1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface: Microsofts Dual…

Bin die falsche Zielgruppe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin die falsche Zielgruppe

    Autor: Der schwarze Ritter 25.06.19 - 11:51

    Nicht für Tablets allgemein, aber für "teure" Tablets. Hab bisher so ein Lenovo 10 Zoll-Dings, das reicht mir eigentlich für alles aus, was so anfällt. Für die Arbeit hatte ich mir mal ein Surface Go gekauft, weil mir die Stifteingabe halt beim Lenovo fehlt. Handschriftliche Notizen, die man in Besprechungen machen und dann digital weiterverarbeiten kann. Problem war, dass das dauernde Leuchten des LCD ständig Akku frisst und auch die Augen anstrengt - als Notizablage war es irgendwie nix. Gerät dann für denselben Preis wieder verkauft und mich dann für ein Remarkable entschieden. Da fehlen mir jetzt zwar auch noch ein paar Kleinigkeiten, aber es ist deutlich mehr das, was ich brauche und will.

    Fehlen tut mir da, dass ich die Ergebnisse der Handschrifterkennung (die recht gut ist), als Metadaten an eine Notiz hängen kann (und die Notiz damit mit der Suchfunktion auffindbar wird). Zudem hätte ich gerne noch, dass im Standby/Sleep das Display nicht geschwärzt wird bzw. eine Option, um das abzuschalten. Ein Notizblatt ließe sich dann ohne Stromverbrauch dauerhaft anzeigen. Aber gut, das muss ich bei Remarkable absetzen als Feedback ;)

    Ein Gerät mit 2 Displays hat jetzt für mich noch weniger Anwendungszweck als das mit einem schon hat... gespannt bin ich trotzdem immer, was kommt, weil ich Technik halt super finde.

  2. Re: Bin die falsche Zielgruppe

    Autor: Bouncy 25.06.19 - 12:32

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehlen tut mir da, dass ich die Ergebnisse der Handschrifterkennung (die
    > recht gut ist), als Metadaten an eine Notiz hängen kann (und die Notiz
    > damit mit der Suchfunktion auffindbar wird).
    OneNote macht das. Ansonsten ist mir nicht ganz klar was diese Abhandlung darüber soll, dass du die falsche Zielgruppe bist...

  3. Re: Bin die falsche Zielgruppe

    Autor: Alexander1996 25.06.19 - 12:40

    Er denkt anscheinend er ist der Nabel der Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen