1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung SGH-X210: schick, schlank…

Klapphandys sind fool

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klapphandys sind fool

    Autor: Bobby4711 19.08.06 - 02:23

    Also ich finde Klapphandys extrem ätzend. Wenn dann eher noch so ein Handy zum aufschieben oder eben ein normales. Aber zum Klappen finde ich immer extrem nervig.

    ciao

  2. Re: Klapphandys sind fool

    Autor: JM 03.10.06 - 23:53

    Klapphandys sind immer irgendwie schwul.
    Außerdem muss man zum Öffnen immer beide Handy freihaben, wie unpraktisch. Du hast Recht, Slider oder Barhandys sind viel praktischer.

    Bobby4711 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich finde Klapphandys extrem ätzend. Wenn
    > dann eher noch so ein Handy zum aufschieben oder
    > eben ein normales. Aber zum Klappen finde ich
    > immer extrem nervig.
    >
    > ciao


  3. Re: Klapphandys sind nicht fool

    Autor: besserwisser_blablabla 14.01.07 - 17:46

    kann man doch leicht mit einer hand öffnen/schließen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt (Home-Office möglich)
  4. Deloitte, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 3,74€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    1. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
      Echo und Co.
      Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.

    2. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
      CPU-Befehlssatz
      Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

      Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

    3. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
      WhatsOnFlix
      Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

      Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.


    1. 11:00

    2. 10:19

    3. 09:20

    4. 09:01

    5. 08:27

    6. 08:00

    7. 07:44

    8. 07:13