1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Code-Hoster: Github löscht Account…

Commerzbank hat auch vorher keine Mails verschickt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Commerzbank hat auch vorher keine Mails verschickt

    Autor: schap23 07.06.19 - 14:54

    Fehler passieren. Dummerweise ist man erst hinterher schlauer. Bei der Commerzbank sind diese Woche erheblich mehr Dinge in der IT schiefgegangen und die haben auch nicht vorher angekündigt, daß das Gehalt erst mal nicht kommt.

    Insbesondere ist es schon fast absurd, wenn man von einem kostenlosen Dienst einen Premiumsupport verlangt.

  2. Re: Commerzbank hat auch vorher keine Mails verschickt

    Autor: User_x 07.06.19 - 16:06

    Und die Rücklastschriften erst. PayPal, Amazon und die ganzen anderen Amis sperren dich soweit noch vollautomatisch und du kannst nicht Mal was dagegen machen auch wenns bekannt ist.

  3. Re: Commerzbank hat auch vorher keine Mails verschickt

    Autor: gfa-g 09.06.19 - 14:29

    Das ist alles ist keine Rechtfertigung.

    Schlimm ist dass sowas verbreitet ist. Jede anständige Geschäftsbeziehung sollte zumindest so respektvoll sein, dass Leute über solche wesentlichen Ereignisse informieren.

    Es ist auch verpflichtend Datenlecks zu melden. Eine Pflicht solche Vorgänge zu erklären sollte auch kommen.

    Das sowas noch gerechtfertigt wird, zeugt nur davon wie sehr die Leute schon indoktriniert wurden.

  4. Re: Commerzbank hat auch vorher keine Mails verschickt

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.19 - 15:51

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehler passieren. Dummerweise ist man erst hinterher schlauer. Bei der
    > Commerzbank sind diese Woche erheblich mehr Dinge in der IT schiefgegangen
    > und die haben auch nicht vorher angekündigt, daß das Gehalt erst mal nicht
    > kommt.
    >
    > Insbesondere ist es schon fast absurd, wenn man von einem kostenlosen
    > Dienst einen Premiumsupport verlangt.

    Ähm... Ob kostenlos oder nicht - Wer meinen Code oder meine Daten hostet, hat mich rechtzeitig zu informieren, wenn er diese anfasst.

    Dein Beispiel mit der Commerzbank ist übrigens mehr als dumm. Wer vertraut denn jetzt solch einer madigen Bank noch? Was gehen mich deren IT Probleme an?
    Bin dort kein Kunde, hatte damit dennoch Unannehmlichkeiten, weil Überweisungen MEINER Kunden nicht gebucht wurden.
    Konsequent wäre es jetzt, dass ich keine Kunden, die Konten bei der Commerzbank haben mehr annehme.
    Oder gar keine Rechnungstellung mehr - bar und im voraus. Egal welche Bank.

    Solche Fehler „passieren” nicht. Ich unterstelle zwar keine Absicht, aber zumindest grobe Fahrlässigkeit.
    Wieviele Millionen hat das wohl gebracht? Ok... Die Zinsen werden ja gezahlt... Aber bei mehreren Milliarden Euro, die über den Zeitraum X nicht ausbezahlt wurden, wegen eines „Fehlerchens” - was macht da so eine Bank an Gewinn? Das Geld liegt ja nicht unbenutzt im Keller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38