Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzungsbedingungen: Whatsapp…

Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: randya99 12.06.19 - 20:02

    Registriert mal ne Domain ohne whois protection. Ihr bekommt auf Lebenszeit (vollkommen sinnfrei) Angebote fürs Design eurer "neuen Webseite". Per E-Mail und Whatsapp von Indern.

    Aber dank Aliases (email) und VoIP mit Rufnummererweiterung gibt man halt allem nur individuelle Adressen, die man bei Bedarf deaktivieren kann.

  2. Re: Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: User_x 12.06.19 - 21:01

    Was hat whois damit zu tun? Die Angaben werden zudem dank der DSGVO nicht mehr im Internet angezeigt.

    Du kannst übrigens auch den Catch-All Modus der Mails deaktivieren.

  3. Re: Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: ldlx 12.06.19 - 21:13

    selbst mit Catchall krieg ich so'n Muell nicht. Okay, ist ne .de-Domain, aber die gibts schon ueber 10 Jahre. Gibt dein Hoster eventuell ungewollt Daten raus?

  4. Re: Spam nervt bei allen Kommunikationsmöglichkeiten

    Autor: chefin 13.06.19 - 08:22

    wer Spam bekommt ist selbst schuld.

    Trivial? Dummsprech?

    Ne...ich habe 5 aktive Email-adressen. Zum Anmelden an bereichen wo ich mir nicht sicher bin wie das alles finanziert wird, nehme ich die "spam" Adresse. Und entsprechend wird sie zugemüllt. In Shop von renommierten Anbietern (zb Amazon, Telekom, Vodafon) benutze ich meine Shop-adresse. Eine weitere für Foren und private Benutzergruppen.

    Anhand des Spamaufkommens kann ich recht gut erkennen, welche Adresse wie weiter gereicht wird. Besonders schön kann man es erkennen, wenn man Bilder oder Datei Uploader benutzt und seine Email angibt. Sofort steigt das Spamaufkommen um 1000%. Tja, nun weis man auch wie die ihr Geld verdienen.

    Daher meine Aussage: selbst schuld.

    Fakt: Es gibt nichts das umsonst ist.

    Also gilt es rauszufinden, wie die sich refinanzieren. Das ist dann die Währung mit der ich bezahle. Und spam ist eine der Währungen. Möglicherweise fehlt noch das Näschen für spamfinanzierte Dienste. Aber fakt ist, das man sich dort selbst freiwillig anmeldet und keine Wegwerfadresse nutzt...aka: selbst schuld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22