1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst…

Neben Datenrate wäre auch mal die Strahlungsenergie interessant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neben Datenrate wäre auch mal die Strahlungsenergie interessant

    Autor: burzum 26.06.19 - 01:11

    Mich würde ja schon interessieren wie viel EM-Strahlung dort auf einen Organismus einwirkt.

    Man lese zum Beispiel mal dieses Paper (es gibt noch zig andere):
    https://www.academia.edu/11105459/The_Effect_of_Cell_Phone_Radiations_on_the_Life_Cycle_of_Honeybees

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Neben Datenrate wäre auch mal die Strahlungsenergie interessant

    Autor: Sharra 26.06.19 - 01:28

    Wieviel erkennst du aus jedem Datenblatt. Diskussion beendet?

  3. Re: Neben Datenrate wäre auch mal die Strahlungsenergie interessant

    Autor: brotiger 26.06.19 - 07:07

    Seit 30 Jahren läuft zu dem Thema jetzt der größte Feldversuch der Menschheit. Milliarden von Teilnehmern stecken sich jeden Tag Mobiltelefone in die Tasche und sammeln Datenpunkte.

    Konnte man irgendwas statistisch nachweisen? Nein.

    Weil wir hier von Leistungen von weit unter einem Watt reden. Auf der anderen Seite stellen sich Milliarden Menschen jeden Tag stundenlang ins Sonnenlicht, bei Spitzenleistungen von einem Kilowatt pro Quadratmeter, aber selbst davon bekommt nach 30 Jahren kaum jemand Hautkrebs.

  4. Re: Neben Datenrate wäre auch mal die Strahlungsenergie interessant

    Autor: burzum 26.06.19 - 11:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel erkennst du aus jedem Datenblatt. Diskussion beendet?

    LOL, Datenblätter... Vor allem im Freien, wenn mehrere Stationen auf engem Raum sind. Da wird das Datenblatt sicher recht haben. Oh man, das tut schon weh.

    Die Datenblätter verraten mir ja auch nicht, das z.B. Kinder mehr Strahlung aufnehmen als Erwachsene... https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2213879X14000583

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit 30 Jahren läuft zu dem Thema jetzt der größte Feldversuch der
    > Menschheit. Milliarden von Teilnehmern stecken sich jeden Tag Mobiltelefone
    > in die Tasche und sammeln Datenpunkte.

    Wo werde denn milliardenfach in medizinischen Studien verwertbare Daten gesammelt... Sag es mir, ich bin neugierig.

    > Konnte man irgendwas statistisch nachweisen? Nein.

    > Weil wir hier von Leistungen von weit unter einem Watt reden. Auf der
    > anderen Seite stellen sich Milliarden Menschen jeden Tag stundenlang ins
    > Sonnenlicht, bei Spitzenleistungen von einem Kilowatt pro Quadratmeter,
    > aber selbst davon bekommt nach 30 Jahren kaum jemand Hautkrebs.

    Ouch... weil das auch total vergleichbar ist... Seit 30 Jahren gibt es noch keine Mobiltelefone in der Verbreitung wie heute und auch keine Basisstationen in der Menge. Selbst vor 15 Jahren lief noch nicht jeder mit einem Telefon rum. Und 5G wird noch mehr Energie freisetzen als die Standards zuvor.

    http://moglen.law.columbia.edu/twiki/pub/CompPrivConst/EveShabtoFirstPaper/Demographics_of_Mobile_Device_Ownership_and_Adoption_in_the_United_States__Pew_Research_Center.pdf

    Außerdem glaube Studien und der American Cancer Society mehr als irgendeinem Forenteilnehmer, der nicht mehr als eine leere Behauptung ohne jedes stützende Argument bringt. Das UV Strahlung die DNA schädigt ist schlicht ein Fakt.

    https://www.cancer.org/cancer/cancer-causes/radiation-exposure/uv-radiation/uv-radiation-does-uv-cause-cancer.html

    Und zum Thema EM-Strahlung: Wie wäre es mit der Studie? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19649291 oder der https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17482179?

    Oder doch lieber eine Fallstudie über Frauen mit Brustkrebs die oft ihr Telefon in den BH gesteckt tragen? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3789302/

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 11:54 durch burzum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt