1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-Verwandtschaft: Renault Twingo…

Reichweite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reichweite

    Autor: Megusta 13.06.19 - 10:44

    Obwohl die Reichweite gering ist, sehe ich kein Nachteil für dieses (Stadt-)Auto. Ich besitze selber ein Twingo und würde damit sicherlich kein Weltreise veranstalten, dafür nutze ich lieber mein umweltschonenden Diesel mit Euro 4.
    Den einzigen Nachteil sehe ich im Preis, Renault könnte das Auto aber auch zum gleichen Preis wie Benziner rausbringen (wegen Batterie Leasing und Umweltprämie)

  2. Re: Reichweite

    Autor: sampleman 13.06.19 - 13:11

    Die angegebenen 160 km erreicht der Smart EQ nur unter unrealistischen Idealbedingungen. In der Praxis sind es im Sommer eher 130 km und im Winter knapp 100. Damit wird zum Beispiel eine Fahrt von München-Neuperlach zum Flughafen und zurück mit einer Akkuladung zum Glücksspiel, erst recht wenn man auf der Autobahn draufritt.

    Daraus folgt: das Auto eignet sich eigentlich wirklich nur für Fahrten im Stadtgebiet, und weil der Wagen auch noch einen Schnarchlader hat, dann darf man auch nicht pausenlos damit herumkurven, sondern muss es bei wenigen Einsätzen pro Tag bewenden lassen.

    Wenn man das macht, dann fällt man allerdings in das Preisloch: Daimler bietet den Smart EQ im Leasing an, bei 10.000 km im Jahr. Das sind rund 30 km pro Tag, sollte also machbar sein. Aber in der Praxis setzen sich bei den meisten Leuten ihre Kilometer aus sehr vielen, sehr kurzen und relativ wenigen sehr langen Fahrten zusammen. Ich hatte zum Beispiel mal einen Arbeitsweg von gerade einmal fünf Kilometer einfach. Den bin ich auch öfters mal mit dem Auto gefahren. Aber selbst wenn ich das jeden meiner durchschnittlich 220 Arbeitstage im Jahr gemacht hätte, dann hätte das gerade einmal 2.200 km im Jahr gebracht, tatsächlich bin ich aber 15.000 km gefahren. Wenn ich alle Fahrten von mehr als 100 km von diesen 15.000 km abziehe, bleiben vermutlich nur noch 5.000 km übrig. Für 5.000 km im Jahr lohnt sich aber solch ein teures E-Auto nicht, da kann man ja fast Taxi fahren;-)

  3. Re: Reichweite

    Autor: berritorre 13.06.19 - 16:01

    OK, also das Problem wäre die Fahrt zum Flughafen und zurück. Macht man das denn mit dem eigenen Auto? Maximal um jemanden abzuholen. Aber wenn dann jemand mit Gepäck kommt wird es bei so einem Stadthüpfer ohnehin schon eng. Wenn man selbst verreist ist es vermutlich billiger und schneller wenn man mit der Bahn rausfährt. Der Parkplatz dort kostet ja auch immer ganz gut, oder?

    Also mir würden 150km persönlich für ein Stadtauto reichen. Zum Flughafen fahre ich per Uber oder Bus, wenn ich persönlich verreise, wenn ich Familie oder Freunde am Flughafen abhole, dann braucht man ja meist etwas mehr Platz, wenn man mehr als eine Person abholt. Gut ist: Winter dürfte bei uns irrelevant sein, hier wird es nicht so kalt. Dafür braucht man im Sommer die Klima eigentlich immer.

    Wenn es praktisch wirklich 100km wären, dann wäre das machbar, aber in einigen Situationen vielleicht etwas knapp. Für einen Wochenendausflug aber definitiv zu kurz. Bis man aus São Paulo raus ist, dauert das schon etwas.

    Für ein WoE am Meer kommen locker 100km hin und 100km zurück zusammen und wenn man am Meer noch ein bisschen rumfährt, dann hat man ganz schnell 250-300km zusammen. Aber: das ist halt ein echter Stadthüpfer. Für längere Strecken ist das Ding sicher nicht gedacht.

    Aber wer kann sich schon 2 Autos leisten...

  4. Re: Reichweite

    Autor: Offen 13.06.19 - 22:04

    So wenig Platz hat der Twingo gar nicht, unser 2,5m Weihnachtsbaum hat auch reingepasst. Was an der Karre stört, ist der Verbrauch, den ich nicht unter 5,1l Super kriege. Das ist meiner Meinung nach zu viel bei 51kw.
    Edit: Als Stromer könnte das Ding schon gehen, sollte gerade mit dem Heckantrieb ganz witzig sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 22:05 durch Offen.

  5. Re: Reichweite

    Autor: Megusta 14.06.19 - 09:18

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wer kann sich schon 2 Autos leisten...


    Nun, bei Betriebskosten soll er ja extrem günstig sein, ist nur eine Frage der Anschaffungskosten

  6. Re: Reichweite

    Autor: berritorre 14.06.19 - 15:47

    Ja, aber die werden sicher kein Schnäppchen sein, für so ein kleines Auto. Dann noch ein zweites Auto mit drauf rechnen?

    Da fahre ich dann lieber die 50km oder so pro Woche (meist am Wochenende) die ich vielleicht im Schnitt in der Stadt fahre mit meinem Benziner und erledige den Rest zu Fuss (Büro 5-10min zu Fuss, 2 Supermärkte 5 min zu Fuss).

    Ich vermute mal, das ist besser für die Umweltbilanz als zwei Autos zu haben, was ich im Moment eigentlich nicht brauche.

    Auch wenn ich gerne einen Stromer hätte, was Anschaffungskosten und Nutzen im Moment (für MICH!) angeht, passt das noch nicht so recht. Abgesehen davon, dass man hier in Brasilien sowieso nicht viel Auswahl hat, und das was es gibt ist vom Preis her jenseits von Gut und Böse. Zumal ich halt gerne auch mal die geteerte Strasse verlasse um in eher unbewohntere Gegenden zu kommen (Wandern, Wasserfälle, etc.).

    Schauen wir mal, was die nächsten 5 Jahre so bringen.

  7. Re: Reichweite

    Autor: dummzeuch 15.06.19 - 14:07

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich besitze selber ein Twingo und würde damit sicherlich kein
    > Weltreise veranstalten

    Warum eigentlich nicht? Für bis zu zwei Personen, ist ein Twingo für alles genauso brauchbar wie ein - äh, was auch immer alle dafür immer empfehlen. Golf? 1er BMW? Und wenn man mal ein paar Leute mehr mitnehmen will, ist das ohne Gepäck auch kein Problem. (Ist der Twingo eigentlich für 4 oder für 5 Personen zugelassen?)

    Ich habe jahrelang einen Twingo als Dienstwagen gehabt (selbst ausgesucht) und habe eigentlich nie etwas vermisst. Heute habe ich kein Auto mehr, aber wenn ich einen Mietwagen nehme, wäre mir ein Twingo deutlich lieber als eine größere Karre, die dan Sprit ohne Ende schluckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück