Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Ring: US-Polizeistationen…

Hierzulande noch unmöglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hierzulande noch unmöglich

    Autor: Sharra 12.06.19 - 11:25

    Privatleute dürfen keinen öffentlichen Raum überwachen. Und ja, das ist auch gut so.

  2. Gott sei Dank!

    Autor: AllDayPiano 12.06.19 - 11:43

    ... ist das so!

    Ich bekomme regelmäßig einen Hals wenn ich sehe, dass der überneugierige Nachbar auch mal gerne an der Kamera dreht, um mehr zu sehen, als er sollte.

    Ich habe dafür kein Verständnis. Er kann sich mit nem Fernglas wegen mir so lange auf eine Leiter stellen, wie er will. Aber dann sieht man auch ihn und weiß, dass jemand ein gestörtes Verhältnis zu den Aktivitäten der anderen hat.

    Überwachen des eigenen Grundes finde ich auch ok. Das sei jedem vergönnt. Aber nur, wenn (wie in Irland) Hinweisschilder am Grundstückszugang stehen, und jeder weiß, worauf er sich einlässt, wenn er den Raum betritt.

    Dennoch: Überwachung bringt keinen Schutz vor Straftaten (siehe U-Bahn-Treter). Und auch keine bessere Aufklärungsquote, wenn vermummte Osteuropäer sich in der Wohnung bereichern.

  3. Re: Gott sei Dank!

    Autor: SanderK 12.06.19 - 11:49

    Hätte ich mal mein Grundstück abgesichert. Wobei die Kamera wohl auch nicht verhindert hätte, dass Mein Rasenmäher gestohlen wurde.

  4. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.19 - 11:53

    Ich verstehe nicht warum die Schutzwirkung von Kameras so völlig überbewertet wird. Einbruch hemmende Maßnahmen schützen effektiv. Kameras haben wenn überhaupt nur eine minimale abschreckende Wirkung. Ansonsten bieten sie keinen Schutz und häufig sind sie auch keine Hilfe bei der Aufklärung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 11:55 durch RichardEb.

  5. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: SanderK 12.06.19 - 11:55

    Man darf keine wirkungsvolle Hindernisse auf dem eigenen Grund installieren. Sonst kann der Unbefugte einen Verklagen...

  6. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.19 - 11:57

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf keine wirkungsvolle Hindernisse auf dem eigenen Grund
    > installieren. Sonst kann der Unbefugte einen Verklagen...

    Zaun? Zusätzliche Riegel an Türen und Fenstern? Jalousien mit Sperre? Alarmanlage? Gute Ausleuchtung?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 11:58 durch RichardEb.

  7. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: SanderK 12.06.19 - 12:05

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man darf keine wirkungsvolle Hindernisse auf dem eigenen Grund
    > > installieren. Sonst kann der Unbefugte einen Verklagen...
    >
    > Zaun? Zusätzliche Riegel an Türen und Fenstern? Jalousien mit Sperre?
    > Alarmanlage? Gute Ausleuchtung?

    Licht wird so Überbewertet wie Kameras. Zumal an jeder relevanten Stelle bei mir im Garten ein Licht an geht, haut also nicht hin. Ja, ich hätte den Rasenmäher einsperren sollen. Ja, das Gartentor gehört verschlossen.
    Wo leben wir?
    Ich Rede vom Recht auch 2 Meter Zäune aufstellen zu dürfen, Nein, geht hier offiziell nicht und die Einschränkung ist Lächerlich.
    Stacheldraht! Wir Wohnen am Wald, kann nicht Schaden.
    Ja, gibt keinen wirklichen Schutz und was am Ende kommt, schreibe ich hier nicht.
    Weiß nur, Vorsicht hier kommt ein bekannter Satz, früher konnte man das Auto offen stehen lassen und es passiert nix.

  8. Re: Gott sei Dank!

    Autor: ibsi 12.06.19 - 12:06

    Kameras verhindern NIE das etwas gestohlen wird.

  9. Re: Gott sei Dank!

    Autor: schap23 12.06.19 - 12:12

    Da war wohl ein Nachbar genervt, weil die Höllenmaschine wieder mal zu ungünstigsten (und dazu noch verbotenen) Zeiten angeworfen worden war. Hier in der Nachbarschaft gibt es auch jede Menge Rasenmäher, die ich gerne eigenhändig verschrotten würde.

  10. Re: Gott sei Dank!

    Autor: cuthbert34 12.06.19 - 12:13

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dennoch: Überwachung bringt keinen Schutz vor Straftaten (siehe
    > U-Bahn-Treter). Und auch keine bessere Aufklärungsquote, wenn vermummte
    > Osteuropäer sich in der Wohnung bereichern.

    Ist das eine These mit der Aufklärungsquote oder ein Fakt?

    Ich finde es schon vorteilhaft, wenn man Videomaterial von Straftätern hat. Siehe U-Bahntreter... man kann wenigstens nach ihnen fahnden und hat sie doch auch erwischt oder nicht? Und was den "vermummten Osteuropäer" angeht... den findet man vielleicht nicht wieder, aber vielleicht den unvermummten deutschen Täter? ;-)

  11. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: Bendix 12.06.19 - 12:15

    Bei einem Freund von mir wurden aufgrund der Überwachungskamera die Einbrecher überführt (Auto, Gesichter, etc.)

    Mein Vater hat Diebe auf seinem Betriebsgelände "live" per Kamera gesehen und die Polizei alarmiert, welche dann die Halunken auf frischer Tat erwischt hat.

    Just my two cents...

  12. Re: Gott sei Dank!

    Autor: Bendix 12.06.19 - 12:18

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da war wohl ein Nachbar genervt, weil die Höllenmaschine wieder mal zu
    > ungünstigsten (und dazu noch verbotenen) Zeiten angeworfen worden war. Hier
    > in der Nachbarschaft gibt es auch jede Menge Rasenmäher, die ich gerne
    > eigenhändig verschrotten würde.

    Vielleicht wollte sich auch jemand einfach nur bereichern.

  13. Re: Gott sei Dank!

    Autor: SanderK 12.06.19 - 12:20

    Ist in der Tat eine Möglichkeit. Wobei hier eher Unwahrscheinlich. Warum? Ich habe den meist drei mal im Jahr benutzt. Da sind die Nachbarn höher Gerüstet. Mit allem was man so elektrisch Betreiben kann und JA, so eine elektronische Säge, wobei mein Favorit eher der Laubbläser ist, Nerven!
    Das Mistvieh war unter anderen Teuer, weil leise, gut Leiser. Man konnte sich beim Mähen noch normal Unterhalten.
    Gibt hier kein Wochenende wo nicht irgendwas in der Nachbarschaft laut gibt.

  14. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: SanderK 12.06.19 - 12:23

    Gute Polizei! Bei uns kommen die meist nach zwei Stunden ;-)
    Oder bei Verdacht auf Amoklauf...

  15. Re: Gott sei Dank!

    Autor: AllDayPiano 12.06.19 - 12:33

    Affekttaten werden auch durch Kameras nicht verhindert. Nur da helfen Kameras bei der Aufklärung - das ist richtig. Wer eine Straftat plant, plant eine Unkenntlichmachung der eigenen Person mit ein.

  16. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: AllDayPiano 12.06.19 - 12:34

    Da hat er aber *seinen eigenen* Grund gefilmt.

  17. Re: Hierzulande noch unmöglich

    Autor: Bendix 12.06.19 - 12:40

    Absolut.

  18. Innenminister fordern Zugriff auf Sprachassistenten

    Autor: elgooG 12.06.19 - 13:57

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Privatleute dürfen keinen öffentlichen Raum überwachen. Und ja, das ist
    > auch gut so.


    Innenminister fordern bei uns Zugriff auf Sprachassistenten und sind auch sonst alles andere als zurückhaltend was die Überwachung öffentlicher und privater Lebensräume betrifft. Ich bin mir nicht so sicher ob das besser ist. Viel mehr dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis sich staatliche Kriminalität auch auf das Videomaterial ausweitet.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  19. Re: Gott sei Dank!

    Autor: bofhl 12.06.19 - 16:30

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Affekttaten werden auch durch Kameras nicht verhindert. Nur da helfen
    > Kameras bei der Aufklärung - das ist richtig. Wer eine Straftat plant,
    > plant eine Unkenntlichmachung der eigenen Person mit ein.

    Nur handelt es sich bei einem Großteil der Taten um "Spontan-Taten" und nur Täter wünschen sich da keine Kameras. Und selbst wenn sich jemand vermummt erlaubt eine Kamera eine Feststellung der Größe, der Kleidung, der Tatwaffe(n), die Täteranzahl, zig Merkmale der Täter wie Hinken etc....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  3. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00