1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!

Battleye vs Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Battleye vs Linux

    Autor: cyriana 16.07.19 - 13:30

    Mit einer kleiner Websuche findet man das Problem mit Fortnite schnell. Die verwendete Anitcheat Software verweigert unter Linux noch den Dienst. Das betrifft nicht nur Fortnite sondern auch Conan Exiles und weitere Titel.

    Es gibt aber Hoffnung. Valve hat sich wohl mit Battleye in Verbindung gesetzt und es wird zumindest für SteamPlay an einer Lösung gearbeitet.

    Viele Grüße

    Cy

  2. Re: Battleye vs Linux

    Autor: club-mate 16.07.19 - 13:59

    Fortnite nutzt EAC, welches kürzlich von Epic aufgekauft wurde.
    Valve hat mit EAC zusammengearbeitet um den Linux Support dort auszubessern, wie das dann zukünftig aussieht weiss man noch nicht.

  3. Re: Battleye vs Linux

    Autor: Doomhammer 16.07.19 - 14:03

    Bei Conan Exiles bekommst du aber auch nur Probleme mit BattleEye Servern. Singleplayer und eigener Server bzw. Server ohne BattleEye laufen sehr gut.

  4. Re: Battleye vs Linux

    Autor: koriwi 16.07.19 - 14:31

    Alles gestoppt seit dem EPIC EAC gekauft hat.
    Auch Rocket League welches die ganze Zeit Linuxsupport genossen hat wird jetzt einfach nicht mehr weiter gepflegt.
    https://twitter.com/taciturasa/status/1125157955895164930
    Was sollte ich jetzt z.b. tun wenn ich es mir damals für Linux gekauft habe? Kann es ja nun nicht mehr wirklich nutzen/spielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  3. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SSD 1 TB für 99,99€,Snadisk Ultra 3D SSD 500 GB für 59,99€, WD My...
  2. 399,00€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Xiaomi Mi Watch für 89,25€, Xiaomi MI LED TV P1 55 Zoll für 499,90€)
  4. 25,64€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Star Wars Lego UCS Republic Gunship besteht aus fast 3.300 Teilen
  2. Bastelprojekt Forscher bauen Mikroskop mit Lego und iPhone-5-Kamera
  3. Nachhaltigkeit Lego wird bald aus recyceltem Kunststoff hergestellt

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein