1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Designchef: Jony Ive verlässt Apple

Endlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich

    Autor: Yo 28.06.19 - 10:09

    Wurde auch Zeit. Nur immer alles flacher zu machen ist kein Design. Die Probleme mit seinen Designs, z.B. Thermalgate bei den Macbooks und Tastaturgate bei den neuen Macbook Pro spricht Bände. Ein Stümper in meinen Augen. Ive hat meiner nach völlig abgehoben Zeugs entworfen das zwar sehr elegant daherkommt, aber völlig am Bedürfnis der Benutzer vorbeigeht.
    Hoffe der neue macht es endlich besser.

    Bei uns in der Firma sind sie aber nun schon lange weg von Apple ... zu spät.

    //Yo

  2. Re: Endlich

    Autor: karuso 28.06.19 - 11:08

    Da trittst du leider den falschen.
    Die Designer können leider wenig machen wenn die Geschäftsführung Vorgaben macht ala "muss dünner werden!". Genauso die Tastaturen: Ive ist Designer, kein Mechaniker! Das haben Techniker gebaut nach Vorgabe von Oben. Die ganzen Probleme kommen von oben, von Cook. Der ist ein Wirtschaftler und betreibt nichts anderes als Gewinnmaximierung - genau das was Apple vor 20 Jahren schon einmal das Genick gebrochen hat. Dürfte auch der Grund sein warum er geht - er hat keinen Bock auf immer das gleiche Design nur 1mm dünner..

  3. Re: Endlich

    Autor: Lumumba 28.06.19 - 12:00

    Die gelungenen Designs hat er von Braun kopiert und alles was er selbst designt hat war Schrott.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.19 12:01 durch Lumumba.

  4. Re: Endlich

    Autor: cuthbert34 28.06.19 - 13:20

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gelungenen Designs hat er von Braun kopiert und alles was er selbst
    > designt hat war Schrott.

    Bleiben wir bei Deinem Vorwurf, so muss man aber zugestehen, dass er erfolgreich kopiert hat. Du sagst es so als hätte das jedes Unternehmen machen können. Hat aber keiner. Das muss mann Jobs/Apple/Ive doch schon zugestehen, dass sie es erfolgreich, sehr gut und wirtschaftlich hervorragend auf Smartphones, Geräte und Software transportiert haben. Wenn es nur ein Kopieren gewesen wäre, müsste es x-Apple geben. Aber es gibt nur eines.

  5. Re: Endlich

    Autor: violator 28.06.19 - 13:40

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleiben wir bei Deinem Vorwurf, so muss man aber zugestehen, dass er
    > erfolgreich kopiert hat. Du sagst es so als hätte das jedes Unternehmen
    > machen können. Hat aber keiner. Das muss mann Jobs/Apple/Ive doch schon
    > zugestehen

    Ja, aber nicht wegen des Designs, sondern weil Jobs brilliant in Sachen Marketing war. Der konnte ja auch Macbooks mit weniger Anschlüssen als Innovation verkaufen und die Leute haben gejubelt.

    Und nur von diesem Image lebt Apple heute noch. Cook kann nur verkaufen, mehr nicht.

  6. Re: Endlich

    Autor: Ach 28.06.19 - 13:58

    >Die Designer können leider wenig machen wenn die Geschäftsführung Vorgaben macht ala "muss dünner werden!".

    Das ist in der PC Branche so, ja, und deshalb finden dort neue Designkonzepte nur in Ausnahmefällen ihren Weg. Apple zeichnet sich hingegen dadurch aus, dass die eigenen Ästhetik Vorgaben Vorrang genießen, bzw. deren Produkte sich über die überhaupt erst definieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Framatome GmbH, Erlangen
  4. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14