Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein bisschen ZFS für Linux

Drecks Lizenzgewurschtel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: Arghus 22.08.06 - 12:01


    Wat soll das? Ich will ZFS als richtiges FS in Linux haben - was interessieren mich da Lizenzen oder deren "Kompatibilität"? Käse.

    Naja, vielleicht muss ich wirklich mal zu Solaris wechseln.

  2. bedank dich halt bei sun

    Autor: xX1X1Xx 22.08.06 - 12:03

    sie hätten ja gpl verwenden dürfen. ist ja nicht verboten. ;)

  3. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: Harry Hirsch 22.08.06 - 12:09

    Wo ist das problem? Ohne eine Solaris installation mit ZFS brauchst du eigentlich dieses Filesystem für dein Linux nicht. Für dein Linux hast du warscheinlich eine bessere Performance wenn du Ext3 oder ReiserFS benutzt die nativ unterstützt werden.
    Du kannst auch gleich von Linux zu Solaris wechseln aber ob eine Migration für einen Desktop Rechner nur wegen ZFS sich für dich lohnt bezweifle ich.

    Arghus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wat soll das? Ich will ZFS als richtiges FS in
    > Linux haben - was interessieren mich da Lizenzen
    > oder deren "Kompatibilität"? Käse.
    >
    > Naja, vielleicht muss ich wirklich mal zu Solaris
    > wechseln.






    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.06 12:10 durch Harry Hirsch.

  4. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: . 22.08.06 - 12:25

    "nativ" scheint ein sehr verbreites Wort zu sein.

    ZFS beherrscht lediglich einige Funktionen mehr und bietet sonst alles was in Ext3 oder ReiserFS vorhanden ist. <- Da ist von der "Performance" nichts zu spüren...

    Aber als nativ Linux wirst du da sicher die Korrektur posten.

    Harry Hirsch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo ist das problem? Ohne eine Solaris installation
    > mit ZFS brauchst du eigentlich dieses Filesystem
    > für dein Linux nicht. Für dein Linux hast du
    > warscheinlich eine bessere Performance wenn du
    > Ext3 oder ReiserFS benutzt die nativ unterstützt
    > werden.
    > Du kannst auch gleich von Linux zu Solaris
    > wechseln aber ob eine Migration für einen Desktop
    > Rechner nur wegen ZFS sich für dich lohnt
    > bezweifle ich.
    >
    > Arghus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wat soll das? Ich will ZFS als richtiges
    > FS in
    > Linux haben - was interessieren mich da
    > Lizenzen
    > oder deren "Kompatibilität"?
    > Käse.
    >
    > Naja, vielleicht muss ich
    > wirklich mal zu Solaris
    > wechseln.
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.08.06 12:10.


  5. Re: bedank dich halt bei sun

    Autor: abcde 22.08.06 - 12:29

    xX1X1Xx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sie hätten ja gpl verwenden dürfen. ist ja nicht
    > verboten. ;)
    unter der gpl kann solaris derzeit nicht veroeffentlicht werden (teile sind immer noch binary-only), von daher haetten derartige ambitionen eher dazu gefuehrt, dass solaris (und zfs) ueberhaupt nicht opensource werden. die cddl ist schon gut so wie sie ist, und das die gpl nur zu sich selbst kompatibel ist, ist eigentlich nicht das problem der anderen.

  6. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: Harry Hirsch 22.08.06 - 12:47

    Ich habe ZFS noch nicht installiert um die Geschwindigkeit zu testen (hab auch kein Solaris) allerdings sind Dateisysteme die über Fuse laufen (z.B. catptive-ntfs) langsamer gegenüber deren die direkt im Kernel implementiert sind (das normale ntfs Modul).
    Interessant wäre ein Benchmark ZFS vs. ReiserFS in Linux. Nativ war vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt, hier hab ich den Ausdruck "direkt im Kernel implementiert" benutzt, besser so? :)

    . schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "nativ" scheint ein sehr verbreites Wort zu sein.
    >
    > ZFS beherrscht lediglich einige Funktionen mehr
    > und bietet sonst alles was in Ext3 oder ReiserFS
    > vorhanden ist. <- Da ist von der "Performance"
    > nichts zu spüren...
    >
    > Aber als nativ Linux wirst du da sicher die
    > Korrektur posten.
    >
    > Harry Hirsch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist das problem? Ohne eine Solaris
    > installation
    > mit ZFS brauchst du eigentlich
    > dieses Filesystem
    > für dein Linux nicht. Für
    > dein Linux hast du
    > warscheinlich eine
    > bessere Performance wenn du
    > Ext3 oder
    > ReiserFS benutzt die nativ unterstützt
    >
    > werden.
    > Du kannst auch gleich von Linux zu
    > Solaris
    > wechseln aber ob eine Migration für
    > einen Desktop
    > Rechner nur wegen ZFS sich für
    > dich lohnt
    > bezweifle ich.
    >
    > Arghus
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Wat soll das? Ich will
    > ZFS als richtiges
    > FS in
    > Linux haben -
    > was interessieren mich da
    > Lizenzen
    > oder
    > deren "Kompatibilität"?
    > Käse.
    >
    > Naja, vielleicht muss ich
    > wirklich mal zu
    > Solaris
    > wechseln.
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am
    > 22.08.06 12:10.
    >
    >


  7. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: moep 22.08.06 - 13:06

    Harry Hirsch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > allerdings sind Dateisysteme die über Fuse laufen
    > (z.B. catptive-ntfs) langsamer gegenüber deren die
    > direkt im Kernel implementiert sind (das normale
    > ntfs Modul).

    glückwunsch, du hast keine ahnung :)

    captive-ntfs ist so langsam weil dabei mit vielen tricksereien der original windowstreiber verwendet wird, das liegt nicht an fuse. aber wer heute noch captive verwendet hat sowieso einen an der waffel.

    ntfs-3g läuft auch über fuse, bietet vollständigen schreibsupport und ist wesentlich schneller als alle anderen ntfs implementierungen unter linux. teilweise ist das ganze sogar schneller als die ext3 implementierung im kernel.

  8. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: . 22.08.06 - 13:35

    Wieso habe ich von ntfs-3g nichts erfahren :-( verdammt muss da sofort was nachholen!!!

    moep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Harry Hirsch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > allerdings sind Dateisysteme die über Fuse
    > laufen
    > (z.B. catptive-ntfs) langsamer
    > gegenüber deren die
    > direkt im Kernel
    > implementiert sind (das normale
    > ntfs Modul).
    >
    > glückwunsch, du hast keine ahnung :)
    >
    > captive-ntfs ist so langsam weil dabei mit vielen
    > tricksereien der original windowstreiber verwendet
    > wird, das liegt nicht an fuse. aber wer heute noch
    > captive verwendet hat sowieso einen an der
    > waffel.
    >
    > ntfs-3g läuft auch über fuse, bietet vollständigen
    > schreibsupport und ist wesentlich schneller als
    > alle anderen ntfs implementierungen unter linux.
    > teilweise ist das ganze sogar schneller als die
    > ext3 implementierung im kernel.


  9. Re: bedank dich halt bei sun

    Autor: Hello_World 22.08.06 - 13:35

    abcde schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die gpl nur
    > zu sich selbst kompatibel ist
    *schauder*
    Wo hast Du denn den Schwachsinn her?

  10. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: Harry Hirsch 22.08.06 - 13:40

    Weil´s relativ neu ist und noch im Beta Stadium ^^



    . schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso habe ich von ntfs-3g nichts erfahren :-(
    > verdammt muss da sofort was nachholen!!!

  11. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: Arghus 22.08.06 - 14:00


    Also erstmal geht es nicht rein um die Performance, sondern darum, was mir ZFS bietet. Das Ding ist genial. Und ReiserFS wuerde ich nicht produktiv einsetzen, da nehme ich immer noch ext3 (wahrscheinlich ist das unberichtigt, aber dem Reiser seine Ansichten sind manchmal doch bisschen eigenartig. Oft kommt der Eindruck hoch, dass auf eine stabile Produktionsversion nicht so viel Wert gelegt wird). Sun traue ich sowas zu, auch wenn dann natuerlich noch die Portierung zu machen ist, was der Stabilitaet natuerlich u.U. auch nicht unbedingt foerderlich sein kann.

    Zweitens ging mein Posting ja GENAU in die Richtung, dass ich naemlich keine FUSE Variante haben will, was aber ja scheinbar genau wegen dem Lizenzgewurschtel wohl gemacht wird.

    Drittens rede ich nicht vom Desktop, sondern von Servern (ich setze Linux nicht desktopseitig ein).

  12. Re: bedank dich halt bei sun

    Autor: cos3 22.08.06 - 14:29

    kommt mir aber auch manchmal so vor..

  13. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: Jonny Mc Dotter 22.08.06 - 18:45

    Ich habe ZFS und UFS unter Solaris direkt verglichen. ZFS ist ca. 10% schneller als UFS - und das trotz der ganzen Checksum-Berechnung bei den Blocks.

    Und nebenbei darf man ZFS nicht mit einem "normalen" Filesystem vergleichen - da ist auch ein Volumemanager intregriert und es ist meines Wissens das einzige Dateisystem, welches dir Datenintegrität garantieren kann.

  14. Re: bedank dich halt bei sun

    Autor: Fragrüdiger 22.08.06 - 21:02

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > *schauder*
    > Wo hast Du denn den Schwachsinn her?

    Ich denke, das war etwas übertrieben gemeint, so ganz unrecht hat er allerdings nicht. Immer wieder gibt es Probleme, Module in den Linux-Kernel (oder andere unter GPL stehende Projekte) zu integrieren, weil die Lizenzen inkompatibel sind. Insbesondere betrifft das natürlich auch ClosedSource-Treiber, die nicht zusammen mit dem Linux-Kernel verbreitet werden dürfen. All diese Probleme gäbe es mit der BSD-Lizenz nicht..

  15. Re: Drecks Lizenzgewurschtel

    Autor: HP 05.10.07 - 15:09

    Keiner will ein FS im Userland, ist einfach Schwachsinn!
    Was habt Ihr alle mit Fuse? Von der Performance her, also soweit ich persönlich Fuse getestet habe, neede, dass hier einer sagt es wäere schneller als ext3 ??? Dazu noch der NTFS Treiber? Haste wirklich auf der gleichen Kiste/Pladde/Partition getestet? Ausserdem, ext3 ist gemittelt auch nicht einmal besonders schnell!
    Solaris als Desktop nur weil man ZFS will? Nee, ich nehm da lieber Macos X 10.5, natürlich wenns da iss! :D

    Bin kein Linux/Unix/Mac/Windoof fanboy

    on a server, FreeBSD rocks! ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 0,49€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  2. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

  3. Elektroauto von VW: Es hat sich bald ausgegolft
    Elektroauto von VW
    Es hat sich bald ausgegolft

    Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt startet VW in die Verkehrswende: Ab November läuft in Zwickau das Elektroauto ID.3 vom Band. Dafür baut der Konzern den Standort in Sachsen fast vollständig um.


  1. 12:57

  2. 12:35

  3. 12:03

  4. 11:50

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:45