Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenstadt: Schon 4.800 E-Scooter in…

Fehlerhafte Annahme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlerhafte Annahme

    Autor: hannes1 11.07.19 - 20:33

    Die Annahme dass E-Scooter den Autoverkehr reduzieren würden ist kompletter Schwachsinn.

    Mal ein kleines Beispiel: Ich habe 5,8-8,1 km in die Arbeit (je nachdem ob ich Innenstadt oder Autobahn fahre). Mit dem Auto brauche ich 10-15 Minuten. Mit dem E-Scooter brauch ich 25 Minuten. Macht (25*0,15¤+1¤=) 4,75¤ pro Strecke gegenüber (8,1 km, 7,5 Liter/100km, 1,3¤ pro Liter Diesel) => ((8,1/100)*7,5*1,3)=knapp 80 Cent Spritkosten.

    Das rechnet sich weder bei der Zeit, noch bei den Kosten noch beim Spaß.
    Wenn ich mit Öffis fahre zahle ich 2,2¤ pro Strecke und brauche auch 30 Minuten.

    Also:

    Auto/E-Scooter/Öffi
    Kosten: 0,8¤ / 4,75¤ / 2,2¤ => Punkte: 2 / 0 / 1
    Zeit: 15 min / 25 min / 30 min => Punkte: 2 / 1 / 0
    bei Regen: Ja / Nein / Ja => Punkte: 2 / 0 / 2
    im Winter: Ja / Nein / Ja => Punkte: 2 / 0 / 2
    Bewegung: Nein / Nein / Ja => Punkte: 0 / 0 / 2

    Gesamt-Punkte: 8 / 1 / 7

    Ich sehe kein einziges Mal den E-Scooter vorne. Wie im Artikel beschrieben sehe auch ich nur für Touristen einen sinnvollen Einsatz. Auch wir sind bereits in Stockholm, Lissabon und Paris herum gekurvt.

    Jeder der ehrlich auch nur 5 Minuten im Vorhinein darüber nachgedacht hat, würde zum selben Ergebnis kommen. Warum sich dann die Politik auf das Versprechen einer Nachhaltigen Reduzierung des Autoverkehrs verlassen konnte verstehe ich einfach nicht.

  2. Re: Fehlerhafte Annahme

    Autor: Alexander1996 11.07.19 - 21:42

    Du hast die Unterhaltskosten für das Auto vergessen...... Klassisches Schönrechnen

  3. Re: Fehlerhafte Annahme

    Autor: Ben Stan 11.07.19 - 22:01

    Alexander1996 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast die Unterhaltskosten für das Auto vergessen...... Klassisches
    > Schönrechnen

    Die Unterhaltskosten laufen so oder so.
    Ein Auto wird ja meist viel privat genutzt.

    Wenn es rein um den Weg zur Arbeit und zurück geht, liegt ein Auto meist vorne wenn man die Kosten für den Arbeitsweg betrachtet.

    Ich würde z.B. für ein einfaches Ticket in die Arbeit 9 ¤ irgendwas zahlen (einfach)
    Mit dem Auto sind es 33 km und ich zahle ca. 4 ¤ Benzin für den weg.
    Ich kann also mit dem Auto hin und zurück, während ich mit Bus und Bahn nicht mal hin komme mit dem Geld.

  4. Re: Fehlerhafte Annahme

    Autor: LinuxMcBook 12.07.19 - 02:19

    Auch wenn viele natürlich trotz Roller das Auto "so oder so" bräuchten, so ist jedoch trotzdem der durchschnittliche Kilometerpreis wenn man den Verschleiß (der ja nun nur wegen der Fahrt zur Arbeit entsteht) und sonstige Kosten berücksichtigt 30 Cent.

    Damit sieht deine Rechnung schon mal ganz anders aus.

  5. Re: Fehlerhafte Annahme

    Autor: chefin 12.07.19 - 08:08

    Ich war gerade in Wien. Viel Touris, weil Donauinselfest. Und überall kamen mit diese LIME-Roller entgegen. Lagen in den Ecken rum, wurden von Jugendlichen benutzt um Rennen zu fahren, spaß zu haben, zu 3. drauf zu fahren(Freundin Huckepack und 2 auf dem Roller...das geht und er bewegt sich noch), aber was ich garnicht gesehen habe: Menschen die damit ihre Erledigungen gemacht haben.

    Man kann bestensfalls einen Rucksack voll transportieren. Das ist nicht wirklich viel, gesehen habe ich aber keinen mit Rucksack. Man könnte zur Arbeit fahren, aber keiner der Fahrer sah danach aus, als wäre er zur Arbeit unterwegs. Vieleicht sind ein paar wirklich so leger auf der Arbeit unterwegs, aber das ist wohl vernachlässigbar. Altersmässig dürfte der Älteste 25 gewesen sein, den ich gesehen habe.

    Und was am meisten gestört hat: sie lagen überall im weg rum. An Bäume gelehnt, wo sie wegrutschen und den Fussweg blockieren, in Hecken gedrückt von Grundstücken, im Lattenzaun verkeilt, so das sie beschädigt wurden. Sprich, es wurde damit umgegangen, als würden sie nichts kosten, keiner passt drauf auf.

    So dürfte ein Roller keine 3 Monate halten. Den CO2 Aufwand der Produktion muss man also auf die sehr sehr kurze Lebensdauer umlegen und dann ist da garnichts mehr gespart. Zumal Strom ja auch CO2 erzeugt. Das ganze ist ein FUN-Mobil, aktuell Hip, in 1 Jahr von den Strassen verschwunden. Nicht weil die Technik nix taugt sondern weil die Menschen nix taugen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  3. WEMAG AG, Schwerin
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55