1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domain-Registrierung: Icann drückt…

Preise müssen günstiger werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preise müssen günstiger werden

    Autor: ZeldaFreak 02.07.19 - 15:25

    Wenn man mal bei seinem Domain Seller des Vertrauens guckt, der (fast) alle TLDs anbietet und dort die Preisliste anguckt, gibt es teilweise absurde Preise. Eine .de Domain gibt es dort für unter 5¤ im Jahr (kein Angebot). Selbst eine .com Adresse ist mit knapp 12¤ im Jahr noch okay.
    Bei den neuen Domains wird es teilweise einfach nur Absurd. .nrw kostet zb. knapp 45¤. .voting liegt da bei knapp 1200¤.

    Da überlegt man doch 3 mal ob man nicht bei einer Domain bleibt und alles über Pfade oder Subdomains regelt oder das Geld ausgibt und die Leute per TLD verteilt.

    Ach schön wäre wenn man diese Domain Reservierung von Firmen unterbindet. Ist doch Blödsinn dass Firmen einfach ein Duden aufschlagen und sich alles unter den Nagel reißen, was wie eine gute Domain klingt und veranschlagt dann hohe Preise.

  2. Re: Preise müssen günstiger werden

    Autor: quasides 03.07.19 - 04:21

    die domains müssen teuerer werden.
    50¤ pro jahr aufwärts wäre sehr gut.

    das problem mit günstigen domains sind spekulaten. mittlerweile ist so gut wie jedes wort im wörterbuch registriert. AIs generien neue abstrakten namen und registrieren sie.
    etc etc...

    das ganze .com spekualtentum würde sich sofort aufhören.
    eine .com kostet übrigens 8¤ im einkauf bei entsprechender menge.

    dazu ist dann noch ein ziemlicher aufwand für deinen wiederverkäufer.
    verrechnungssysteme die das richtig machen gibts nicht wie sand am mehr und haben ihre eigenen tücken.

    und dann kommt noch der unweigerliche support weil 95% der kunden gar nicht verstehen wie das mit den domains eigentlich funktioniert

    umgekhert ein regulärer kunde braucht kaum mehr als eine ahdnvoll domains, in wahrheit eigentlich meist nur eine. am ende wären allen geholfen. service könnte besser werden, und domainnamen werden wieder frei

  3. dummer Kommentar

    Autor: quark2017 27.11.19 - 13:24

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die domains müssen teuerer werden.
    > 50¤ pro jahr aufwärts wäre sehr gut.
    > [..]
    > umgekhert ein regulärer kunde braucht kaum mehr als eine ahdnvoll domains,
    > in wahrheit eigentlich meist nur eine. am ende wären allen geholfen.
    > service könnte besser werden, und domainnamen werden wieder frei

    Ah ja, aus deiner Frosch-Perspektive mag das so stimmen.
    Und DAS ist dann die Begründung, weshalb ICH als Privatperson für meines halbes Dutzend Second-Level-Domains 300 EUR jedes Jahr zusätzlich bezahlen soll?

    So ein lächerlicher Blödsinn!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
      Neue Infrastruktur
      Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

      Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

    2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
      EU-Kommission
      Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

      Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

    3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
      Shopify
      Libra Association bekommt neues Mitglied

      Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


    1. 15:33

    2. 14:24

    3. 13:37

    4. 13:12

    5. 12:40

    6. 19:41

    7. 17:39

    8. 16:32