Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zyb auf Deutsch: Handy…

o2online und SX1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. o2online und SX1

    Autor: jackH 21.08.06 - 17:16

    Zum einen wüßte ich gerne, ob das SX1 SyncML kann. Die webseite von Benq sagte dazu nichts. Echt komisch. Heise sagt ja. Ich war im O2-Shop und der Mitarbeiter dort guckte auf einer öffentlich zugänglichen Seite nach und dort stand, das SX1 unterstütze kein SyncML. Suche nach SyncML und SX1 liefert Ergebnisse, wie man SyncML unter Linux einrichtet. Spricht wohl eher dafür, dass es SyncML hat.


    Naja, und dann:
    O2 bietet für das nächste Jahr, den Service ja auch kostenlos an. Ich würde vermuten sogar inkl. GPRS Gebühren. Ich habe das aber nur Werbung auf der O2 Seite gefunden. Nicht jedoch die Möglichkeit die Daten auch wirklich abzugleichen. Und der Mitarbeiter im Shop konnte mir auch nicht helfen, und die zweite Mitarbeiterin meinte, man müsse dafür AGBs zu stimmen, die angezeigt werden müssten. Wenn das nicht passiere, wie bei mir und bei dem Account der anderen Mitarbeiters, müsse man sich beim Support melden. Naja, ob das so stimmt.

    Jack

  2. Re: o2online und SX1

    Autor: o2 Shop 21.08.06 - 21:21

    jackH schrieb:

    > Naja, und dann:
    > O2 bietet für das nächste Jahr, den Service ja
    > auch kostenlos an. Ich würde vermuten sogar inkl.
    > GPRS Gebühren.


    Nein, nur der Dienst ist kostenlos. Du brauchst ein datenpacket oder kiloabrechnung

  3. Re: o2online und SX1

    Autor: jackH 22.08.06 - 18:29

    Bist Du Dir da sicher. Ich finde der folgende Satz suggeriert, dass es erst ab dem 31.07.2007 GPRS-Gebühren kostet.
    Hier das Zitat:

    Auf
    http://www.o2online.de/o2/kunden/myo2/startseite/messaging/commcenter/index.html?o2_type=goto&o2_label=comcenter

    heißt es
    Ab dann können Sie auch von unseren Gratis Services2 Telefonbuch-Sicherung3 und Info-SMS bei neuen E-Mails profitieren.


    2 Nach dem 31.07.2007 fallen für die einzelnen Gratis-Services voraussichtlich folgende Entgelte an: Telefonbuch-Sicherung: die vertraglichen UMTS-/GPRS-Verbindungsentgelte je nach Tarif; automatische Info-SMS über den Eingang neuer E-Mails: 0,19 €/Info-SMS; Handy-Finder: 0,49 €/Anfrage bzw. 0,51 €/Anfrage für Kunden mit Vertragsschluss vor dem 30.06.2002; Music-Spy: 0,49 €/erfolgreicher Songerkennung.6497420
    3 Die Übertragung der Daten vom Server O2 Communication Center auf ein Mobilfunkendgerät und umgekehrt sowie der Abgleich der Daten untereinander sind nur möglich, wenn das Endgerät den Synchronisationsstandard SyncML unterstützt und von O2 Germany vorkonfiguriert und freigegeben wurde. Bei der Verwendung anderer Endgeräte kann der Umfang der Leistungen im O2 Communication Center je nach Ausstattung des Geräts beschränkt sein. Es können nur Telefonbucheinträge aus dem Speicher des Endgeräts übertragen werden, nicht jedoch solche aus dem Speicher der SIM-Karte.6

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43