1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieleentwicklung: Dorothee Bär…

Versteh ich nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht...

    Autor: sio1Thoo 05.07.19 - 22:51

    "Das Geld können Spielestudios gut gebrauchen, wenn Deutschland auch künftig mit dem sehr starken internationalen Markt konkurrieren will."

    An der Tatsache, dass die deutsche Spielebranche international nicht konkurrenzfähig ist, ändert sich doch nichts, wenn man Unsummen an Steuergeldern verschwendet. Das Problem ist doch eher, dass man versucht, drittklassige Produkte auf einen völlig übersättigten Markt zu drücken. Der Aufschrei der Spielebranche ("Katastrophe biblischen Ausmaßes" - lol) lässt tief blicken. Anstatt hier mal die Ursachen für das eigene Versagen zu analysieren, wird nach dem Staat gerufen. Lasst doch einfach die freien Märkte entscheiden. Oder ist die Spielebranche inzwischen so systemrelevant, dass eine Rettung durch Steuergelder alternativlos ist? Deutschland = Clown World... Honk, honk!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.19 22:58 durch sio1Thoo.

  2. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: tbHati 06.07.19 - 11:19

    sio1Thoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Geld können Spielestudios gut gebrauchen, wenn Deutschland auch
    > künftig mit dem sehr starken internationalen Markt konkurrieren will."
    >
    > An der Tatsache, dass die deutsche Spielebranche international nicht
    > konkurrenzfähig ist, ändert sich doch nichts, wenn man Unsummen an
    > Steuergeldern verschwendet. Das Problem ist doch eher, dass man versucht,
    > drittklassige Produkte auf einen völlig übersättigten Markt zu drücken. Der
    > Aufschrei der Spielebranche ("Katastrophe biblischen Ausmaßes" - lol) lässt
    > tief blicken. Anstatt hier mal die Ursachen für das eigene Versagen zu
    > analysieren, wird nach dem Staat gerufen. Lasst doch einfach die freien
    > Märkte entscheiden. Oder ist die Spielebranche inzwischen so
    > systemrelevant, dass eine Rettung durch Steuergelder alternativlos ist?
    > Deutschland = Clown World... Honk, honk!

    Es sind keine Unsummen in einem Gesamthaushalt von 350 Mrd. sind 50 Mil. gerade einmal 0,01%. Andere Branchen werden durch weitaus höhere Summen investiert in Branchen mit weitaus weniger Wachstumspotenzial und Gesamtumsatz. Die von Ihnen angesprochenen drittklassigen Produkte sind mir nicht bekannt. In jedem Land entstehen Spiele die sich international nicht durchsetzen und der Markt ist nicht gesättigt. Er konkurriert mit allen Medieninhalten weltweit und der Markt verlangt nach neuen Inhalten.
    Durch eine Förderung von Entwicklungen in Deutschland werden weitere Steuereinnahmen generiert. Die Branche kann wachsen und neue Produkte entstehen die in Ihren Augen nicht mehr drittklassig sind, weil sie dadurch eine Oberhand haben in Gesprächen mit Publishern und anderen weltweiten Akteuren der Branche.
    Ca. 34 Mil. Menschen in Deutschland spielen Videospiele, sie sind ein anerkanntes Kulturgut und haben einen immer größer werdenden Beitrag zu aktuellen Diskussionen.
    Ich weiss ja nicht wo Sie arbeiten, die Anmerkung zum biblischen Ausmaß haben Sie anscheinend nicht verstanden. Die aktuelle Förderrunde ist sehr eingeschränkt und richtet sich unter anderem auch an Neugründungen in der Industrie. Zur Entwicklung eines Prototypen und späteren Produktion eines Spiels wird einiges an Personal benötigt, dieses Personal wird aber auch nicht kommen, wenn man mit einem 1 Jahres Vertrag wedelt. Die Streichung der Förderung bedeutet, daher nicht nur die pot. Verhinderung von Gründungen im Software- und Kreativbereich (Subsektor Games), sondern schwächt auch potentielle Verhandlungsmöglichkeiten für Entwickler.
    Die Deutsche Branche steckt noch in den Kinderschuhen und Deutschland ist weit ab vom Schuss. Die Automobil Branche bricht in Deutschland gerade ein und China überholt. Frankreich bietet Steuererleichterungen an für UK Studios durch den Brexit. Deutschland schläft weiter.

    Dafür das Sie es nicht verstehen, äußern Sie sich sehr abweisend und in verschlossen.

  3. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: Garius 06.07.19 - 13:15

    Was verstehst denn daran nicht? Du hast zwei Entwicklung die die gleiche Summe für die Entwicklung eines Spiels zur Verfügung haben. Einer kriegt jetzt dank Fördergelder mehr und kann die Entwicklung deshalb besser und/oder schneller beenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39