1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistenzsystem: Projektordrohne…

Was für ein Blödsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Blödsinn

    Autor: procrash 01.07.19 - 22:43

    Natürlich erkennen die Bilderkennungssystem das ganze als Tempo 90. Sollten sie ja auch alles andere hätte mich echt gewundert. Dann wären nämlich die trainierten neuronalen Netze nicht robust genug und zu pingelig. Warum man für den Test eine Drohne braucht ist mir schleierhaft. Man hätte genausogut ein echtes Tempo 90 Schild anbringen können und dann darüber schreiben können wie viele "echte" Autofahrer das Tempolimit als war empfunden hätten. Sorry aber der ganze Artikel und das ganze Projekt des Kollegen ist Schwachsinn. Ausserdem stellt sich mir die Frage wer in echt auf so ne blöde Idee kommt und sowas macht. Klar muss man immer den Sicherheitsaspekt im Auge behalten aber jetzt geht es doch erstmal darum ein Autonomes fahren unter Bedinungen zum Laufen zu bringen die normalen durschnittlichen Verkerssituationen entsprechen. Gibt ja schließlich noch genug Geisterfahrer hier in DE die anscheinend gar keine Verkehrszeichen bei Autobahnen erkennen können und erstmal schön auf die Autobahn in Gegenrichtung donnern. Da ist mir so ein autonomes System schon lieber...

    Langfristig stellt sich mir eh die Frage warum man das alles so kompliziert machen muss. Das Verkehrzeichen soll selber funken und sagen was es ist. Dann kann man die Verbindung auch per Public / Private Key absichern und nicht irgendso ein Blödmann kann noch dazwischen funken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 22:44 durch procrash.

  2. Re: Was für ein Blödsinn

    Autor: logged_in 01.07.19 - 23:22

    > Warum man für den Test eine Drohne braucht ist mir schleierhaft.

    Beweise. Keine Fußspuren, rein gar nichts.

  3. Re: Was für ein Blödsinn

    Autor: Elmenhorster 02.07.19 - 12:43

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum man für den Test eine Drohne braucht ist mir schleierhaft.
    >
    > Beweise. Keine Fußspuren, rein gar nichts.

    Außer Onboard-Sensoren des Fahrzeugs, wie die Kamera zur Verkehrszeichenerkennung, welche das auch ohne weiteres Aufzeichnen könnten.

  4. Re: Was für ein Blödsinn

    Autor: dbettac 02.07.19 - 12:56

    Die Onboard-Sensoren erklären, wie es zum Unfall kam. Sie erklären nicht, wer ihn verursacht hat.
    Beim Anbringen eines falschen Verkehrsschilds kann man dagegen leicht beobachtet werden, ohne es zu merken. Keine DNA-Spuren zu hinterlassen, ist außerdem extrem aufwändig.

  5. Re: Was für ein Blödsinn

    Autor: Kondom 02.07.19 - 13:12

    procrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man für den Test eine Drohne braucht ist mir schleierhaft.


    Es geht um ein Angriffsszenario. Die Drohne kann man aus der Ferne steuern, den Projektor ebenso. Du kannst gezielt ein Auto (oder mehrere) autonom fahrendes Auto beeinflussen. Und dann Projektor aus und einfach unerkannt wegfliegen.

    Ein echtes Schild musst irgendjemand hintragen, aufbauen, abmoniteren und auch wieder wegschleppen. Die meisten neuen Autos haben zudem jede Menge Kameras und könnten dich beim Schild tragen/montieren/abbauen filmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de