1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistenzsystem: Projektordrohne…

gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: tovi 01.07.19 - 09:23

    und das ist heute auch schon strafbar, genauso wie Barrikaden errichten, Schilder entwenden usw... Was hat das autonome Fahren damit zu tun?

  2. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: ad (Golem.de) 01.07.19 - 09:32

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und das ist heute auch schon strafbar, genauso wie Barrikaden errichten,
    > Schilder entwenden usw... Was hat das autonome Fahren damit zu tun?


    Nun, wenn sich das Auto nach Verkehrsschildern richten sollte, dann schon.

  3. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Ipa 01.07.19 - 09:36

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tovi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und das ist heute auch schon strafbar, genauso wie Barrikaden
    > errichten,
    > > Schilder entwenden usw... Was hat das autonome Fahren damit zu tun?
    >
    > Nun, wenn sich das Auto nach Verkehrsschildern richten sollte, dann schon.

    Natürlich werde ich jetzt nicht 90 in ner 30er Zone fahren wenn's vorher nicht so war, aber kleine Änderungen würden auch Menschen betreffen. Zbs Vorfahrt, Einbahnstraße etc.

  4. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: rizzorat 01.07.19 - 11:00

    Ehrlich gesagt glaube ich, wenn das ding nicht unbedingt ene Drone hätte sein müssen, weils ja cool ist, sondern ein bisse Metall mit Airbrush dann hätte das nicht nur den Computer verwirrt sondern auch den Menschlichen Fahrer. Vor allem jeh schneller man Fährt desto kürzer die Zeit das Schild als Fälschung zu erkennen. Ich glaube mit einem "Ab hier unlimitiert" schild auf ner Atobahn......da könnte man fürne Menge stress sorgen.

  5. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.19 - 11:11

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und das ist heute auch schon strafbar, genauso wie Barrikaden errichten,
    > Schilder entwenden usw... Was hat das autonome Fahren damit zu tun?
    In dem Fall ganz einfach, ein Fahrer würde den Unterschied merken.

  6. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Eheran 01.07.19 - 11:24

    >ein Fahrer würde den Unterschied merken.
    Selbst wenn, müsste man sich trotzdem dran halten. So einfach ist das im Straßenverkehr mit der Bachtungspflicht von Schildern.

  7. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Quantium40 01.07.19 - 14:23

    ad (Golem.de) schrieb:
    > > und das ist heute auch schon strafbar, genauso wie Barrikaden
    > errichten,
    > > Schilder entwenden usw... Was hat das autonome Fahren damit zu tun?
    > Nun, wenn sich das Auto nach Verkehrsschildern richten sollte, dann schon.

    Wobei man da natürlich auch die Beschilderung weiterentwickeln könnte.
    Beispielsweise wäre es ohne Probleme machbar, Schilder um einen nur in einem bestimmten Wellenlängenbereich (IR/UV) sichtbaren 2D-Code (z.B. QR-Code) zu erweitern, der Schildinhalt, Position in signierter Form enthält.
    Das würde die Erkennung zum einen Vereinfachen und zum anderen Eingriffe durch dazustellen von Schildern verhindern.
    Nur die Wegnahme von Schildern bzw. das Abdecken wäre dann noch ein Problem.

  8. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Quantium40 01.07.19 - 14:25

    nixidee schrieb:
    > > und das ist heute auch schon strafbar, genauso wie Barrikaden
    > errichten,
    > > Schilder entwenden usw... Was hat das autonome Fahren damit zu tun?
    > In dem Fall ganz einfach, ein Fahrer würde den Unterschied merken.

    Gerade Fahrer auf ihren Stammstrecken fahren oft vollständig im halbunbewussten Automatikmodus und merken z.T. gar nicht, wenn da was an der Beschilderung verändert wurde.

  9. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: countzero 01.07.19 - 16:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >ein Fahrer würde den Unterschied merken.
    > Selbst wenn, müsste man sich trotzdem dran halten. So einfach ist das im
    > Straßenverkehr mit der Bachtungspflicht von Schildern.

    In dem konkreten Fall aber nicht. Wenn mitten in der Stadt plötzlich ein 90er Schild steht, fährt der Mensch weiter 50, denn nur weil 90 erlaubt ist, bist du ja nicht verpflichtet so schnell zu fahren.

    Das autonome Fahrzeug würde aber wahrscheinlich auf die maximal erlaubte Geschwindigkeit beschleunigen.

  10. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: amagol 01.07.19 - 16:51

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das autonome Fahrzeug würde aber wahrscheinlich auf die maximal erlaubte
    > Geschwindigkeit beschleunigen.

    Mein Auto [Tesla Model 3] faehrt nicht einfach 100 nur weil 100 erlaubt ist. Ich halte Beschilderung zur Geschwindigkeitsbegrenzung fuer vollstaendig autonome Fahrzeuge sogar fuer total irrelevant. Heutzutage braucht man das natuerlich noch damit der Fahrer uebernehmen kann.

  11. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: mannzi 01.07.19 - 17:06

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > countzero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das autonome Fahrzeug würde aber wahrscheinlich auf die maximal erlaubte
    > > Geschwindigkeit beschleunigen.
    >
    > Mein Auto faehrt nicht einfach 100 nur weil 100 erlaubt ist. Ich halte
    > Beschilderung zur Geschwindigkeitsbegrenzung fuer vollstaendig autonome
    > Fahrzeuge sogar fuer total irrelevant. Heutzutage braucht man das
    > natuerlich noch damit der Fahrer uebernehmen kann.

    Geschwindigkeitsbegrenzungen sind auch für autonome Autos nicht irrelevant. Es gibt Risiken, die können aus der Fahrer (oder Auto) Perspektive einfach nicht erkannt werden, dafür braucht es Schilder.

  12. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.19 - 17:47

    naja, die schilder könnten sicher auch auf der im fahrzeug hinterlegten map mit gespeichert sein, nur was ist wenn die gerade nicht mehr stimmen, dann braucht es datenabgleich, zur sicherheit auch mit den boardkamers nachgucken, und schon ist das fahrzeug weniger autonom als man möchte, sondern fernsteuerbar, wie diese demonstration hier deutlich zeigt.

  13. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: TrollNo1 02.07.19 - 07:51

    Absichtliches Langsamfahren ohne Grund ist aber auch nicht erlaubt. Da gilt man dann als Verkehrsbehinderung. Damit meine ich nicht 45 in der Stadt sondern 30, wenn alles frei ist und nirgendwo Gefahr droht. Oder 60 auf ner kerzengeraden Landstraße.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  14. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: mannzi 02.07.19 - 14:40

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absichtliches Langsamfahren ohne Grund ist aber auch nicht erlaubt. Da gilt
    > man dann als Verkehrsbehinderung. Damit meine ich nicht 45 in der Stadt
    > sondern 30, wenn alles frei ist und nirgendwo Gefahr droht. Oder 60 auf ner
    > kerzengeraden Landstraße.


    Du darfst sogar mit 50 über die Autobahn, wenn du die Situation so einschätzt. Eine Minimalgeschwindigkeit gibt es nur, wenn diese ausgeschildert ist.

  15. Re: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr nennt man das

    Autor: Eheran 02.07.19 - 16:07

    Die Straßenverkehrsordnung besagt, dass man ohne triftigen Grund als nicht so langsam fahren darf, dass man den Verkehrsfluss behindert. Da will ich den Grund sehen, dass du auf der Autobahn 50 fährst. Vielleicht grad mit Ersatzrad oder sowas, das wäre okay. Dazu noch Warnblinker und gut. Aber einfach so, z.B. weil dir die anderen Autos so schnell vorkommen oder alles so unübersichtlich ist, nope.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Modis, Karlsruhe
  3. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  4. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen
    Linux-Rechner
    System 76 will eigene Laptops bauen

    Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

  2. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
    Honey Science
    Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

    Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.

  3. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
    Deep Fakes
    Hello, Adele - bist du's wirklich?

    Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.


  1. 13:53

  2. 13:05

  3. 12:18

  4. 11:54

  5. 11:45

  6. 11:25

  7. 11:16

  8. 10:52