Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…

Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: sevenacids 11.06.19 - 19:34

    Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich verwertbares herausfischen...

    Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen wie im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 19:36 durch sevenacids.

  2. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: SIRFEX 11.06.19 - 19:38

    Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"

  3. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Emulex 11.06.19 - 19:42

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden
    > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > verwertbares herausfischen...

    Wohl eher, weil man am nächsten Morgen erstmal drei Mitarbeiter für ne Stunde abstellen muss, um die Sauerei aufzuräumen, die beim "Containern" entstanden ist...

  4. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 11.06.19 - 19:42

    SIRFEX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das
    > Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"

    Und genau da müsste man ansetzen. Nicht mit irgendwelchen sinnfreien Verboten. Man muss Wiederverwerten/Spenden attraktiver machen als die Vernichtung.


    Das Mülltonnen abgeschlossen werden, hat auch noch einen anderen Grund. Teilweise ist da verdorbene Ware drin. Die Bakterien verteilen sich auch auf die zuvor noch genießbare Ware.
    Da hat sich keiner dran zu bedienen, schon aus gesundheitlichen Gründen.

  5. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: CraWler 11.06.19 - 19:42

    Weil Parteien wie CDU/SPD einen Wandel hin zu einer sozialeren und ökologischeren Welt blockieren. Deshalb. Wenn die ganzen 60+ Rentner die diese Parteien noch wählen irgendwannmal nicht mehr da sind, dann wird es diesbezüglich sicher zu einem erheblichen Wandel kommen.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  6. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: CraWler 11.06.19 - 19:44

    An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  7. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Emulex 11.06.19 - 19:51

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen
    > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal
    > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als
    > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    Als wär das ja soooo einfach, Abends die Reste von der Tafel abholen zu lassen ;)

  8. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 11.06.19 - 19:53

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen
    > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal
    > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als
    > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    Einige Supermärkte spenden sogar bereits an die Tafel. Und auch die müssen Essen entsorgen.

  9. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Mixermachine 11.06.19 - 22:37

    Ist es nicht in Frankreich Pflicht die noch genießbaren Sachen an die Tafel zu spenden?

    Build nicer stuff

  10. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: ip_toux 11.06.19 - 22:45

    Supermarkt und Restaurant sind hier aber auch mal 2 verschiedene Paar Schuhe.

  11. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: thorben 11.06.19 - 22:51

    Das Problem sind stellenweise die Tafeln selbst, wenn du als Supermarktbetreiber Dir ständig anhören darfst, dass die Sachen nicht gut genug sind, dann verliert man da die Lust dran.
    Persönliche Erfahrung aus dem Supermarkt, wo ich früher mal gearbeitet habe...

  12. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Talimo 11.06.19 - 22:55

    Arbeite selbst im Lebensmittelhandel. :) Wir spenden auch zur Tafel, aber haben ein schwieriges Problem.

    Wir wollen immer Verkaufsfähig sein und auch um 20 Uhr noch Frische Ware anbieten können. Der Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlich gesehen macht es auch Sinn. Natürlich haben wir dadurch etwas höhere Abschriften, ein Teil geht an die Tafel, ein Teil in die grüne Tonne.

    Natürlich sieht es im ersten Moment nach Verschwendung aus, aber die Abschriften sind %tual verträglich, weil es immer noch einigermaßen einschätzen kann.

    Ich denke, dass es Umweltfreundlicher ist ein paar Lebensmittel mehr wegzuwerfen, als dass der Verbraucher (Kunde) noch 3 weitere Supermärkte abklappert um alle Lebensmittel für sein Abendbrot zu bekommen. Ich denke viele vergessen das Argument.

  13. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 02:54

    Bei der Herstellung von einem Kilo Schweinefleisch werden ca. 4 kg CO2 frei. Ich denke, kaum einer gurkt 20-30 km durch die Gegend, nur um etwas Fleisch abends zu haben. Und ehrlich gesagt, wäre es doch okay, zum Abendbrot auf ein-zwei Artikel zu verzichten, falls! diese gerade nicht vorhanden waren, als das Lebensmittelverschwendung betreibt oder begünstigt.

  14. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: GPUPower 12.06.19 - 08:11

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermarkt und Restaurant sind hier aber auch mal 2 verschiedene Paar
    > Schuhe.


    Jup!
    Restaurants sind rechtlich verpflichtet Essen wegzuschmeißen und nicht wieder anzubieten. Einfach aus hygienischen Gründen.
    Das Essen ist schon zubereitet und kann nicht noch mal gereinigt werden vor dem Verzehr. Allerdings machen Restaurants auch nicht so viel aus wie Supermärkte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 08:11 durch GPUPower.

  15. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Shoopi 12.06.19 - 08:25

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss
    > rumliegen
    > > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber
    > mal
    > > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt
    > als
    > > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.
    >
    > Als wär das ja soooo einfach, Abends die Reste von der Tafel abholen zu
    > lassen ;)

    Ist es, ja. Passiert in meiner Stadt auch. Außer bei dem riesigen Edeka. Der Laden hat am längsten offen und füllt nach Ladenschluss bis 1 Uhr Nachts noch die Regale auf und wirft weg - Lebensmittel die man zu 99% noch Essen kann. Doch wirft lieber weg. So hält der Tafelwagen um 21 Uhr an kleinen Nahkaufs und Aldi und bekommt es dort ausgehändigt. Wer es nicht macht handelt in purer Gier.

    Geben und nehmen. Wenn das schon weggeworfen werden soll, könnten stattdessen eben solche Vereine und Organisationen das Zeug abholen. Wenn schon einer vor deinem Markt steht und sich dazu bereit erklärt gibt es doch nichts besseres?

    Das selbe gilt für Amazon. Aber der Generalverdacht das dort jemand mal ein Tablet abgreift das er sich auch hätte kaufen können macht Amazon derart viel Angst das die lieber alles vernichten. Das "Einzelhandel"-Argument zieht übrigens kein bisschen. Arbeitete selbst in mehreren. Und der kleine Einzelhandel vernichtet sicher nicht im Akkord. Entweder verschenkt er an Mitarbeiter, handelt mit Kunden spezielle Deals aus und ähnliches. Oder es geht zurück an den Hersteller. Und was der damit macht steht in den Sternen.


    Völlig absurd also. Ich mag die Grünen nicht, aber solch ein Gesetz wäre sicher nicht schlecht. Zumindest "Vernichtung wenn nicht anders möglich" wäre in Ordnung.

  16. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: dEEkAy 12.06.19 - 09:21

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden
    > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > verwertbares herausfischen...
    >
    > Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen wie
    > im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?


    Lebensmittelläden verschließen ihre Mülltonnen, weil jemand durch Lebensmittel aus der Tonne krank werden könnte. Wäre dem so, könnte der Laden Probleme bekommen. Es geht nicht darum, dass jemand mit einem Salatkopf gewinn macht, es geht darum, dass jemand diesen Salatkopf aus der Tonne fischt, krank wird und den Laden verklagt. Absurd, ja, leider blanke Realität.

  17. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: master_slave_configuration 12.06.19 - 09:32

    Das ist keine Realität, das Problem ist das dieser Müll jemandem gehört, der ihn verarbeiten möchte.

  18. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Eheran 12.06.19 - 09:35

    Hast du dafür einen Beleg? Dass irgendwann mal irgendwer krank wurde und erfolgreich den Supermarkt verklagt hat?

  19. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: dEEkAy 12.06.19 - 09:38

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dafür einen Beleg? Dass irgendwann mal irgendwer krank wurde und
    > erfolgreich den Supermarkt verklagt hat?


    Natürlich nicht, theoretisch ist es aber möglich. Eigentum verpflichtet!
    Als Laden bist du erstmal haftbar dafür, was anderen durch deine Waren passieren kann. Solange die Ware in deiner Mülltonne auf deinem Grundstück liegt, ist sie dein Eigentum und du hast dafür sorge zu tragen, diese entsprechend zu entsorgen. Ist halt so. Das müsste erstmal geändert werden.

  20. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Kofola 12.06.19 - 09:44

    In Tschechien ist es Supermärkten gesetzlich verboten Lebensmittel wegzuwerfen. Alles unverkaufte muss verschenkt werden. (natürlich bevor es verdorben ist)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. BWI GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42