Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…

Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: sevenacids 11.06.19 - 19:34

    Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich verwertbares herausfischen...

    Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen wie im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 19:36 durch sevenacids.

  2. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: SIRFEX 11.06.19 - 19:38

    Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"

  3. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Emulex 11.06.19 - 19:42

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden
    > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > verwertbares herausfischen...

    Wohl eher, weil man am nächsten Morgen erstmal drei Mitarbeiter für ne Stunde abstellen muss, um die Sauerei aufzuräumen, die beim "Containern" entstanden ist...

  4. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 11.06.19 - 19:42

    SIRFEX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das
    > Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"

    Und genau da müsste man ansetzen. Nicht mit irgendwelchen sinnfreien Verboten. Man muss Wiederverwerten/Spenden attraktiver machen als die Vernichtung.


    Das Mülltonnen abgeschlossen werden, hat auch noch einen anderen Grund. Teilweise ist da verdorbene Ware drin. Die Bakterien verteilen sich auch auf die zuvor noch genießbare Ware.
    Da hat sich keiner dran zu bedienen, schon aus gesundheitlichen Gründen.

  5. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: CraWler 11.06.19 - 19:42

    Weil Parteien wie CDU/SPD einen Wandel hin zu einer sozialeren und ökologischeren Welt blockieren. Deshalb. Wenn die ganzen 60+ Rentner die diese Parteien noch wählen irgendwannmal nicht mehr da sind, dann wird es diesbezüglich sicher zu einem erheblichen Wandel kommen.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  6. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: CraWler 11.06.19 - 19:44

    An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  7. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Emulex 11.06.19 - 19:51

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen
    > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal
    > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als
    > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    Als wär das ja soooo einfach, Abends die Reste von der Tafel abholen zu lassen ;)

  8. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 11.06.19 - 19:53

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen
    > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal
    > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als
    > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    Einige Supermärkte spenden sogar bereits an die Tafel. Und auch die müssen Essen entsorgen.

  9. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Mixermachine 11.06.19 - 22:37

    Ist es nicht in Frankreich Pflicht die noch genießbaren Sachen an die Tafel zu spenden?

    Build nicer stuff

  10. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: ip_toux 11.06.19 - 22:45

    Supermarkt und Restaurant sind hier aber auch mal 2 verschiedene Paar Schuhe.

  11. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: thorben 11.06.19 - 22:51

    Das Problem sind stellenweise die Tafeln selbst, wenn du als Supermarktbetreiber Dir ständig anhören darfst, dass die Sachen nicht gut genug sind, dann verliert man da die Lust dran.
    Persönliche Erfahrung aus dem Supermarkt, wo ich früher mal gearbeitet habe...

  12. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Talimo 11.06.19 - 22:55

    Arbeite selbst im Lebensmittelhandel. :) Wir spenden auch zur Tafel, aber haben ein schwieriges Problem.

    Wir wollen immer Verkaufsfähig sein und auch um 20 Uhr noch Frische Ware anbieten können. Der Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlich gesehen macht es auch Sinn. Natürlich haben wir dadurch etwas höhere Abschriften, ein Teil geht an die Tafel, ein Teil in die grüne Tonne.

    Natürlich sieht es im ersten Moment nach Verschwendung aus, aber die Abschriften sind %tual verträglich, weil es immer noch einigermaßen einschätzen kann.

    Ich denke, dass es Umweltfreundlicher ist ein paar Lebensmittel mehr wegzuwerfen, als dass der Verbraucher (Kunde) noch 3 weitere Supermärkte abklappert um alle Lebensmittel für sein Abendbrot zu bekommen. Ich denke viele vergessen das Argument.

  13. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 02:54

    Bei der Herstellung von einem Kilo Schweinefleisch werden ca. 4 kg CO2 frei. Ich denke, kaum einer gurkt 20-30 km durch die Gegend, nur um etwas Fleisch abends zu haben. Und ehrlich gesagt, wäre es doch okay, zum Abendbrot auf ein-zwei Artikel zu verzichten, falls! diese gerade nicht vorhanden waren, als das Lebensmittelverschwendung betreibt oder begünstigt.

  14. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: GPUPower 12.06.19 - 08:11

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermarkt und Restaurant sind hier aber auch mal 2 verschiedene Paar
    > Schuhe.


    Jup!
    Restaurants sind rechtlich verpflichtet Essen wegzuschmeißen und nicht wieder anzubieten. Einfach aus hygienischen Gründen.
    Das Essen ist schon zubereitet und kann nicht noch mal gereinigt werden vor dem Verzehr. Allerdings machen Restaurants auch nicht so viel aus wie Supermärkte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 08:11 durch GPUPower.

  15. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Shoopi 12.06.19 - 08:25

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss
    > rumliegen
    > > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber
    > mal
    > > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt
    > als
    > > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.
    >
    > Als wär das ja soooo einfach, Abends die Reste von der Tafel abholen zu
    > lassen ;)

    Ist es, ja. Passiert in meiner Stadt auch. Außer bei dem riesigen Edeka. Der Laden hat am längsten offen und füllt nach Ladenschluss bis 1 Uhr Nachts noch die Regale auf und wirft weg - Lebensmittel die man zu 99% noch Essen kann. Doch wirft lieber weg. So hält der Tafelwagen um 21 Uhr an kleinen Nahkaufs und Aldi und bekommt es dort ausgehändigt. Wer es nicht macht handelt in purer Gier.

    Geben und nehmen. Wenn das schon weggeworfen werden soll, könnten stattdessen eben solche Vereine und Organisationen das Zeug abholen. Wenn schon einer vor deinem Markt steht und sich dazu bereit erklärt gibt es doch nichts besseres?

    Das selbe gilt für Amazon. Aber der Generalverdacht das dort jemand mal ein Tablet abgreift das er sich auch hätte kaufen können macht Amazon derart viel Angst das die lieber alles vernichten. Das "Einzelhandel"-Argument zieht übrigens kein bisschen. Arbeitete selbst in mehreren. Und der kleine Einzelhandel vernichtet sicher nicht im Akkord. Entweder verschenkt er an Mitarbeiter, handelt mit Kunden spezielle Deals aus und ähnliches. Oder es geht zurück an den Hersteller. Und was der damit macht steht in den Sternen.


    Völlig absurd also. Ich mag die Grünen nicht, aber solch ein Gesetz wäre sicher nicht schlecht. Zumindest "Vernichtung wenn nicht anders möglich" wäre in Ordnung.

  16. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: dEEkAy 12.06.19 - 09:21

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden
    > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > verwertbares herausfischen...
    >
    > Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen wie
    > im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?


    Lebensmittelläden verschließen ihre Mülltonnen, weil jemand durch Lebensmittel aus der Tonne krank werden könnte. Wäre dem so, könnte der Laden Probleme bekommen. Es geht nicht darum, dass jemand mit einem Salatkopf gewinn macht, es geht darum, dass jemand diesen Salatkopf aus der Tonne fischt, krank wird und den Laden verklagt. Absurd, ja, leider blanke Realität.

  17. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: master_slave_configuration 12.06.19 - 09:32

    Das ist keine Realität, das Problem ist das dieser Müll jemandem gehört, der ihn verarbeiten möchte.

  18. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Eheran 12.06.19 - 09:35

    Hast du dafür einen Beleg? Dass irgendwann mal irgendwer krank wurde und erfolgreich den Supermarkt verklagt hat?

  19. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: dEEkAy 12.06.19 - 09:38

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dafür einen Beleg? Dass irgendwann mal irgendwer krank wurde und
    > erfolgreich den Supermarkt verklagt hat?


    Natürlich nicht, theoretisch ist es aber möglich. Eigentum verpflichtet!
    Als Laden bist du erstmal haftbar dafür, was anderen durch deine Waren passieren kann. Solange die Ware in deiner Mülltonne auf deinem Grundstück liegt, ist sie dein Eigentum und du hast dafür sorge zu tragen, diese entsprechend zu entsorgen. Ist halt so. Das müsste erstmal geändert werden.

  20. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Kofola 12.06.19 - 09:44

    In Tschechien ist es Supermärkten gesetzlich verboten Lebensmittel wegzuwerfen. Alles unverkaufte muss verschenkt werden. (natürlich bevor es verdorben ist)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Rational AG, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50