Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Serial Bus: Erfinder…

Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: demon driver 25.06.19 - 14:33

    ... wie rum man's jeweils reinstecken muss, wäre der Geiz gerade noch verzeihlich gewesen – so aber ist es unverzeihlich, und dass man den Fehler bei Mini-B (da sah man's noch halbwegs) und vor allem Micro-B nochmal wiederholt hat, ist unfassbar. Aber so kommt es halt immer wieder, wenn Standards der profitgesteuerten Privatwirtschaft überlassen werden.

    Und ob die unfassbare Designkatastrophe, die die kaum aufzählbaren USB-C-Pinbelegungsmöglichkeiten plus diverser inkompatibler Schnellladefunktionen darstellen, von der banalen beidseitigen Einsteckbarkeit überwogen werden, mag hier dahingestellt bleiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 14:37 durch demon driver.

  2. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: DeathMD 25.06.19 - 14:38

    Hat man in den meisten Fällen doch gesehen. Dort wo das USB Symbol am Stecker war, war oben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: jepper 25.06.19 - 14:44

    Und auf der Buchsenseite? Bei meinem PC sind etwa die hinteren USB Buchsen vertikal, keine Ahnung wo da oben ist. An den Front-Anschlüssen am Gehäuse ist oben oben, dann habe ich noch zusätzlich einen vorne am Cardreader, da ist unten oben.

  4. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: LH 25.06.19 - 14:45

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man in den meisten Fällen doch gesehen. Dort wo das USB Symbol am
    > Stecker war, war oben.

    Korrekt. Habe hier aktuell ein Notebook mit 3 belegten USB-A Anschlüssen neben mir. Bei allen 3 Steckern ist das USB Symbol oben, wie es aus sein sollte.

    Natürlich hilft so etwas dann nicht, wenn die Orientierung des Anschlusses am Gerät nicht klar ist, z.B. wenn sie hochkant hinten am PC sind.

  5. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: LH 25.06.19 - 14:46

    jepper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auf der Buchsenseite? Bei meinem PC sind etwa die hinteren USB Buchsen
    > vertikal, keine Ahnung wo da oben ist. An den Front-Anschlüssen am Gehäuse
    > ist oben oben, dann habe ich noch zusätzlich einen vorne am Cardreader, da
    > ist unten oben.

    Wenn der Hersteller unten und oben an einem Cardreader vertauscht, dann ist das Problem nicht der USB Standard, sondern der Hersteller des Cardreaders.

  6. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: SkyBeam 25.06.19 - 14:47

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man in den meisten Fällen doch gesehen. Dort wo das USB Symbol am
    > Stecker war, war oben.

    Das ist zwar richtig. Aber USB A Buchsen werden auch gerne mal vertikal montiert. Da muss man sich dann anhand der innen liegenden Zunge orientieren wie herum eingesteckt werden muss. Ausserdem gab und gibt es diverse Geräte (Lapotps) bei denen die USB A Buchsen Upside-Down verlötet wurden. Das Logo auf dem Stecker zeigt also nicht zwingend immer nach oben.

  7. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Agina 25.06.19 - 14:53

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber so kommt es halt immer wieder,
    > wenn Standards der profitgesteuerten Privatwirtschaft überlassen werden.
    Und wenn du sowas der Politik überlässt, hätten wir heute noch keinen USB-Standard, er wären Milliarden an Steuergeldern in die Entwicklung geflossen und kleine dicke Di(c)ktatoren, komische orange Männchen oder sonstige komische Machtgestalten hätten unbedingt was eigenes gewollt. Dann könnteste das Gerät aus den USA in Europa garnicht nutzen weil inkompatibel.

  8. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: caldeum 25.06.19 - 15:04

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber so kommt es halt immer wieder,
    > > wenn Standards der profitgesteuerten Privatwirtschaft überlassen werden.
    > Und wenn du sowas der Politik überlässt, hätten wir heute noch keinen
    > USB-Standard, er wären Milliarden an Steuergeldern in die Entwicklung
    > geflossen und kleine dicke Di(c)ktatoren, komische orange Männchen oder
    > sonstige komische Machtgestalten hätten unbedingt was eigenes gewollt. Dann
    > könnteste das Gerät aus den USA in Europa garnicht nutzen weil
    > inkompatibel.
    Korrekt. Industriestandards der Industrie zu überlassen funktioniert doch bisher ganz gut.

  9. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: DasGuteA 25.06.19 - 15:10

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber so kommt es halt immer wieder,
    > > wenn Standards der profitgesteuerten Privatwirtschaft überlassen werden.
    > Und wenn du sowas der Politik überlässt, hätten wir heute noch keinen
    > USB-Standard, er wären Milliarden an Steuergeldern in die Entwicklung
    > geflossen und kleine dicke Di(c)ktatoren, komische orange Männchen oder
    > sonstige komische Machtgestalten hätten unbedingt was eigenes gewollt. Dann
    > könnteste das Gerät aus den USA in Europa garnicht nutzen weil
    > inkompatibel.

    Hinterher, und ohne was dafür tun zu müssen lässt sich immer gut sagen dass es schlecht war...
    Aber besser so als gar nicht.
    Fakt ist, dass USB damals eine enorme erleichterung und verbesserung zu den unterschiedlichen teilweise riesigen Parallelen und seriellen Anschlüssen war, und auch jetzt noch ist.

    Ja, bei USB-A muss man ab und zu drei mal probieren bis der Stecker passt, aber wer schonmal mit winzigen Schraubenziehern versucht hat ein Kabel vom PC zu lösen, oder ähnliches, weiß dass früher nicht alles besser war...

  10. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: TrollNo1 25.06.19 - 15:13

    Ich meine, bei vertikalen Buchsen ist der Standard Symbol nach rechts.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  11. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: DeathMD 25.06.19 - 15:19

    Gut ich hatte nie einen Laptop, wo die Buchse verkehrt eingebaut wurde. Bei vertikal verbauten Buchsen zeigt das Symbol in der Regel nach links,(Edit) wenn man von vorne drauf blickt, von hinten nach rechts natürlich.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 15:24 durch DeathMD.

  12. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: demon driver 25.06.19 - 15:43

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jepper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Und auf der Buchsenseite? Bei meinem PC sind etwa die hinteren USB Buchsen
    > > vertikal, keine Ahnung wo da oben ist. An den Front-Anschlüssen am Gehäuse
    > > ist oben oben, dann habe ich noch zusätzlich einen vorne am Cardreader, da
    > > ist unten oben.
    >
    > Wenn der Hersteller unten und oben an einem Cardreader vertauscht, dann ist
    > das Problem nicht der USB Standard, sondern der Hersteller des Cardreaders.

    Ja? Und wo genau ist bei "vertikal" nun "oben" und wo "unten"?

    Und der Einwand ist generell verkehrt. Was falsch gemacht werden kann, wird falsch gemacht werden. Ein guter Standard ist ein Standard, bei dem man sowas nicht falsch machen kann. Alles andere ist ein schlechter Standard.

  13. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: demon driver 25.06.19 - 15:44

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Aber so kommt es halt immer wieder,
    > > wenn Standards der profitgesteuerten Privatwirtschaft überlassen werden.
    > Und wenn du sowas der Politik überlässt, hätten wir heute noch keinen
    > USB-Standard, er wären Milliarden an Steuergeldern in die Entwicklung
    > geflossen und kleine dicke Di(c)ktatoren, komische orange Männchen oder
    > sonstige komische Machtgestalten hätten unbedingt was eigenes gewollt. Dann
    > könnteste das Gerät aus den USA in Europa garnicht nutzen weil
    > inkompatibel.

    Ach, das ist so? Weil du das behauptest? Und seit wann ist überhaupt "Politik" die einzige Alternative zur Privatwirtschaft?

  14. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: elcaron 25.06.19 - 16:06

    Die Politik ist die einzige Alternative zu "Der, der es halt macht", was quasi die Definition von Industriestandard ist. Wenn es einer definiert, der es nicht macht, dann muss man die Leute, die es machen, dazu bringen, es auch so zu machen. Das kann im Endeffekt nur die Politik verbindlich.

  15. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Fun 25.06.19 - 16:20

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja? Und wo genau ist bei "vertikal" nun "oben" und wo "unten"?

    Oben ist aus der Sicht des Mainboard zu betrachten, also das Symbol von der Hauptplatine weg.
    Oben ist also die Seite von der aus man das Mainboard von oben sieht wenn man die Seitenabdeckung wegdenkt oder ein Sichtfenster hat.

  16. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: theSens 25.06.19 - 16:22

    Seien wird doch froh, dass es einen allgemein akzeptierten und verwendeten Standard gibt. Auch wenn er nicht perfekt ist.
    Aber immernoch allemal besser als das Dutzend Ladegeräte, das man zur Jahrtausendwende gebraucht hat, weil jeder Hersteller seine eigene Suppe gekocht hat. Oder Apple mit seinem Lightning, wo man immer sein Kabel mithaben muss wenn man mal bei wem anders laden will. Und die Kabel und Adapter das doppelte Kosten, weil Apple.
    Sowas wäre heute vermutlich Standard, gäbe es kein USB. Stell dir das vor, jeder Hersteller hätte sein eigenes Kabel und daher Peripherie Ökosystem. Wir würden verrückt werden.
    Solang es nur einer oder ein paar machen, hält man's ja noch aus. Aber alle?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 16:22 durch theSens.

  17. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Fun 25.06.19 - 16:25

    Dazu ganz wertungsbefreit zu empfehlen, der Abschnitt Geschichte zu Micro USB:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Micro-USB-Standard

  18. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Akaruso 25.06.19 - 16:28

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber so kommt es halt immer wieder,
    > > wenn Standards der profitgesteuerten Privatwirtschaft überlassen werden.
    > Und wenn du sowas der Politik überlässt, hätten wir heute noch keinen
    > USB-Standard, er wären Milliarden an Steuergeldern in die Entwicklung
    > geflossen und kleine dicke Di(c)ktatoren, komische orange Männchen oder
    > sonstige komische Machtgestalten hätten unbedingt was eigenes gewollt. Dann
    > könnteste das Gerät aus den USA in Europa garnicht nutzen weil
    > inkompatibel.


    Die Wahrheit liegt - wie immer - wohl irgendwo dazwischen.
    Die Industrie muss ja auch erstmal sich einig sein.
    Wie dem Artikel zu entnehmen ist, war auch erstmal Überzeugsarbeit nötig, dass so ein Anschluß benötigt wird, und es war auch wichtig, dass Steve Jobs mitspielt.

    Beim Handy haben wir es zumindest der Politik zu verdanken, dass es einheitliche Ladestecker gibt (bzw. mit Einführung von USB-C 2 verschiedene Stecker).
    Wenn es nach der Industrie gegangen wäre, hätte sich da nichts geändert!

  19. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Jakelandiar 25.06.19 - 16:39

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Handy haben wir es zumindest der Politik zu verdanken, dass es
    > einheitliche Ladestecker gibt (bzw. mit Einführung von USB-C 2 verschiedene
    > Stecker).
    > Wenn es nach der Industrie gegangen wäre, hätte sich da nichts geändert!

    Vergleichst du hier nicht Autos mit Elefanten? Die Politik hat nichts erfunden. Wie du schon sagst haben sie nur gesagt es soll einheitlich sein. Mehr nicht. Wenn ich mir ein iPhone und Android Gerät nebeneinander lege bin ich der Meinung das dieses Ziel nicht erreicht wurde.

    Das aber nun zu vergleichen mit der Erfindung des USB-Steckers... nee weit weit weg.

  20. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: lear 25.06.19 - 16:39

    Keiner meiner USB Sticks hat ein USB Symbol - und die Dinger werden ja wohl um Größenordunge*N* häufiger gesteckt als Periphiestecker.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  3. Dataport, Kiel
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  2. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  3. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.


  1. 07:13

  2. 19:37

  3. 16:42

  4. 16:00

  5. 15:01

  6. 14:55

  7. 14:53

  8. 14:30