Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernel-Admin will weg von E…

Merge Requests?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Merge Requests?

    Autor: xcvb 09.07.19 - 11:16

    Weiß jemand, warum die nicht einfach Merge Requests wie in Gitlab benutzen können?

  2. Re: Merge Requests?

    Autor: twothe 09.07.19 - 11:48

    Das tun sie, Git hat da ja das Pull-Request vorgesehen, dass von Gitlab und Co. zum Merge umgebaut wurde.

    Das Problem ist die ganze Planung und Diskussion drumherum: wo soll man sich denn darüber austauschen wie ein neues Feature gebaut wird?

  3. Re: Merge Requests?

    Autor: /mecki78 09.07.19 - 13:39

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist die ganze Planung und Diskussion drumherum: wo soll man
    > sich denn darüber austauschen wie ein neues Feature gebaut wird?

    In Gitlab?

    /Mecki

  4. Re: Merge Requests?

    Autor: gpm 09.07.19 - 15:38

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Gitlab?

    Genau das wollen sie nicht. Im Artikel steht auch, wie sie das begründen.

  5. Re: Merge Requests?

    Autor: /mecki78 09.07.19 - 16:21

    gpm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wollen sie nicht. Im Artikel steht auch, wie sie das begründen.

    Weil es angeblich zentral ist, aber das gilt für deren Master Git Repo genauso, das ist auch zentral. Zwar kann man beliebig viele Clones davon woanders lagern und dann könnte jeder Entwickler bei Bedarf den Master in seinen lokalen Checkout umstellen und einfach mit einem anderen Master arbeiten, nur müsste man dennoch irgendwann die ganzen Pushes am Ende wieder irgendwo zentral zusammenführen. Genauso gut kannst du Gitlab redundant aufsetzen und wenn der Master offline geht, dann wechseln Entwickler halt auf einen Backup Server. Zu fordern, dass das Diskussionssystem zu 100% P2P sein muss, wenn es das Entwicklungssystem in Wahrheit auch nicht ist (zwar theoretisch sein könnte, aber niemand setzt Git so ein!) ist irgendwie albern, denn das Entwicklungssystem ist ja da deutlich wichtigere System.

    /Mecki

  6. Re: Merge Requests?

    Autor: oleid 09.07.19 - 22:40

    > Zu fordern, dass das Diskussionssystem zu 100% P2P sein muss, wenn es das Entwicklungssystem in Wahrheit auch nicht ist (zwar theoretisch sein könnte, aber niemand setzt Git so ein!) ist irgendwie albern, denn das Entwicklungssystem ist ja da deutlich wichtigere System.

    Die Entwicklung ist dezentral, sie läuft über Email. Also das veröffentlichen der pull requests. Es gibt aber in der Tat ein zentrales git-Repo, in dem später alles landet. Das müsste aber nicht über https veröffentlicht werden. Nur weil das gerade so ist, muss ja nicht alles andere auch zentralisiert werden.

    Außerdem : skaliert gitlab überhaupt gut genug um etwas riesiges wie den Kernel damit entwickeln zu können? Ich empfinde es auf der Arbeit schon langsam und unser interner Code ist zwar groß, es gibt fast unzählige Mr, aber der Kernel ein paar Größenordnungen darüber.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10