1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Minotauren und Riesen-Dungeon für Dark…

Die letzten Atemzuege eines einst wegweisenden Spiels

  1. Beitrag
  1. Thema

Die letzten Atemzuege eines einst wegweisenden Spiels

Autor: Wyv 17.08.06 - 20:07

DAoC war nicht das erste, nie das schickste und bestimmt auch nie das größte MMORPG.
Dennoch war es in einiger Hinsicht wegweisend und vedient ganz klar seinen Platz under den Großen des Genres:
So wurde es von einer Firma auf den Markt gebracht, die vorher praktisch niemand kannte. Das mutige Konzept mit den drei verfeindeten Reichen und ihren unterschiedlichen Klassen, sowie den spannenden PvP-Schlachten in riesigen Grenzgebieten, in denen man durch Einnahme strategisch wichtiger Festungen und Relikte wirklich den Eindruck hatte, die virtuelle Welt ein Stück weit zu beeinflussen, blieb bisher einzigartig.
Anders als in WoW, wo beide Seiten bald exakt über die selben 8 Klassen verfügen und PvP quasi nur in steriler Umgebung im Reagenzglas stattfindet.

Leider ist DAoC in vielerlei Hinsicht heutzutage nicht mehr zeitgemäß: Die Engine, die Steuerung, das Interface: Wenn man es mal mit WoW oder EQ2 vergleicht, wirkt alles ein wenig kantig, hakelig und altbacken. Daran haben auch die kosmetischen Maßnahmen von Mythic nicht viel geändert. Jemand der von DAoC zu WoW wechselt, fühlt sich auf jeden Fall völlig unterfordert, denn DAoC verzeiht Spielfehler weit weniger großzügig als beispielsweise WoW.

Was nachwievor bei DAoC erstklassig ist, ist das Chatsystem und das ausgezeichnete Kampflog, welches einer Blackbox gleich, haargenau verzeichnet, was dem alter Ego zugestoßen ist bzw was er angerichtet hat. Besser geht es kaum.

Was mir an DAoC allerdings aufgefallen ist als ich neulich nach langer Zeit mal wieder eingeloggt habe, ist der, verglichen mit WoW oder Everquest2, äusserst zähe Spielablauf. Mitunter vergehen vom Einloggen bis zum ersten toten Mob schonmal 30min in denen man nur auf einem Gaul sitzt oder auf den 2. Heiler wartet, ohne den man die Gruppe nicht wirklich gebrauchen kann. Je nach Situation kann nach dem Ableben der eigenen Gruppe schonmal eine ganze Weile vergehen, bis man sich wieder kampfbereit ins Getümmel stürzen kann.

Das und das alte Leid mit Buffbot und der fade Beigeschmack, dass Mythic nie wirklich konsequent gegen Cheater vorgagen ist, sind Dinge die gerade in Hinblick auf Warhammer Online Raum für verbesserungen bieten.
DAoC war ein gutes Spiel und man darf sehr gespannt auf Warhammer Online sein.








Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die letzten Atemzuege eines einst wegweisenden Spiels

Wyv | 17.08.06 - 20:07
 

viele halbwahrheiten

xXXXxx | 17.08.06 - 21:11
 

Re: viele halbwahrheiten

Wyv | 17.08.06 - 22:10
 

Re: viele halbwahrheiten

Zeraphil | 18.08.06 - 10:44
 

Re: viele halbwahrheiten

Wyv | 18.08.06 - 11:45
 

Re: viele halbwahrheiten

Plasma | 18.08.06 - 13:45
 

Re: Die letzten Atemzuege eines einst...

gultimore | 17.08.06 - 22:13
 

Re: Die letzten Atemzuege eines einst...

Skarbicht | 18.08.06 - 09:47

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Brandenburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 3,74€
  3. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37