Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel…

Erst mal ordentliche Bilder/Filme auswerten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst mal ordentliche Bilder/Filme auswerten

    Autor: norbertgriese 08.06.19 - 12:13

    Eine Kamera mit Wechselobjektiven hat im Objekiv
    - einen optischen Bildstabilisator
    - kann scharfstellen
    - kann die Helligkeit ausgleichen
    Das kostet 300 bis 2000 Euro
    Eine Kamera im Handy kann mit Hilfe eines 8Kern Prozessors
    - hat einen optischen Bildstabilisator
    - kann mittels einer 2. Kamera Helligkeitswerte optimieren
    - gelegentlich gibt's da auch noch eine 3. Kamera
    Das kostet 200 bis 1500 Euro

    Eine 20 Euro Webcam kann das nicht, eine 150 Euro Webcam macht schon bessere Bilder.

    Alles wird innerhalb von ca. Einer halben Sekunde schöngerechnet.

    Wie war das bei dem Uber Unfall?
    Radar hats 6 Sekunden vorher gemerkt
    Lidar hats auch 6 Sekunden vorher gemerkt und wusste, dass das Hindernis auf der eigenen Fahrspur ist
    Die kamerabasierte Objekterkennung hatte nur 1,6 Sekunden über, als sie hätte bremsen sollen.
    Also deutlich zu langsam.

    Norbert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02