Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FIDO: Yubico ruft Tokens mit…

NitroKey soll mal in die Puschen kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: tritratrulala 15.06.19 - 11:07

    Der NitroKey Pro ist zwar ganz OK, aber mir fehlt da doch noch einiges im Vergleich zu den YubiKeys, z.B. FIDO U2F. Ansonsten sind die eine sehr gute Alternative, die Open-Source-Firmware hat.

  2. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: Panzergerd 15.06.19 - 12:20

    Nimm doch den: https://github.com/solokeys/solo

  3. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: ul mi 15.06.19 - 12:39

    Meh, die Nitrokeys gingen letztens beim Windowsupdate auch kaputt und brauchten ein Firmwareupdate, das dann den Funktionsumfang gesenkt hat. Das geht dort zwar, im Gegensatz zum YK, aber nur mit Spezialhardware nach Aufbrechen des Gehäuses, also hat man dort defacto dem Hersteller das produktive Token zuschicken müssen. Mitsamt den 16 Einträgen des Passwortmanagers drauf.
    Oh, und unter Centos habe ich die auch nicht wirklich zum Laufen bekommen. Schade, weil wir für gewisse Zwecke noch weiterhin auf RSA-Schlüsselpaare angewiesen sind und der YK dort nur 2048 bit kann. (GPG ist für uns irrelevant, wir machen x.509)

    (YK schickt meiner Erfahrung nach nach Kaufnachweis einfach Neugeräte bzw. entsprechende Gutscheine für den Shop, ohne Einsenden des Altgeräts. Man kann dann also selbst entscheiden, ob "auf dem Token generierte Schlüssel sind unzureichend zufällig" für den eigenen Einsatzzweck kritisch ist.)

  4. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: HeroFeat 15.06.19 - 13:28

    Also das einschicken eines solchen Sicherheitsschlüssels halte ich nicht für akzeptabel. Da finde ich das Prinzip von YK weitaus besser. Und bei sowas wird es immer wieder dazu kommen, das Schwächen entdeckt werden. Die Frage ist dann wie mit sowas umgegangen wird. Und wenn YK einem kostenlos Ersatz zukommen lässt, dann ist das doch okay.

  5. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: tritratrulala 15.06.19 - 23:58

    Ja, kenne ich. Der hat zwar U2F, aber sonst eben nix.

  6. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: rugk 16.06.19 - 00:57

    Nitrokey hat halt auch einen extra U2F-Key: https://shop.nitrokey.com/de_DE/shop/product/nitrokey-fido-u2f-20

    (Kann aber auch ein Vorteil sein, den von dem Rest der Funktionen des anderen Schlüssels zu trennen.)

    ----
    Firefox add-on developer https://addons.mozilla.org/firefox/user/rugkme/

  7. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: Snowi 16.06.19 - 02:39

    Alternativ mal den OnlyKey anschauen, gibts zurzeit aber nur bei Amazon US. Die gab es auch mal via Amazon.de - leider aber seit längerem nicht auf Lager.

  8. Re: NitroKey soll mal in die Puschen kommen

    Autor: nicoledos 16.06.19 - 16:16

    Das gute an YK, sie werden aktiv. Nur weil bei anderen Herstellern keine Umtauschaktionen bekannt werden sind die noch nicht sicherer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 16,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25