1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Renault Zoe mit 52 kWh…

Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

  1. Beitrag
  1. Thema

Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

Autor: Gurli1 02.07.19 - 19:52

nicht weil sie so toll sind. Kleinwägen sind unpraktisch und unsicher. Sie werden typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung gekauft.

Auch für die Stadt sind Autos etwa der Golf-Klasse deutlich praktikabler, aber vor allem eben deutlich sicherer. Alles unterhalb der Kompaktklasse kommt mit erheblichen Einschränkungen im Alltag.

Daher machen E-Kleinstwägen für derart horrende Preise keinen Sinn. Sie sind ein Alibi der Hersteller, aber haben de facto keine wirklich existierende Zielgruppe. Die Hersteller dieser Autos wollen die Fahrzeuge doch gar nicht verkaufen.

Seien wir mal ehrlich: Den doppelten bis dreifachen Aufpreis eines Elektroautos leistet sich im Wesentlichen nur die Zielgruppe, die das Geld für den Luxus "E-Auto" hat. Es sind Spielzeuge für die zahlungskräftige Schicht, und werden das auf absehbare Zeit auch bleiben. Aber dann muss das Fahrzeug eben auch den Ansprüchen genügen. Im Falle von Tesla ist das sicher der Fall, aber bei einem Zoe? Nein, nicht wirklich. Und 60% Akkugarantie nach 160.000 km, bei der ohnehin schon initial knappen Reichweite? Das ist echt ein Scherz, und jeder, der sein Geld nicht komplett sinnfreien zum Fenster rauswerfen kann, sollte sich das gut überlegen.

Auch können sich die Staaten die Subventionierung der E-Autos auf Dauer eben auch nicht leisten. Fallen die Subventionen weg, dann war es das auch in Norwegen, China und Kalifornien.

Nachtrag: Was bei Preisvergleichen auch oft vergessen wird: Die Elektroautos wie der Zoe werden mit einer Qualität geliefert, die sich die Hersteller bei herkömmlichen Kleinwägen schon lange nicht mehr anzubieten trauen: Billigste Materialien, ganz einfache, klapprige Zusammensetzung, und ein Komplettverzicht auf jegliche Geräuschdämmung. Man kauft also nicht nur einen Kleinwagen zum doppelten Preis, sondern auch noch ein relativ schlecht zusammengesetztes Fahrzeug, das auf dem Stand von vor 10 Jahren ist.

Ich streite nicht ab, dass das E-Auto (oder etwas anderes emissionsfreies) die Zukunft ist. Aber auf absehbare Zeit ist die Technik schlicht nicht massentauglich.

Was mich angeht: ja, mein nächstes Zweitauto wird wohl ein E-Auto werden. Aber ich gebe offen zu, dass es mir dabei nur um den Spaßfaktor geht. Mir ist sehr wohl bewusst, dass das wirtschaftlich keiner Kostenrechnung standhält.



5 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 20:11 durch Gurli1.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

Gurli1 | 02.07.19 - 19:52
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

osolemiox | 03.07.19 - 07:50
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

hifimacianer | 03.07.19 - 10:36
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

loktron | 03.07.19 - 11:20
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

Gontah | 03.07.19 - 11:38
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

sebastilahn | 03.07.19 - 10:53
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

Azzuro | 03.07.19 - 12:14
 

Re: Kleinwägen werden wegen des Preises...

Gontah | 03.07.19 - 15:19

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19