1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Serial Bus: Erfinder…
  6. Thema

Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: sevenacids 25.06.19 - 16:50

    Da hier alle von Industrie reden: Für die ist USB auch heute noch in vielen Bereichen problematisch und nach wie vor sind die alten D-Sub-Stecker dort gut vertreten. Der Grund ist auch ganz einfach: Die USB-Stecker sind nicht verdrehsicher und durch die fehlende Verschraubung auch nicht gegen versehentliches Abziehen geschützt. Man denke nur an RS-232/RS-422/RS-485 Schnittstellen.

  2. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Akaruso 25.06.19 - 17:08

    Es ist auch nicht die Aufgabe der Politik Dinge zu erfinden. Die Politik hat Lenkungsaufgabe.

  3. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: unbuntu 25.06.19 - 17:22

    Fun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oben ist aus der Sicht des Mainboard zu betrachten, also das Symbol von der
    > Hauptplatine weg.

    Ok und wo ist bei meinem Frontpanel "oben", das auch vertikal verbaute Ports hat?
    Bei meinen Steckern ist übrigens gar kein Symbol drauf, nur das Herstellerlogo. Und das ist da links, nicht rechts, wie es laut deiner Mainboardlogik sein sollte.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 17:24 durch unbuntu.

  4. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.19 - 19:01

    wie beurteilt man das an anem pc von dem man nicht weis welches mobo wie rum in welcher sonderedition eigebaut wurde?

  5. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.19 - 19:05

    vibratiojnen über zeit ergeben auch ein lösungsrisiko, bei sub-d war das i.d.r. noch verschraubbar, usb bietet diese option nicht.

  6. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: LH 25.06.19 - 19:15

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja? Und wo genau ist bei "vertikal" nun "oben" und wo "unten"?

    Der Cardreader wird eher nicht vertikal sein. Zum Thema Vertikale Anschlüsse habe ich ansonsten schon etwas gesagt: Hier ist es schlicht schwerer. Ansonsten aber gilt üblicherweise die Sicht des Mainboards. Weiß man es von einem Anschluss, weiß man es von allen.

    > Und der Einwand ist generell verkehrt. Was falsch gemacht werden kann, wird
    > falsch gemacht werden. Ein guter Standard ist ein Standard, bei dem man
    > sowas nicht falsch machen kann. Alles andere ist ein schlechter Standard.

    Nein, es ist auch so ein sehr guter Standard, aus den Gründen, die im Artikel genannt wurden. Der Kostenfaktor war ein erheblicher Teil des Erfolgs von USB, und kommt uns heute allen zugute. Wenn jemand aber nicht auf den Stecker achtet, muss er es eben mehrfach probieren. Als ich vor einigen Jahren zum ersten mal das Symbol wirklich beachtete, stieg die Quote an korrekten 1. Versuchen gewaltig an.
    Menschliches Unvermögen ist nicht immer die beste Ausrede ;)

  7. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Lasse Bierstrom 25.06.19 - 19:16

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vibratiojnen über zeit ergeben auch ein lösungsrisiko, bei sub-d war das
    > i.d.r. noch verschraubbar, usb bietet diese option nicht.

    USB screw lock... USB selbst lässt dir das offen.
    Und es gibt Lösungen. Ich bin nur froh, dass USB nicht für jeden Furz Detaillösungen bietet, die alles groß und schwer machen.
    Wenn ich an einem Kabel hängen bleibe, darf es sich eher abstecken, als meinen Kram vom Schreibtisch zu räumen.

  8. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: LH 25.06.19 - 19:16

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keiner meiner USB Sticks hat ein USB Symbol - und die Dinger werden ja wohl
    > um Größenordunge*N* häufiger gesteckt als Periphiestecker.

    Wer nutzt heute noch USB Sticks?
    Ansonsten ist das ein Mangel der Sticks, nicht des Standards :)

  9. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: Hotohori 25.06.19 - 19:43

    Als ob man bei einem USB-A Stecker nicht auf einen Blick sehen könnte was oben ist. Der freie Bereich beim Stecker muss oben sein. Also ein Blick in den Stecker vorne und man weiß was beim Stecker oben ist.

    Und entsprechend werden auch die Buchsen verbaut, leider gibt es aber Hersteller die sich nicht an den Standard halten und die sind primär das Problem. Bei meinem Gehäuse in der Front sind auch 2 USB Anschlüsse, aber verdreht, entsprechend passiert es mir da zu oft, dass ich den Stecker verkehrt herum reinstecken will.

    Die senkrechten Anschlüsse hinten am PC sind auch einfach, das Mainboard wird, wenn man von hinten drauf guckt, immer links verbaut und somit ist oben immer rechts und somit muss die Aussparung am Stecker immer rechts sein bzw. links wenn man in den Stecker schaut.

    Wenn man sich mal etwas Gedanken gemacht hat, ist das nicht wirklich schwer. Kurzer Blick in den Stecker und es klappt normal auf Anhieb.

  10. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: B.I.G 25.06.19 - 20:32

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ok und wo ist bei meinem Frontpanel "oben", das auch vertikal verbaute
    > Ports hat?

    Beim Frontpanel siehst du aber den Stecker, weist wie er ausgerichtet ist und merkst dir das hoffentlich irgendwann einmal.

    > Bei meinen Steckern ist übrigens gar kein Symbol drauf, nur das
    > Herstellerlogo.

    Der Stecker hat jeweils 2 4-Eckige Löcher im Metall, sind diese Frei ist das oben, ist hintern ihnen gleich das Plastik ist das die Unterseite. Habe nie verstanden was die Leute für Probleme haben, man sieht doch eindeutig auf einen Blick was oben und unten ist. Bei FireWire 800 musste man da wesentlich genauer schauen. Und FireWire 400 konnte man in einen ausgeschlagenen Stecker sogar verkehrt rein stecken und sich damit die Buchse sowie das Endgerät ruinieren.

    Klar USB-C ist komfortabler aber so schlimm war USB-A nun auch nicht.

  11. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: AllDayPiano 25.06.19 - 21:25

    Am nervigsten ist da aber immernoch, dass USB schön stramm in eine RJ45-Buchse passt.

    Anstecken ... "Aha. Sitzt. WIESO GEHT DAS NICHT????" ist mir schon oftmals passiert, wenn man wiedermal verkrüppelt unter den Schreibtisch gekrochen ist.

  12. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: NaruHina 25.06.19 - 23:48

    Selbst schuld, wenn man nicht vernünftig rankommt, sollte man die Geräte evtl so hinstellen dass man vernünftig rankommt...

  13. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: NaruHina 25.06.19 - 23:51

    Also bei mir ist an der original i/o Blende das usb Symbol eingestanzt. Daher weis man hier die Ausrichtung wenn man das beachtet.

    Ansonsten ist dass kein Fehler des Standorts sondern das Unvermögen der Hersteller.

  14. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: mannzi 26.06.19 - 00:43

    Ist denn in dem Standard irgendwo vermerkt: "Die Seite muss nach oben!" ?
    Wenn nicht, dann ist es ein versäumnis des Standards. Und die Firmen können es machen wie sie wollen.

    Davon ab, ob jetzt der außenrand vom Stecker eindeutig ist oder der innenteil ist doch egal. Hinterm PC muss man eh ausprobieren oder man weiß es auswendig und vorne sieht man es in der einen oder anderen Art.

  15. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: s3r4pH 26.06.19 - 00:47

    Bei einigen billig Steckern kann man die ausversehen sogar falsch stecken. da ist bei meinen BT in ears von JBLein Ladekabel bei das ich auch schon mehrmals mit der falschen Seite halb im Slot hatte. Ne blöde Kerbe in eine Seite hätte er damals schon machen können :-) imho

  16. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: NaruHina 26.06.19 - 06:39

    Es gibt auch usb Anschlüsse und Stecker die verschraubter sind, heutzutage (bzw schon seit Jahren) wird sowas an Maschinen aber eher via Netzwerk gelöst, was weitere Vorteile hat.

  17. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: AllDayPiano 26.06.19 - 09:27

    Danke für Deine grenzenlose Weisheit...

  18. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: demon driver 26.06.19 - 09:52

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Ja? Und wo genau ist bei "vertikal" nun "oben" und wo "unten"?
    >
    > Der Cardreader

    Was denn für ein "Cardreader"?

    > wird eher nicht vertikal sein. Zum Thema Vertikale
    > Anschlüsse habe ich ansonsten schon etwas gesagt: Hier ist es schlicht
    > schwerer. Ansonsten aber gilt üblicherweise die Sicht des Mainboards. Weiß
    > man es von einem Anschluss, weiß man es von allen.

    Vielleicht hat man aber nicht nur "ein Mainboard"? Und wie ist das mit zusätzlichen Anschlüssen in einem Slotblech? Hatte ich übrigens schon mehrmals, dass die horizontal, aber verkehrtherum lagen.

    > > Und der Einwand ist generell verkehrt. Was falsch gemacht werden kann, wird
    > > falsch gemacht werden. Ein guter Standard ist ein Standard, bei dem man
    > > sowas nicht falsch machen kann. Alles andere ist ein schlechter Standard.
    >
    > Nein, es ist auch so ein sehr guter Standard,

    Nein. Es ist eine ergonomische un usability-mäßige Fehlkonstruktion, die einen an die Schildbürger erinnert, und die sich nur durchgesetzt hat, weil es keine bessere Alternative gab.

    > aus den Gründen, die im
    > Artikel genannt wurden. Der Kostenfaktor war ein erheblicher Teil des
    > Erfolgs von USB, und kommt uns heute allen zugute.

    Wenn man es gleich richtig gemacht hätte und Stecker und Buchse minimal teurer geworden wären, wäre uns das schon viel früher zugute gekommen und käme es immer noch. Leider zwingt die Industrie niemand dazu.

    > Wenn jemand aber nicht
    > auf den Stecker achtet, muss er es eben mehrfach probieren. Als ich vor
    > einigen Jahren zum ersten mal das Symbol wirklich beachtete, stieg die
    > Quote an korrekten 1. Versuchen gewaltig an.
    > Menschliches Unvermögen ist nicht immer die beste Ausrede ;)

    Nein, es ist eben nicht nur "menschliches Unvermögen", die schlechte Usability von USB A ist allein konstruktiv bedingt. Schon weil man, um ein "Symbol" zu "beachten", einen unnötigen Bedienschritt benötigt, der unnötig Zeit und Aufwand kostet, und der zudem massiv erschwert wird, wenn das Licht suboptimal ist oder man kein besonders gutes Sehvermögen hat. (Das Ganze ist übrigens auch ein schönes Beispiel, wie wenig sich die Industrie für Personen mit eingeschränkten sensorischen Fähigkeiten interessiert.)

  19. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: demon driver 26.06.19 - 09:57

    theSens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seien wird doch froh, dass es einen allgemein akzeptierten und verwendeten
    > Standard gibt. Auch wenn er nicht perfekt ist.

    Ja, aber es ist trotzdem ein Usability-Failure, und das muss man auch sagen dürfen.

    > Aber immernoch allemal besser als das Dutzend Ladegeräte, das man zur
    > Jahrtausendwende gebraucht hat, weil jeder Hersteller seine eigene Suppe
    > gekocht hat

    Das ist aber nicht allein den Herstellern und nicht dem USB-Standard, sundern der EU-Gesetzgebung zu verdanken gewesen, die genau das verbindlich eingefordert hat. Nur, mit USB-C hat sich das leider erledigt. Denn mit USB-C geht es schon wieder hin zu einem einen ähnlichen Zustand wie davor. Unterschiedliche Smartphonehersteller mit unterschiedlichen, proprietären und untereinander inkompatiblen Schnellladesystemen, und Steckernetzteile mit zum Teil festangeschlossenem USB-C-Kabel, das nur das Gerät der jeweiligen Marke schnellladen kann.

    Ich bin nicht überzeugt.

  20. Re: Wenn man USB A wenigstens sofort angesehen hätte...

    Autor: demon driver 26.06.19 - 09:59

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob man bei einem USB-A Stecker nicht auf einen Blick sehen könnte

    Und wenn es dunkel ist oder man nicht gut sieht? Und warum soll man überhaupt erst draufschauen müssen, wenn es einfacher ginge?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

  1. Google Stadia: Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    Google Stadia
    Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start

    Mit Red Dead Redemption 2 in den Wilden Westen, mit Assassin's Creed Odyssey ins antike Griechenland, dazu Destiny 2 Shadowkeep als Dreingabe für Abonnenten und ein exklusives Horrorspiel namens Gylt: Google hat die Starttitel für seinen Spielestreamingdienst Stadia bekanntgegeben.

  2. Google: Android Auto schweigt
    Google
    Android Auto schweigt

    Seit geraumer Zeit plagen sich einige Android-Auto-Nutzer mit einem nervigen Bug herum: Der integrierte Google Assistant versteht zwar sämtliche Spracheingaben, antwortet aber nicht. Entsprechend verpuffen manche Anfragen im Nichts, eine Lösung ist noch nicht in Sicht.

  3. Von Microsoft zu Linux und zurück: "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.


  1. 10:01

  2. 09:37

  3. 09:10

  4. 08:31

  5. 08:01

  6. 07:36

  7. 20:03

  8. 18:05