Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abmahn-Masche mit VirtualDub

Gesetzeslage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesetzeslage

    Autor: LX 17.08.06 - 12:46

    Überall auf der Welt ist die erste Abmahnung kostenlos, nur in Deutschland darf der Anwalt (und auch nur dieser) dafür etwas verlangen. Diese Gesetzeslage dient lediglich als ABM für überflüssige Anwälte und gehört an den internationalen Standard angepaßt.

    Bei Internet-Abmahnungen sollte man

    1. nichts zahlen
    2. nichts unterschreiben
    3. den abgemahnten Umstand so schnell wie möglich samt aller Spuren beseitigen
    4. auf § 8 II TDG vertrauen, nach dem Anbieter von solchen Diensten nicht verpflichtet sind, nach Gründen zu suchen, warum ihr Angebot illegal ist.

    Dann kann eigentlich nichts Schlimmeres passieren.

    Gruß, LX

  2. Re: Gesetzeslage

    Autor: Mozzy 17.08.06 - 12:49

    LX schrieb:

    > 3. den abgemahnten Umstand so schnell wie möglich
    > samt aller Spuren beseitigen

    Gilt der Google Cache als "Beweis"?

  3. Re: Beweise

    Autor: LX 17.08.06 - 12:56

    Frage Dich selbst: was sind Beweise?

    Vor Gericht bleibt üblicherweise nur der Ausdruck der entsprechenden Seite - und der ist wenig aussagekräftig, da er viel zu viel Spielraum für Manipulation beinhaltet.

    Selbst wenn man den Google-Cache einer Seite aufruft, zeigt das nicht, dass der Webmaster diese Version der Seite selbst eingestellt hat. Außerdem kannst Du davon ausgehen, dass bis zu einem Gerichtsverfahren der Google-Cache bereits wieder aktualisiert wurde - und eine Zwischenspeicherung Deiner Seite als Beweismittel durch jemand anderen als Polizei oder Staatsanwaltschaft (die dazu im Sinne der Beweismittelerhebung berechtigt sind) verstößt gegen das Urheberrecht, so dass im Zweifelsfall Dein Anwalt auf Nichtzulassung dieser "Beweise" plädieren kann und diesem Antrag mit hoher Wahrscheinlichkeit stattgegeben wird.

    Gruß, LX


    Mozzy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LX schrieb:
    >
    > > 3. den abgemahnten Umstand so schnell wie
    > möglich> samt aller Spuren beseitigen
    >
    > Gilt der Google Cache als "Beweis"?
    >


  4. Re: Gesetzeslage

    Autor: Mein Name 17.08.06 - 12:57

    Mozzy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LX schrieb:
    >
    > > 3. den abgemahnten Umstand so schnell wie
    > möglich
    > samt aller Spuren beseitigen
    >
    > Gilt der Google Cache als "Beweis"?
    >

    Oder ein Screenshot der Seite? (Ich weiß, die kann man fälschen. Kann man aber vieles)

  5. Re: Gesetzeslage

    Autor: LX 17.08.06 - 13:05

    Gleiche Antwort. Beweise sind nur dann Beweise, wenn sie nachweislich etwas beweisen ;-)

    Im Übrigen fällt mir gerade noch ein, dass sogenannte Serienabmahnungen (also die Versendung derselben Abmahnung an mehrere Empfänger) ohnehin unwirksam sind und daher nicht beachtet werden müssen. Zu den Tips sollte man also noch hinzufügen:

    5. Informieren, ob genügend andere von der gleichen Abmahnung betroffen sind (kann vor Gericht helfen).

    Gruß, LX

    Mein Name schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mozzy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > LX schrieb:> > > 3. den
    > abgemahnten Umstand so schnell wie>
    > möglich> samt aller Spuren beseitigen>
    > > Gilt der Google Cache als "Beweis"?>
    >
    > Oder ein Screenshot der Seite? (Ich weiß, die kann
    > man fälschen. Kann man aber vieles)


  6. Re: Beweise

    Autor: King Euro 17.08.06 - 13:09

    Aber es gibt lustige Archivierungs-Crawler, die nur dazu dienen sowas zu speichern.

    Wir hatten mal 'ne Klage am Hals, weil wir Kartenmateral verwendet haben und unser gegenüber konnte uns nachweisen, dass es damals drin war indem er einfach eine solche Page benutzt hat.

    Er nutzte damals soweit ich weiß archive.org

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selbst wenn man den Google-Cache einer Seite
    > aufruft, zeigt das nicht, dass der Webmaster diese
    > Version der Seite selbst eingestellt hat. Außerdem
    > kannst Du davon ausgehen, dass bis zu einem
    > Gerichtsverfahren der Google-Cache bereits wieder
    > aktualisiert wurde
    > ...
    >
    > Mozzy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > LX schrieb:
    >
    > > 3. den
    > abgemahnten Umstand so schnell wie
    >
    > möglich> samt aller Spuren beseitigen
    >
    > Gilt der Google Cache als "Beweis"?
    >
    >


  7. Re: Beweise

    Autor: ~1984~ 17.08.06 - 18:17

    Na dieser Kommentar zeigt aber jetzt wirklich deine Inkompetenz!
    Wenn man keine Ahnung hat - so wie du - sollte man sich in die Trollecke verziehen anstatt anderen Ahnungslosen einen vom Pferd zu erzählen.


    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frage Dich selbst: was sind Beweise?
    >
    > Vor Gericht bleibt üblicherweise nur der Ausdruck
    > der entsprechenden Seite - und der ist wenig
    > aussagekräftig, da er viel zu viel Spielraum für
    > Manipulation beinhaltet.
    >
    > Selbst wenn man den Google-Cache einer Seite
    > aufruft, zeigt das nicht, dass der Webmaster diese
    > Version der Seite selbst eingestellt hat. Außerdem
    > kannst Du davon ausgehen, dass bis zu einem
    > Gerichtsverfahren der Google-Cache bereits wieder
    > aktualisiert wurde - und eine Zwischenspeicherung
    > Deiner Seite als Beweismittel durch jemand anderen
    > als Polizei oder Staatsanwaltschaft (die dazu im
    > Sinne der Beweismittelerhebung berechtigt sind)
    > verstößt gegen das Urheberrecht, so dass im
    > Zweifelsfall Dein Anwalt auf Nichtzulassung dieser
    > "Beweise" plädieren kann und diesem Antrag mit
    > hoher Wahrscheinlichkeit stattgegeben wird.
    >
    > Gruß, LX
    >
    > Mozzy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > LX schrieb:
    >
    > > 3. den
    > abgemahnten Umstand so schnell wie
    >
    > möglich> samt aller Spuren beseitigen
    >
    > Gilt der Google Cache als "Beweis"?
    >
    >


  8. Re: Gesetzeslage

    Autor: Greg 17.08.06 - 18:56

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überall auf der Welt ist die erste Abmahnung
    > kostenlos, nur in Deutschland darf der Anwalt (und
    > auch nur dieser) dafür etwas verlangen. Diese
    > Gesetzeslage dient lediglich als ABM für
    > überflüssige Anwälte und gehört an den
    > internationalen Standard angepaßt.
    >
    > Bei Internet-Abmahnungen sollte man
    >
    > 1. nichts zahlen
    > 2. nichts unterschreiben
    > 3. den abgemahnten Umstand so schnell wie möglich
    > samt aller Spuren beseitigen
    > 4. auf § 8 II TDG vertrauen, nach dem Anbieter von
    > solchen Diensten nicht verpflichtet sind, nach
    > Gründen zu suchen, warum ihr Angebot illegal ist.
    >
    > Dann kann eigentlich nichts Schlimmeres
    > passieren.
    >
    > Gruß, LX



    Du scheinst wenig ahnung von dem Thema zu haben, bzw einfach nur spekulieren.

    Warum verstößt es gegens urheberrecht zur beweissicherung eine seite runterzuladen?
    Es ist auch nicht nötig nachzuweisen dass es eben der webmaster war, der die seite eingestellt hat. Der webmaster ist für seine Seite verantwortlich und wenn er selber es nicht eingestellt hat, muss er wissen wer es war.

    Kurz gesagt, ich kenne mich auch nicht perfekt im Urheberrecht aus, aber was du schreibst, verstößt gegen einige prinzipien des Rechtssystems und kann daher allein deswegen schon nicht stimmen... also informier dich bitte übers thema, bevor du leuten falsche rechtsberatungen gibst.

  9. Re: Gesetzeslage

    Autor: Günter Frhr. v. Gravenreuth 20.08.06 - 13:21

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überall auf der Welt ist die erste Abmahnung
    > kostenlos, nur in Deutschland darf der Anwalt (und
    > auch nur dieser) dafür etwas verlangen. Diese
    > Gesetzeslage dient lediglich als ABM für
    > überflüssige Anwälte und gehört an den
    > internationalen Standard angepaßt.
    >
    > Bei Internet-Abmahnungen sollte man
    >
    > 1. nichts zahlen
    > 2. nichts unterschreiben
    > 3. den abgemahnten Umstand so schnell wie möglich
    > samt aller Spuren beseitigen
    > 4. auf § 8 II TDG vertrauen, nach dem Anbieter von
    > solchen Diensten nicht verpflichtet sind, nach
    > Gründen zu suchen, warum ihr Angebot illegal ist.
    >
    > Dann kann eigentlich nichts Schlimmeres
    > passieren.
    >

    Nur eine schön teure EV. Dann braucht der RA auch nicht mehr sein Honar einklagen, er kann es gleich feststetzen lassen. :-D


    Mit freundlichen Grüßen



    Günter Frhr.v.Gravenreuth
    Rechtsanwalt, Dipl.Ing.(FH)


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 99,90€ (Bestpreis!)
  3. (nur bis Montag 9 Uhr)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    1. Video on Demand: RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen
      Video on Demand
      RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen

      Die junge Generation kann sich angeblich oft nur 10 bis 15 Minuten konzentrieren. Für sie will RTL anspruchsvolle kurze Inhalte als Streaming anbieten.

    2. Vor Abstimmung: Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
      Vor Abstimmung
      Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

      Der Protest wandert vom Netz auf die Straße: Auf einer Demo gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter forderten der IT-Verband Bitkom, der Verein Digitalcourage und mehrere Parteien einen Stopp der Pläne.

    3. T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen
      T-Systems
      Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

      Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.


    1. 19:16

    2. 16:12

    3. 13:21

    4. 11:49

    5. 11:59

    6. 11:33

    7. 10:59

    8. 10:22