Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crypto Wars: Protest gegen…

Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: sambache 11.06.19 - 17:55

    Da gibt es ja keinen Hersteller oder Provider.

    Was ist, wenn der Text, den ich schicke, schon verschlüsselt ist ?

  2. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Pooser 11.06.19 - 18:00

    Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?) hinterlegt werden muss?

  3. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Klar_Name 11.06.19 - 18:05

    Pooser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?) hinterlegt
    > werden muss?

    Stimmt das? Bezieht sich das auch auf z. B. Festplatten- / Volumeverschlüsselung oder "nur" auf Nachrichtenverkehr (gleich welcher Art)?

  4. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Snowi 11.06.19 - 18:13

    Klar_Name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pooser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?) hinterlegt
    > > werden muss?
    >
    > Stimmt das? Bezieht sich das auch auf z. B. Festplatten- /
    > Volumeverschlüsselung oder "nur" auf Nachrichtenverkehr (gleich welcher
    > Art)?

    Die Keys müssen nicht hinterlegt werden, zumindest als normaler Bürger. Ich glaube auch nicht, dass die Briten schon E2E Verschlüsselung verboten haben, das wäre groß durch die Medien gegangen.

    Was allerdings stimmt, ist, dass du ins Gefängnis wandern kannst, wenn du die Passwörter nicht rausrückst. Also in der Praxis: Du fliegst nach UK, der Grenzschutzbeamte hat einen schlechten Tag und will sich deine Laptop anschauen. Wenn du den Verschlüsselt hast, musst du das Passwort eintippen und auf Anfrage auch aufschreiben bzw. den Beamten mitteilen. Tust du das nicht, kannst du für eine begrenzte Zeit in Beugehaft genommen werden, bis du das Passwort rausrückst. Wie lange diese Beugehaft geht weiß ich allerdings nicht.

    Bsp https://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/07/11/kein-passwort-gefaengnis/

  5. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: honk 11.06.19 - 18:14

    z.B. auf individueller ebene bei Dir:
    Beugehaft bis Du den Key rausrückst
    Bußgeld oder Haftstrafe wegen Verstoß gegen das "gute Verschlüsselung Gesetzt"
    Berufsverbot wegen nicht entkräftigtem Verdacht staatsfeindlicher Aktivitäten
    Obervation, Hausdurchsuchung und Staatstrojaner

    Und auf Organisatorischer ebene:
    Beschlagnamung von Servern
    Bußgeld und Haftstrafen gegen Betreiber
    Aberkennung von Gemeinnützigkeit von OpenSorce Organsiationen, die Verschlüsselungstechnologie fördern.
    Und natürlich Upload Filter und Internet Stopschilder, das übliche halt.

    Dieser Irrsinn muss auf politischer Ebene gestoppt werden, auf technischer Ebene ist das aussichtslos,

  6. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: nille02 11.06.19 - 18:16

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es ja keinen Hersteller oder Provider.

    Bei der Software nicht, aber wenn du einen Dienst anbieten willst, würde man denen wohl bei Leibe rücken.

    Zum Beispiel wäre eine entsprechenden Gesetzgebung Signal, der Software, erst mal gleichgültig. Der Dienst Signal wäre aber davon betroffen.

  7. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: Auspuffanlage 12.06.19 - 14:38

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar_Name schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pooser schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Oder wie in England, wo jeder Private Key bei der Polizei(?)
    > hinterlegt
    > > > werden muss?
    > >
    > > Stimmt das? Bezieht sich das auch auf z. B. Festplatten- /
    > > Volumeverschlüsselung oder "nur" auf Nachrichtenverkehr (gleich welcher
    > > Art)?
    >
    > Die Keys müssen nicht hinterlegt werden, zumindest als normaler Bürger. Ich
    > glaube auch nicht, dass die Briten schon E2E Verschlüsselung verboten
    > haben, das wäre groß durch die Medien gegangen.
    >
    > Was allerdings stimmt, ist, dass du ins Gefängnis wandern kannst, wenn du
    > die Passwörter nicht rausrückst. Also in der Praxis: Du fliegst nach UK,
    > der Grenzschutzbeamte hat einen schlechten Tag und will sich deine Laptop
    > anschauen. Wenn du den Verschlüsselt hast, musst du das Passwort eintippen
    > und auf Anfrage auch aufschreiben bzw. den Beamten mitteilen. Tust du das
    > nicht, kannst du für eine begrenzte Zeit in Beugehaft genommen werden, bis
    > du das Passwort rausrückst. Wie lange diese Beugehaft geht weiß ich
    > allerdings nicht.
    >
    > Bsp www.lawblog.de

    Muss man Passwörter nur für Geräte geben mit denen man in England ist?
    Was ist wenn ich meine Geräte in Deutschland lasse, muss ich dann auch dafür das Passwort freigeben?

  8. Re: Wie wird das bei OpenSource Projekten durchgesetzt ?

    Autor: sambache 12.06.19 - 14:52

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sambache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibt es ja keinen Hersteller oder Provider.
    >
    > Bei der Software nicht, aber wenn du einen Dienst anbieten willst, würde
    > man denen wohl bei Leibe rücken.

    Dan muß man sowas wohl außerhalb der EU anbieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. Dataport, Hamburg
  4. BWI GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 1,19€
  3. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
    Endpoint Security
    IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
    Von Anna Biselli

    1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
    2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
    3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
    Dr. Mario World im Test
    Spielspaß für Privatpatienten

    Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
    2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

    3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
      Satellitennavigation
      Galileo ist wieder online

      Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


    1. 17:40

    2. 17:09

    3. 16:30

    4. 16:10

    5. 15:45

    6. 15:22

    7. 14:50

    8. 14:25