1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestpreisklausel: Booking.com…

Wie ist das bei Lieferheld & Co?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das bei Lieferheld & Co?

    Autor: TrollNo1 05.06.19 - 09:08

    Da sind auch die ganzen Lieferdienste aus der Umgebung drin (meist aus Zwang) und da kostet das Zeug mehr als wenn ich direkt beim Imbiss anrufe und bestelle. Ist doch 1:1 dasselbe. Ich meide diese Dienste und rufe lieber an. hat der Imbiss mehr von. Und bei 5 Euro für gebratene Nudeln verdient der Asia Imbiss nicht wirklich viel. Dazu dann noch die Provision...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Wie ist das bei Lieferheld & Co?

    Autor: genussge 05.06.19 - 09:17

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einige Lieferanten nach einer Bestellung über Lieferheld.de etc. mit Flyern im Briefkasten werben oder Gutscheine / Flyer der Bestellung dazulegen und dann auf die eigene Webseite verweisen.

    Mit Sicherheit nicht im Sinne des Mutterkonzerns Takeaway.com aber hier bedarf es dann wieder ein separates Gerichtsurteil / Klage.

  3. Re: Wie ist das bei Lieferheld & Co?

    Autor: ibsi 05.06.19 - 10:50

    Bei mir gewinnt leider meist Lieferando und das obwohl ich in einer Stadt wohne.

    Als ich am Stadtrand bzw im "Dorf" am Stadtrand gewohnt habe, da gab es einen Laden, der es hin bekommen hat das selbst zu machen.
    * Onlinebestellung
    * Telefonbestellung
    * PayPal

    In der Stadt in der ich wohne bieten die meisten keine eigene Website an oder nur Barzahlung. Und da ich wenig bis gar kein Bargeld zu Hause habe, gewinnt dann Lieferando (oder der Dienst der auch eine Website+Paypal etc. hat)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
  2. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
  4. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 79,99€
  2. 25,99€
  3. 12,49€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Corona-Warn-App Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
  2. 2G oder 3G plus Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
  3. Gesundheitsministerium Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet