Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenstadt: Schon 4.800 E-Scooter in…

Pendeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pendeln

    Autor: nuclear 11.07.19 - 16:59

    Na ja. Bei den Preisen ist Pendeln absolut unmöglich.
    Angenommen ich muss nur 5km pro Strecke zur Arbeit und schaffe dabei 15km/h innerstädtisch, dann kostet mich eine Fahrt 1¤ Entsperren + 0,15¤/min * 20min = 4¤ was 40¤ in der Woche entspricht.
    Die Monatskarte im Abo kostet für Berlin ABC und monatlicher Abbuchung 82,67¤. Also ist das schonmal mindestens doppelt so teuer wie ein Abo und nur für die absolute Kurzstrecke geeignet.

    Dazu kommt, dass entsprechende Roller 780¤. Also nicht mal 20 Wochen pendeln und der eingene Scooter ist billiger. Einen wirklichen Sinn sehe ich leider in diesen Rollern nicht.

  2. Re: Pendeln

    Autor: Bembelzischer 11.07.19 - 17:08

    Mal davon abgesehen, dass ich beim Pendeln verlässliche Verfügbarkeit brauche. Ridesharing-Anbieter können doch eigentlich nur für Gelegenheitsfahrten relevant sein. Egal ob Scooter, Auto oder Fahrrad.

    Wenn ich eine Strecke zu festen Zeiten immer wieder habe, dann will ich entweder einen Fahrplan, oder ein eigenes Fahrzeug.

  3. Re: Pendeln

    Autor: AynRandHatteRecht 11.07.19 - 17:31

    Pendeln widerspricht eigentlich dem Sharing-Konzept, weil ihr als Pendler eine definierte Strecke zu einem relativ definierten Zeitpunkt in nur einer Richtung zurücklegt.

    Sharing-Scooter ohne feste Standorten „floaten“ und sind daher für spontane Fahrten gedacht, die man „mal so“ mitnimmt. Und sich dann weder um Abstellung noch Rückführung kümmern muss.

    Hier in München hat Lime die größte Abdeckung, trotzdem werden die Scooter Abends eingesammelt und dann nur am erweiterten Fussgängerzonen-Bereich abgestellt. Sie verteilen sich über den Tag dann bis an die Gebietsgrenze. Selbst wenn hier abends um 22 Uhr ein ¾ voller Scooter steht, wird er im Laufe der Nacht abgeholt.

    Scooter müssen Meilen bringen und das ist wohl nur an wenigen Plätzen möglich. Ich hoffe daher auch auf die baldige Flutung des Kaufmarktes mit StVZO-Scootern.

  4. Re: Pendeln

    Autor: LinuxMcBook 12.07.19 - 02:10

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier in München hat Lime die größte Abdeckung, trotzdem werden die Scooter
    > Abends eingesammelt und dann nur am erweiterten Fussgängerzonen-Bereich
    > abgestellt. Sie verteilen sich über den Tag dann bis an die Gebietsgrenze.
    > Selbst wenn hier abends um 22 Uhr ein ¾ voller Scooter steht, wird er
    > im Laufe der Nacht abgeholt.

    Bei Nextbike werden die Fahrräder nicht nur nachts eingesammelt und an die wenigen Standorte gebracht, man muss sogar Strafe zahlen, wenn man die dort nicht wieder abstellt.

    Diese Notwendigkeit praktisch nur von Station zu Station fahren zu können und keine Chance zu haben auch mal spontan vor der Haustür oder dem Hörsaal eines zu finden (trifft ja gleichermaßen dann auch für Roller zu), hat mich von diesem Verkehrskonzept schon nach 2 Wochen wieder geheilt. Und ich könnte die Fahrräder sogar kostenlos nutzen (von der o.a. Strafe mal abgesehen)...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Universität Passau, Passau
  4. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16