1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestpreisklausel: Booking.com…

Komischer Urteil

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Komischer Urteil

Autor: FactCheck 05.06.19 - 07:40

Ich kann genau so auch anders argumentieren.

Das Hotel hat einen Preis was ein Zimmer kostet. Wenn sonst keine Kosten anfallen als die Kosten die im Angebot verrechnet wurden. Muss das Hotel nun 20% zahlen an einen Vermittler muss eben der Preis 1/0,8 * 100=25% nach oben.

Die Unterstellung Kunden werden bei booking.com suchen und dann automatisch auf die eigene Webseite ein eigenes Angebot suchen ist schon sehr weit. Das mag es bestimmt geben aber ich und alle die ich kenne tun das nicht soweit mir das bekannt ist.

Und auch wenn.

Wenn ich 25% Gewerbesteuer zahlen muss, muss ich mein Preis eben anpassen. Wenn ich 19% Umsatzsteuer zahlen muss muss ich den Preis anpassen.

Was will mir hier das Gericht erzaehlen, alle Verkaufe wo ich den Staat eh nicht brauche, also 100% der Verkaufe, kann ich mir die Steuern sparen.

Das waere ja toll!

Ih halte das Urteil total an der Realitaet vorbei begruendet. Die Realitaet ist wenn ein Kunde mir 20% mehr kostet geht auch der Preis um 20% nach Oben. Ein Kunde der mir 20% weniger kostet senkt auch der Preis.

Will ein Kunde, dass ich Dienstleister wie Bookings.com, Taxiunternehmen, Massage^Spa, usw. nutze muss ich das verrechnen. Der Kunde der das alles nicht braucht/Selber macht spart sich die Kosten logisch aus meiner Sicht.

Aber gut, mittlerweile hat man als mittelstaendisches Unternehmen in Europa leider nichts mehr zu sagen, Steuern zahlen darf man, alles weitere kann man vergessen.

Bis 2100 AD gibt es dann 100 Grossunternehmen weltweit und 10 Billion Sklaven mit 0 Rechten.

Uebrigens wenn ein Vermieter ueber einen Makler sein Haus anbietet bekommt dieser auch nur die Provision falls er wirklich vermittelt! Man stelle sich vor nach einige Tagen kommt die Tochter und sagt:"Papa und Mama, ich kann dort auch gerne wohnen, ist gerade so gekommen dass ich nun ein Haus brauche"

Sie hat 0 Kontakt zum Vermittler.
Oder Freunde, Bekannten sprechen herum und jemand hoert tolles Haus ist frei.

Warum soll dann der Vermittler Geld bekommen?

Das ist eine sehr dreiste Unterstellung, dass das Leben auf Erden und Geschaefte ohne die grosse Internetriesen gar nicht mehr moeglich ist! Denn das ist faktisch was hier unterstellt wird.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.19 07:42 durch FactCheck.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Komischer Urteil

FactCheck | 05.06.19 - 07:40

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  3. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner