Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung…

Telearbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telearbeiter

    Autor: Katsuragi 18.06.19 - 10:59

    Urgs. Ich sehe gerade Horden von (im wahrsten Sinne des Wortes) hungernden "Klickarbeitern" in Dritte-Welt-Ländern die Autos der Reichen und Schönen im Westen steuern. Der Vorteil ist: man braucht die stinkenden, bettelarmen Sklaven nicht einmal mehr ins Land zu lassen, um sie auszubeuten.
    Und das geht nicht nur für Autos, sondern sicher auch für Rasenmäher, Staubsaugerroboter etc. So wird das noch was mit der "KI".... *seufz*

  2. Re: Telearbeiter

    Autor: Prokopfverbrauch 18.06.19 - 11:15

    Das scheitert in diesem Fall aber schon mal sofort bei der Latenz. Die Arbeiter dürfen nicht zu weit entfernt vom Anwender liegen. Eine Remote-Control Center im Herzen von Afrika für ein Auto in Deutschland, da sind 100 ms+ so spontan das Minimum.

  3. Re: Telearbeiter

    Autor: Katsuragi 18.06.19 - 11:28

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das scheitert in diesem Fall aber schon mal sofort bei der Latenz. Die
    > Arbeiter dürfen nicht zu weit entfernt vom Anwender liegen. Eine
    > Remote-Control Center im Herzen von Afrika für ein Auto in Deutschland, da
    > sind 100 ms+ so spontan das Minimum.

    Die Latenz ist mir durchaus bewusst, aber meine Äußerung war nicht so weit hergeholt wie sich das vielleicht anhörte: für "autonome" Lieferroboter reicht es ja schon, hier z.B. die "KI-gesteuerten" Lieferroboter auf dem Gelände der Berkely Uni:

    "The Kiwibots do not figure out their own routes. Instead, people in Colombia, the home country of Chavez and his two co-founders, plot “waypoints” for the bots to follow, sending them instructions every five to 10 seconds on where to go.
    As with other offshoring arrangements, the labor savings are huge. The Colombia workers, who can each handle up to three robots, make less than $2 an hour, which is above the local minimum wage." Quelle: https://www.sfchronicle.com/business/article/Kiwibots-win-fans-at-UC-Berkeley-as-they-deliver-13895867.php

    Die lagern also die Wegeplanung an Tagelöhner aus Kolumbien aus - Menschen ausbeuten ist halt günstiger als "KI".

  4. Re: Telearbeiter

    Autor: kazhar 18.06.19 - 11:33

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... da sind 100 ms+ so spontan das Minimum.

    der "Telearbeiter" soll die Kiste im Schritttempo durch Baustellen manövrieren, nicht Rennen gewinnen. Selbst eine ganze Sekunde Latenz wäre da noch ganz OK...

  5. Re: Telearbeiter

    Autor: Prokopfverbrauch 18.06.19 - 11:36

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prokopfverbrauch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das scheitert in diesem Fall aber schon mal sofort bei der Latenz. Die
    > > Arbeiter dürfen nicht zu weit entfernt vom Anwender liegen. Eine
    > > Remote-Control Center im Herzen von Afrika für ein Auto in Deutschland,
    > da
    > > sind 100 ms+ so spontan das Minimum.
    >
    > Die Latenz ist mir durchaus bewusst, aber meine Äußerung war nicht so weit
    > hergeholt wie sich das vielleicht anhörte: für "autonome" Lieferroboter
    > reicht es ja schon, hier z.B. die "KI-gesteuerten" Lieferroboter auf dem
    > Gelände der Berkely Uni:
    >
    > "The Kiwibots do not figure out their own routes. Instead, people in
    > Colombia, the home country of Chavez and his two co-founders, plot
    > “waypoints” for the bots to follow, sending them instructions
    > every five to 10 seconds on where to go.
    > As with other offshoring arrangements, the labor savings are huge. The
    > Colombia workers, who can each handle up to three robots, make less than $2
    > an hour, which is above the local minimum wage." Quelle:
    > www.sfchronicle.com
    >
    > Die lagern also die Wegeplanung an Tagelöhner aus Kolumbien aus - Menschen
    > ausbeuten ist halt günstiger als "KI".

    Das ist in der Tat amüsant. Aber es stellt ja auch dar, dass diese Leute dort über dem Mindestlohn liegen, und nicht "komplett ausgebeutet werden". Was oft bei diesen Betrachtungen komplett ignoriert wird, ist was die Zahlung in dem jeweiligen Land erreicht. 2$ die Stunde klingt nach absolutem Hungerlohn, aber in Kolumbien denke erreicht man damit 5 bis 10 mal soviel wie in Deutschland. Keine Frage, Näherinnen in Bangladesh und Co. werden ausgebeutet und mit Hungerlöhnen abgefertigt. Aber die reine Aussage "Tageslohn von wenigen $" übertreibt und spiegelt dann nicht die Realität wieder, was Sie tatsächlich mit diesem Geld erreichen. Aber naja, das ist ein anderes Thema.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,31€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59