1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW: Elektrischer Mini Cooper SE…

Zuviel PS, zu wenig Reichweite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuviel PS, zu wenig Reichweite

    Autor: schap23 10.07.19 - 08:27

    184 PS für einen Kleinwagen ist einfach absurd. Wenn wir diesen Planeten noch retten wollen, müssen wir von den unnötig starken Motoren weg. Und bei der Reichweite ist das ein reines Spielzeug.

  2. Re: Zuviel PS, zu wenig Reichweite

    Autor: dEEkAy 10.07.19 - 08:29

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 184 PS für einen Kleinwagen ist einfach absurd. Wenn wir diesen Planeten
    > noch retten wollen, müssen wir von den unnötig starken Motoren weg. Und bei
    > der Reichweite ist das ein reines Spielzeug.


    Du verstehst e-Autos nicht.

  3. Re: Zuviel PS, zu wenig Reichweite

    Autor: Kondratieff 10.07.19 - 08:50

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 184 PS für einen Kleinwagen ist einfach absurd. Wenn wir diesen Planeten
    > noch retten wollen, müssen wir von den unnötig starken Motoren weg. Und bei
    > der Reichweite ist das ein reines Spielzeug.

    Trollst du, oder bringst du hier ernsthaft erneut das immer wieder hier im Forum durchgekaute und technisch völlig absurde Argument, dass die Höchstleistung des Elektromotors automatisch einen proportional hohen Ressourcenverbrauch nach sich zieht?

  4. Re: Zuviel PS, zu wenig Reichweite

    Autor: tschick 10.07.19 - 08:51

    Hallo Rekuperation.

    Lustig, dass es genau 184 sind. Als würden die sich alle absprechen.

  5. Re: Zuviel PS, zu wenig Reichweite

    Autor: mainframe 11.07.19 - 10:18

    Ich wette auch, dass die Leistung nur durch den Akku limitiert wird. Der E-Motor kann bestimmt mehr ab. Zumindest temporär.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel