer 03.06.19 - 13:13

    Crogge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt einige Mainboards welche günstig sind, wenig Strom verbrauchen und
    > sehr viele Anschlüsse bieten. Ein klassiker wäre das ASRock J3710, es
    > bietet einen PCIe x1 Slot, MiniPCIe Multipurpose, TPM, HDMI, DP, DVI-D,
    > SPDIF usw. RAM bis zu 16GB. Mainboard und CPU unter 100 Euro.
    >
    > Gründe warum dies eins der besten günstigen NAS Boards ist:
    >
    > - Die Boards laufen mit jeder Linux Version sehr stabil, mehrere Jahre ohne
    > Neustart
    > - Über den MiniPCIe Slot lassen sich die SATA Ports von 4 auf 6 erweitern,
    > 10 Euro~
    > - Der PCIe Slot kann für weitere SATA Slots, 1Gbit / 2,5Gbit NIC, PCIe SSD
    > oder GPU genutzt werden
    > - Es können drei Bildschirme digital angesteuert werden, die iGPU schafft
    > das problemlos
    >
    > Für folgende Einsatzzwecke nutze ich diesen "Mini Server" bei diversen
    > Kunden:
    >
    > - Zoneminder Kameraanlage, auch mehrere 1080p Streams sind kein Problem
    > - Apache/Nginx Webserver
    > - Kodi Mediacenter (Wenn mit TV verbunden)
    > - Acronis Backups von bis zu 10 PCs gleichzeitig
    > - SDR / Dump1080
    > - Rsync
    > usw.
    >
    > Die kleine CPU schafft fast alle dieser Aufgaben gleichzeitig, dabei werden
    > weiterhin 120MB / Sekunde über Samba erreicht. Habe einige dieser Boards
    > auf Lager da immer weniger online verfügbar sind.
    >
    > Es gibt diverse Nachfolger dieser Boards, das neuste J5005 ist auch ideal
    > als Mediacenter geeignet da HDMI 2.0 sowie H265 10bit Encoding/Decoding
    > unterstützt wird. Leider fehlt dort der MiniPCIe Slot.
    >
    > Diverse weitere Varianten sind erwähnenswert, das 60 Euro
    > 3355B-ITX/J3455B-ITX hat einen PCIe x16 @ x2 Slot, die mATX Variante sogar
    > mehrere PCIe Slots zum gleichen Preis. Die 4xxx Varianten haben ähnliche
    > Eigenschaften, jedoch neuere CPUs.
    >
    > Fakt ist das 150 Euro für das Gigabyte Board als "NAS" zu viel sind,
    > außerdem sind 2 SATA Anschlüsse definitiv zu wenig. Mit den ASRock Boards
    > ist RAID 0/1/5/6/10 über 4-10 SATA Ports mit Verschlüsselung problemlos bei
    > hoher Geschwindigkeit möglich.

    sehe ich ähnlich, der Preis ist für das Gebotene zu hoch. OK, ASRock ist eine Liga drunter von der Qualität her, aber sie haben den Mut auch in Nischen reinzugehen.
    Das ASRock J5005-ITX, Mainboard kostet 120 EUR bei Alternate plus VSK. Den J5005 sehe ich als Einstiegskonfiguration für HTPC bzw .Streaming vom Browser aus (also universell und nicht über Apps oder Spezialsoftware). Darüber wartet dann aber schon der Deskmini A300 mit Athlon 200GE, aber auch vom Stromverbrauch. Der hat zwar keine 4 SATA wie das J5005 Board, sondern 2 SATA und 2 NVMe- für manchen auch nicht unwichtig.

  5. Re: Ich baue seit Jahren günstige ITX NAS Systeme und empfehle andere Mainboards

    Autor: privsec 03.06.19 - 13:27

    Crogge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war die richtige Entscheidung, das J4105-ITX hat sogar HDMI 2.0.
    >
    > Wenn man wirklich 2x Gbit LAN benötigt kann man sich ja auch beim J4105
    > einfach einen neuen Gbit LAN Adapter für 5-10 Euro kaufen, das sind
    > letztendlich weiterhin über 50 Euro Differenz.
    >
    > Bei Ebay gibt es hochwertige gebrauchte Intel Gbit Karten unter 20 Euro,
    > Dual-Gbit Realtek neu aus China für 15 Euro. Wer es braucht auch 5Gbit von
    > Aquantia unter 100 Euro, diese erreichen jedoch max. 2,5Gbit aufgrund des
    > PCIe 2.0 x1 Slot.

    Ich persönlich brauche auch nicht mehr als 1Gbit. Nutze kaum mehr als 1 Gerät gleichzeitig und hatte noch nie groß Einschränkungen gemerkt. Nur wenn ich großen Dateien kopieren, hängt er mit ca. 124Mb/s am Lan-Limit. Hätte ich mehr als 1Gbit LAN wären wahrscheinlich die HDDs der limitierende Faktor und würde wohl auch nicht soviel mehr rausholen.

    Es käme auch viel zu selten vor, dass ich was am PC aufs NAS kopiere und gleichzeitig am TV oder etwas anderem noch auf das NAS zugreife, was viel Bandbreite braucht. Bei einer größeren Familie, wo es viele User im Netzwerk gibt, mag das wieder anders aussehen. Und ja, da macht dann eine LAN-Karte evtl. Sinn.

    HDMI nutze ich am NAS nicht. Das steht ohne Peripherie im Regal. Mehr als Strom und LAN ist da nicht dran. Heute kann ja eigentlich alles recht ordentlich auf ein NAS zugreifen. Ob Handy, TV usw. Bei mir war eher der etwas bessere CPU bei einem Preisunterschied von glaube damals 5¤ den Aufpreis wert. Weiß nicht mehr, ob es noch andere Verbesserungen gab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Stadtwerke Herborn GmbH, Herborn
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Ab Sommer: App Satellite bringt eSIM als In-App-Kauf
    Ab Sommer
    App Satellite bringt eSIM als In-App-Kauf

    Erst einmal nur im Ausland, später auch in Deutschland: Die App Satellite hat die eSIM gemeistert, für Android und iOS. Doch noch nicht für alle Smartphones.

  2. Gigafactory: Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla
    Gigafactory
    Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    Tesla hat Informationen zum geplanten Werk in Brandenburg veröffentlicht, denen zufolge bis zu 12.000 Menschen in der Gigafactory Berlin Brandenburg arbeiten sollen. Derweil gehen die Grünen Umweltschützer an, die einen Rodungsstopp veranlasst haben.

  3. SUV: Cadillac stellt erstes Elektrofahrzeug im April vor
    SUV
    Cadillac stellt erstes Elektrofahrzeug im April vor

    Cadillac will sein erstes Fahrzeug, das rein elektrisch angetrieben wird, im April 2020 zeigen. Es wird sich um einen SUV handeln.


  1. 08:00

  2. 07:58

  3. 07:32

  4. 07:12

  5. 18:22

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:30