Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonym im Netz: EFF-Gründer…

Freenet = Moralisch unverantwortbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: Atarkis Xerksis 21.08.06 - 13:30

    Das Freenet Projekt ist zwar ganz nett aber es gibt jeden die Möglichkeit dort inhalte zu veröffentlichen und das ist gleichzeitig auch das Große Problem!

    Mitlerweile gibt es im "Freenet" fast mehr Pädophilen Seiten als ernst gemeinte Politische Inhalte, ganau aus diesem Grund unterstütze ich das Freenet Projekt auch nicht mehr mit Bandbreite und Festplatten Kapazität.
    da ich es aus moralischen gründen nicht verantworten kann das auf meinem Rechner Kinder-pornos in verschlüsselter Form zwischengespeichert werden!


    Da ist mir I2P irgendwie lieber, im I2p-Netz sind alle User anonym und können an Diskusionen in Foren Teilnehmen und mails verschicken, aber um eine eigene Seite zu betreiben braucht man einen Dezidierten Server der Gewaltige Mengen an Traffic verschluckt.
    Einen Server mit Kinder-Pornografie zu hosten wäre also nicht nur sehr kostspielig sondern auch sehr riskant da der Hosting-Provider schließlich wind von der Sache bekommen könnte!.

    Ein weiterer Vorteil von I2P ist das man damit auch anonym ins Internet surfen kann!.

  2. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: Glebschij 21.08.06 - 13:43

    Ich bin mal im Freenet auf die angeblich offizielle Internet-Seite von Al-Qaida gestosen, da konnte man sich dann so nette Videos downloaden wie Leute hingerichtet werden.
    Baupläne für waffen konnte man dort ebenfalls finden, halt alles in Arabischer schrift aber die Bilder von einem Bauplan für eine Handgranate waren schon eindeutig genug!.

    Da ist dann halt die Frage ob es wichtiger ist verfolgten Menschen in Diktaturen ein anonymes Netz zur Verfügung zu stellen oder ob der Mißbrauch schlimmer ist!

    Im i2p Netz ist es in der Tat nicht ganz so einfach Menschenverachtende Inhalte zu veröffentlichen, allerdings hat dort niemand so einfach die Möglichkeit wie im Freenet eine Anonyme HP zu hosten!.
    Die stärke von I2P liegt halt momentan mehr in der Möglichkeit mit der Außenwelt zu komunizieren via anonymen mail oder anonymen Surfen!

    > Das Freenet Projekt ist zwar ganz nett aber es
    > gibt jeden die Möglichkeit dort inhalte zu
    > veröffentlichen und das ist gleichzeitig auch das
    > Große Problem!
    >
    > Mitlerweile gibt es im "Freenet" fast mehr
    > Pädophilen Seiten als ernst gemeinte Politische
    > Inhalte, ganau aus diesem Grund unterstütze ich
    > das Freenet Projekt auch nicht mehr mit Bandbreite
    > und Festplatten Kapazität.
    > da ich es aus moralischen gründen nicht
    > verantworten kann das auf meinem Rechner
    > Kinder-pornos in verschlüsselter Form
    > zwischengespeichert werden!
    >
    > Da ist mir I2P irgendwie lieber, im I2p-Netz sind
    > alle User anonym und können an Diskusionen in
    > Foren Teilnehmen und mails verschicken, aber um
    > eine eigene Seite zu betreiben braucht man einen
    > Dezidierten Server der Gewaltige Mengen an Traffic
    > verschluckt.
    > Einen Server mit Kinder-Pornografie zu hosten wäre
    > also nicht nur sehr kostspielig sondern auch sehr
    > riskant da der Hosting-Provider schließlich wind
    > von der Sache bekommen könnte!.
    >
    > Ein weiterer Vorteil von I2P ist das man damit
    > auch anonym ins Internet surfen kann!.


  3. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: . 21.08.06 - 13:52

    Luxemburg:
    Freiheit ist immer auch die Freiheit der anderen.

  4. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: No 21.08.06 - 14:39

    . schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Luxemburg:
    > Freiheit ist immer auch die Freiheit der anderen.

    Ich konnte bis 1996 auch ohne (freies) Internet leben -
    in Fetzen gesprengt aber sicher nicht...

  5. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: , 21.08.06 - 14:46

    Die Freiheitsrechte des Einen enden dort, wo die Freiheitsrechte des Anderen beginnen.

  6. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: TheHidden 21.08.06 - 15:20

    >
    > Im i2p Netz ist es in der Tat nicht ganz so
    > einfach Menschenverachtende Inhalte zu
    > veröffentlichen, allerdings hat dort niemand so
    > einfach die Möglichkeit wie im Freenet eine
    > Anonyme HP zu hosten!.

    Das ist nicht ganz richtig. Eine eepsite ist in wenigen Minuten eingerichtet und bietet die Möglichkeit, anonymes Website zu hosten.

    Es gibt dafür auch ein deutschsprachiges Tutorial: http://board.planetpeer.de/index.php/topic,731.0.html


    > Die stärke von I2P liegt halt momentan mehr in der
    > Möglichkeit mit der Außenwelt zu komunizieren via
    > anonymen mail oder anonymen Surfen!

    Für Surfen ist Tor besser geeignet, da im I2P-Netz nur ein paar Outproxies zur Verfügung stehen. Bei anonymen Mails ist I2P derzeit aber unschlagbar.

    > aber um
    > eine eigene Seite zu
    > betreiben braucht man einen
    > Dezidierten
    > Server der Gewaltige Mengen an Traffic
    > verschluckt.

    Das wäre mir aber völlig neu. Du kannst mit einem stinknormalen T-DSL-Anschluß bereits eine eepsite hosten.

  7. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: I2Tor 21.08.06 - 15:42


    > Das wäre mir aber völlig neu. Du kannst mit einem
    > stinknormalen T-DSL-Anschluß bereits eine eepsite
    > hosten.

    Natürlich kann man mit jedem belibigen anschluss eine eepSeite hosten nur für große Benutzerzahlen oder das Verbreiten von großen Dateien wäre ein T-DSL anschluss einfach nicht schnell genug!

    Wobei ich große Hoffnungen in i2p Habe wenn i2phex erstmal vertig ist und auch bekannte wird könnte das ein "schnelles" anonymes filesharing erlauben!

  8. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: najaaa@lula.de 21.08.06 - 15:56

    , schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Freiheitsrechte des Einen enden dort, wo die
    > Freiheitsrechte des Anderen beginnen.


    Gedenke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken. Wenn du das denkst das du denkst, dann denkst du nur das du denkst, denn du kannst ja gar nicht denken ;)

  9. Re: Freenet = Moralisch VERanwortbar

    Autor: subjekt 21.08.06 - 15:58

    Atarkis Xerksis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Freenet Projekt ist zwar ganz nett aber es
    > gibt jeden die Möglichkeit dort inhalte zu
    > veröffentlichen und das ist gleichzeitig auch das
    > Große Problem!
    >
    > Mitlerweile gibt es im "Freenet" fast mehr
    > Pädophilen Seiten als ernst gemeinte Politische
    > Inhalte, ganau aus diesem Grund unterstütze ich
    > das Freenet Projekt auch nicht mehr mit Bandbreite
    > und Festplatten Kapazität.
    > da ich es aus moralischen gründen nicht
    > verantworten kann das auf meinem Rechner
    > Kinder-pornos in verschlüsselter Form
    > zwischengespeichert werden!
    >
    > Da ist mir I2P irgendwie lieber, im I2p-Netz sind
    > alle User anonym und können an Diskusionen in
    > Foren Teilnehmen und mails verschicken, aber um
    > eine eigene Seite zu betreiben braucht man einen
    > Dezidierten Server der Gewaltige Mengen an Traffic
    > verschluckt.
    > Einen Server mit Kinder-Pornografie zu hosten wäre
    > also nicht nur sehr kostspielig sondern auch sehr
    > riskant da der Hosting-Provider schließlich wind
    > von der Sache bekommen könnte!.
    >
    > Ein weiterer Vorteil von I2P ist das man damit
    > auch anonym ins Internet surfen kann!.

    ich unterstütze voll und ganz freenet. klar hast du da sachen auf der platte die du nicht willst und die gegen das gesetz sind , aber deswegen freenet aufgeben? nein! wenn wir es verbiehten oder aufhören, nehmen wir uns selbst wieder ein stück freiheit. wir müssen unsere freiheit schützen und achten.

    subjekt

  10. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: schnipp 21.08.06 - 17:45

    Ich selbst habe Freenet noch nie verwendet, aber im Wikipedia steht was davon, dass man bestimmte Begriffe blockieren kann um sicherzustellen, dass man sie nicht direkt unterstützt. Wie sieht das eigentlich in der Praxis aus?


  11. Re: Freenet = Moralisch VERanwortbar

    Autor: mfg 21.08.06 - 18:18

    Also Kinderpornographie ist aber absolut nicht okay!!

    Hmm... Terrorismus ist natürlich auch nicht viel besser... aber Missbrauch... nunja es gibt immer schwarze Schafe, aber ich kenne es selber nicht.
    => Was gibt es mehr???

    subjekt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Atarkis Xerksis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Freenet Projekt ist zwar ganz nett aber
    > es
    > gibt jeden die Möglichkeit dort inhalte
    > zu
    > veröffentlichen und das ist gleichzeitig
    > auch das
    > Große Problem!
    >
    > Mitlerweile gibt es im "Freenet" fast mehr
    >
    > Pädophilen Seiten als ernst gemeinte
    > Politische
    > Inhalte, ganau aus diesem Grund
    > unterstütze ich
    > das Freenet Projekt auch
    > nicht mehr mit Bandbreite
    > und Festplatten
    > Kapazität.
    > da ich es aus moralischen gründen
    > nicht
    > verantworten kann das auf meinem
    > Rechner
    > Kinder-pornos in verschlüsselter
    > Form
    > zwischengespeichert werden!
    >
    > Da ist mir I2P irgendwie lieber, im I2p-Netz
    > sind
    > alle User anonym und können an
    > Diskusionen in
    > Foren Teilnehmen und mails
    > verschicken, aber um
    > eine eigene Seite zu
    > betreiben braucht man einen
    > Dezidierten
    > Server der Gewaltige Mengen an Traffic
    >
    > verschluckt.
    > Einen Server mit
    > Kinder-Pornografie zu hosten wäre
    > also nicht
    > nur sehr kostspielig sondern auch sehr
    >
    > riskant da der Hosting-Provider schließlich
    > wind
    > von der Sache bekommen könnte!.
    >
    > Ein weiterer Vorteil von I2P ist das man
    > damit
    > auch anonym ins Internet surfen kann!.
    >
    > ich unterstütze voll und ganz freenet. klar hast
    > du da sachen auf der platte die du nicht willst
    > und die gegen das gesetz sind , aber deswegen
    > freenet aufgeben? nein! wenn wir es verbiehten
    > oder aufhören, nehmen wir uns selbst wieder ein
    > stück freiheit. wir müssen unsere freiheit
    > schützen und achten.
    >
    > subjekt


  12. Freenet != Missbrauch

    Autor: Cpt-Future 21.08.06 - 22:51

    Ich habe solche Argumente nie verstanden. Grundsätzlich kann doch niemand gegen ein verbraucherfreundliches Netz sein, oder?! Gerade in Zeiten der staatlichen Militarisierung und Überwachung gegenüber dem eigenen Volk - natürlich nur, um das Volk vor sich selbst zu schützen... ;-)

    Im Ernst: Technologien sind zunächst und grundsätzlich immer wertfrei einzuordnen. Sie ermöglichen Dinge, die ohne sie nicht möglich wären. Das ist alles. Die Einstufung in 'Gut' und 'Böse' wird erst anschließend und natürlich in Abhängigkeit vom eigenen gesellschaftlichen Standpunkt vorgenommen.

    Beispiele: Ich könnte in diesem Moment eine Gabel aus der Küche holen, beim Nachbarn klingeln, kurz an ihm ausprobieren, wie scharf sie ist, und danach schlafen gehen. Das wäre nach meinem Standpunkt eher untragbar. Möglicherweise hat er allerdings auch Bekanntschaften, die das begrüßen würden (gut vs schlecht). Ich könnte die Gabel allerdings auch lassen wo sie ist, um sie dann morgen für den Kuchen zu benutzen.
    Weiterhin könnte ich mich morgen in mein Auto setzen und durch die Innenstadt fahren, um einen neuen High-Score im 'Leute überfahren/Zeit' aufzustellen. Möglich wäre das zumindest technisch. Sollten Gabel und Auto deswegen verboten werden? Sind sie in Wahrheit gar Terrorausgeburten, sogenannte Schläfer, die auf ihre wahre Bestimmung warten?! Und was meint ihr, wievielen Misshandlungstätern ihr schon im Flugzeug gegenüber gesessen habt?! Sollte man Flugzeuge deshalb abschaffen?

    Ziemlicher Bullshit nach U.S.-Manier so eine Denkweise! Derlei Einschränkungsvorhaben der Transportmöglichkeiten von materiellen und immateriellen Gütern (wie Informationen, Meinungen, Webseiten) zielen am eigentlichen Problem vorbei und sind nur eine Symptom-Behandlung. Problem ist nämlich nicht die Transportplattform, sondern der Mensch, der sie 'schadhaft' nutzt. Wobei man noch zwischen illegal und illegitim unterschieden sollte. So ist es mir bspw. vollkommen egal, ob jemand über eine Webseite Drogen oder Waffen verkauft, so lange ich damit nicht belästigt werde bzw. mein Leben uneingeschränkt fortführen kann. Die Freiheit eines Menschen sollte nämlich erst DORT aufhören, wo er anfängt, jemanden anders Freiheit einzuschränken - und nicht bei der Meinungsvertretung im Internet!

    Ach ja, und ganz nebenbei: Terroristen brauchen kein Internet und überhaupt keine Technologien, wie sie eindrucksvoll bewiesen haben. Folglich ist Freenet kein Terrornetz. Das ist absurd. Höchstinteressant finde ich jedoch die Möglichkeit, die echte Meinung über den eigenen Chef oder die eigene Firma vertreten zu können, ohne das man direkt rausgeschmissen wird. Gleiches gilt natürlich auch in politischer und/oder gesellschaftlicher Weise. Ich glaub, ich kuck mir Freenet gleich mal an...

    Future

  13. Re: Freenet = Moralisch VERanwortbar

    Autor: Hype 22.08.06 - 00:43

    mfg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Kinderpornographie ist aber absolut nicht
    > okay!!
    Die Videos von den amerikanischen Apache-Piloten, die ihr Töten wie ein Computerspiel kommentieren auch nicht. Die sind aber komischerweise legal und werden sogar im TV gezeigt.
    > Hmm... Terrorismus ist natürlich auch nicht viel
    Ist das jetzt die neueste offiziell politisch korrekte Reihenfolge des Bösen:
    Terrorismus nur noch auf Platz 2?
    > besser... aber Missbrauch... nunja es gibt immer
    > schwarze Schafe, aber ich kenne es selber nicht.
    > => Was gibt es mehr???
    Bitte sehr,
    ich würde sagen, dass man trotz allen Medienhypes mal die Sachen im Gedächtnis behalten sollte, die noch viel schlimmer sind als die immer wieder als Killerargument bemühten Kipos:
    Es gibt immer noch bitterste Armut auf der Welt, es sterben Leute an leicht behandelbaren Krankheiten (wen kümmert das den schon in der 1. Welt?), Mord, Totschlag, Aids, Folter, Todesstrafe für Dissidenten, Kriege.
    Reicht dir das?

  14. Re: Freenet != Missbrauch

    Autor: FastRichtig 22.08.06 - 07:47

    Deine Argumentation ist fast richtig. Sie greift das alte, eigentlich ur-amerikanische Argument "Nicht Waffen toeten Menschen, sondern Menschen toeten Menschen auf". Der Unterschied zwischen einem komplett unregulierten Raum (den stellt Freenet dar) und dem regulierten Raum (das Internet) ist, dass ich fuer Verstoesse gegen den durch das Gesetz definierten Kontext eine Strafe erwarten kann.

    Um auf dein Beispiel zurueck zu kommen, so kannst du natuerlich mit deinem Auto ala GTA massenhaft Menschen ueberfahren. Doch wirst du dann von der Polizei verfolgt und musst dich zumindest anstrengen einer Verfolgung zu entgehen. Auf Freenet uebertragen ist duerftest du so viele Menschen ueberfahren wie du willst und niemand kann dich zur Verantwortung ziehen. Nun will ich das nicht generell fuer gut oder schlecht befinden, aber meiner Meinung nach wuerde etwas Kontrolle gut tuen.

    Eine Moeglichkeit waere, dass man anonym inhalte einstellen darf, diese aber wiederum vor einer "neutralen" Einheit gegengeprueft werden. Terroristische Inhalte, Kinderpornografie, Gewaltvideos, etc. muss man nicht noch verbreiten. Diese "Zensur" ist natuerlich wieder ein Problem, aber auch dort gibt es Mittel und Wege zumindest etwas Ordnung einzufuehren.

    Und als letztes: Ja, es gab auch vor dem Internet Terror. ABER und das sollte man auch nie vergessen, durch die erhoehte Vernetzung und Anonymitaet faellt die Koordination internationaler Anschlaege bedeutend leichter. Was hat den Westen denn ein Bombenanschlag im mittleren Osten interessiert? Ausser, dass man dort nicht mehr in den Urlaub faehrt garnicht. Aber ein Bombenanschlag in Dortmund - schon fallen alle Deutschen aus ihren Betten. DAS ist ein Unterschied der unter anderem durch die neuen Telekommunikationsmoeglichkeiten beguenstigt wird.

  15. Re: Freenet != Missbrauch

    Autor: subejkt 22.08.06 - 08:48

    FastRichtig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um auf dein Beispiel zurueck zu kommen, so kannst
    > du natuerlich mit deinem Auto ala GTA massenhaft
    > Menschen ueberfahren. Doch wirst du dann von der
    > Polizei verfolgt und musst dich zumindest
    > anstrengen einer Verfolgung zu entgehen. Auf
    > Freenet uebertragen ist duerftest du so viele
    > Menschen ueberfahren wie du willst und niemand
    > kann dich zur Verantwortung ziehen. Nun will ich
    > das nicht generell fuer gut oder schlecht
    > befinden, aber meiner Meinung nach wuerde etwas
    > Kontrolle gut tuen.



    > Eine Moeglichkeit waere, dass man anonym inhalte
    > einstellen darf, diese aber wiederum vor einer
    > "neutralen" Einheit gegengeprueft werden.
    > Terroristische Inhalte, Kinderpornografie,
    > Gewaltvideos, etc. muss man nicht noch verbreiten.
    > Diese "Zensur" ist natuerlich wieder ein Problem,
    > aber auch dort gibt es Mittel und Wege zumindest
    > etwas Ordnung einzufuehren.

    und in der Kontrolle liegt das Problem. Wie viele Gesellschaften sind in der Hand von neocons? wie viele Sender? wie viele Zeitungen und Magazine? Selbst wenn es eine Kontrolle von Freenet mit einer "neutralen Stelle" geben würde, ist sie schon dem Untergang geweit. Warum? Weil Sie dem Druck von Statt und neocons nicht standhalten kann. Sie wird irgendwann zwangsläufig der Überwachung der Bürger dienen. Wie kann ich sowas behaupten? Wenn ihr euch mal damit beschäftigt was in diesem Land und Europa passiert werdet ihr es verstehen. Nur ein Beispiel: Das Europarat verhandelt in hinterzimmern über neue Gesetzte die wir auf Stattsebene alle umsetzen müssen. Schaut man genauer hin, erkennt man das die Verordungen von leuten gemacht wird die mit der USA, NSA, GWB sympatisieren. Ich will jetzt auch nicht genauer darauf eingehen. Fackt ist daß Gesetzte teilweise mit Erpressung durchgedrückt werden und das in BRÜSSEL!! Das Bundesverfassungsgericht muss sich noch dazu äußern.

    ok das Beispiel is länger geworden als ich dachte.

    > Und als letztes: Ja, es gab auch vor dem Internet
    > Terror. ABER und das sollte man auch nie
    > vergessen, durch die erhoehte Vernetzung und
    > Anonymitaet faellt die Koordination

    hast du dich mal mit dem beschäftigt was am 17. September 2007 eingeführt wird? Ich denke nicht, den wenn würdest du nicht von "erhoehte...Anonymitaet" reden. Wir haben ab diesen Zeitpunkt einen totale überwachung in Deutschland. Unser Leben wird kommplett nachvollziehbar. Wer das nicht glaubt - Ich kann auch nächer drauf eingehen, in späteren Post´s. Von Anonymitaet kann dann nicht mehr die rede sein. Klar können wir "versuchen" uns zu Schützen mit "Tor", "JAP"(AN.On), GnuPG, PGP und I2P. Das hilft aber auch nicht gegen die Gesellschaftlichen Probleme, die zu lösen sind.

    "Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt..."
    ...wird am Ende beides Verlieren. (frei Interpretiert)

    > internationaler Anschlaege bedeutend leichter. Was
    > hat den Westen denn ein Bombenanschlag im
    > mittleren Osten interessiert? Ausser, dass man
    > dort nicht mehr in den Urlaub faehrt garnicht.
    > Aber ein Bombenanschlag in Dortmund - schon fallen
    > alle Deutschen aus ihren Betten. DAS ist ein
    > Unterschied der unter anderem durch die neuen
    > Telekommunikationsmoeglichkeiten beguenstigt wird.

    wer die Medien kontrolliert hat Macht und unsere wennigen privaten Sender sind in der Hand von neocons. Wo es dem Terrorrismus leichter gemacht wird - mansche Verschlüsselungen sind eben sicher.

    Vergest aber bitte nicht das ihr nicht alles glauben könnt was im Fernsehen kommt. Was kommt is vorgekaut und zensiert. Beispiel: die "Terroranschläge von Lodon" gab es nicht. Es gab keine Bombe und keine Chemikalien. 10 Verdächtige und einer wurde freigelassen. Innerhalb von 20 Minuten waren alle Personen mit alle Daten auf einen Blatt. Sowas gibt es nicht. Die Polizei wird von regierung und Geheimdinst gezwungen Leute festzunehmen OHNE Grund. Ja in soeiner Welt leben wir jetzt, wo Bush und Blair sich im Urlaub absprechen was sie machen wollen um von Israel abzulencken und nebenbei noch Gesetzte im Europaparlament durchzudrücken. Wir können diese Welt nicht Leuten überlassen die einen IQ haben von 16 (Knäckebrot hat 18). - Witz

    Weiter gehts mit den Bombenkofern. Gut hin bin ich mir auch nicht 100% sicher ob das nen Fack war, aber es sprechen einige Tatsachen dafür.
    1. Sofort gabe es einen Medienrummel (auch verständlich)
    2. Es kamm wieder eine Diskusion auf, die daruf hinaus Läuft unsere Freiheit weiter einzuschränken.
    3. nachdem "Lodon" zu unglaubhaft ist, kommen auf einmal Überwachungsbiler...und wenn ich mit Terorristen(und dieses Wort wird viel zu oft verwendet) zu tun habe kann ich nicht die Bilder der öffentlichkeit vorenthalten. DAS IST SINNFREI.


    subjekt

  16. Re: Freenet = Moralisch unverantwortbar

    Autor: herrgotschutzeuns 22.08.06 - 19:23

    herrgott schütze uns von solchen premitven kleinhirnen, die nicht wissen was sie für ein blödsinn posten!

    Atarkis Xerksis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Freenet Projekt ist zwar ganz nett aber es
    > gibt jeden die Möglichkeit dort inhalte zu
    > veröffentlichen und das ist gleichzeitig auch das
    > Große Problem!
    >
    > Mitlerweile gibt es im "Freenet" fast mehr
    > Pädophilen Seiten als ernst gemeinte Politische
    > Inhalte, ganau aus diesem Grund unterstütze ich
    > das Freenet Projekt auch nicht mehr mit Bandbreite
    > und Festplatten Kapazität.
    > da ich es aus moralischen gründen nicht
    > verantworten kann das auf meinem Rechner
    > Kinder-pornos in verschlüsselter Form
    > zwischengespeichert werden!
    >
    > Da ist mir I2P irgendwie lieber, im I2p-Netz sind
    > alle User anonym und können an Diskusionen in
    > Foren Teilnehmen und mails verschicken, aber um
    > eine eigene Seite zu betreiben braucht man einen
    > Dezidierten Server der Gewaltige Mengen an Traffic
    > verschluckt.
    > Einen Server mit Kinder-Pornografie zu hosten wäre
    > also nicht nur sehr kostspielig sondern auch sehr
    > riskant da der Hosting-Provider schließlich wind
    > von der Sache bekommen könnte!.
    >
    > Ein weiterer Vorteil von I2P ist das man damit
    > auch anonym ins Internet surfen kann!.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45