Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Mario Maker 2: Nintendos…

Typisch Nintendo

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch Nintendo

    Autor: Dwalinn 17.07.19 - 14:36

    Das mag bloß meine Wahrnehmung sein aber ich empfinde Nintendo als "böser" als Microsoft, EA, Ubisoft, Epic oder wer sonst gerade den Zorn der User zu spüren bekommt. Aber so ein richtiger Sturm der Entrüstung ist selten und ebbt auch meist schnell wieder ab.... Druck sich zu ändern gibt es jedenfalls nicht, geguckt wird nur nach der nächsten Gelegenheit dem Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen

  2. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Herr Unterfahren 17.07.19 - 15:04

    Ich würde Nintendo eher mit Disney vergleichen, oder auch mit Apple.

    Denn ja, sie haben hochpreisige Produkte, und das Geschäftsgebahren ist nicht immer astrein.

    Aber man bekommt bei N auch immer einen Gegenwert für das was man bezahlt. Sie haben eine sehr gerade Firmenstrategie und laufen nicht jedem Hype hinterher. Stattdessen sind sie eher die, die den Hype generieren. Pay2Win ist ihnen ebenso fremd wie die Masche, bereits fertigen Content vom Markt wegzukaufen.

    Also nein: Der Vergleich mit den von Dir genannten Firmen hinkt.

  3. Re: Typisch Nintendo

    Autor: SNooBL 17.07.19 - 16:03

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Pay2Win ist ihnen ebenso fremd ...

    weit entfernt sind sie aber nicht, zB hat das competitive Game Smash Bros Ultimate jetzt schon DLC Kämpfer die man sich dazu kaufen muss um diese zu spielen. Sowas geht bei einem Wettkampfspiel meiner Meinung nach gar nicht, aber wurde leider auch so von anderen fighting games vorgemacht (Streetfighter)

  4. Re: Typisch Nintendo

    Autor: devzero 17.07.19 - 16:09

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde Nintendo eher mit Disney vergleichen, oder auch mit Apple.
    >

    > Pay2Win
    > ist ihnen ebenso fremd wie die Masche, bereits fertigen Content vom Markt
    > wegzukaufen.
    >

    das stimmt nicht, schau dir mal die neuen Handy Spiele an, die die raus bringen.
    Damit können sie sich schon zu EAs mobilem Dungeon Keeper dazu stellen.

  5. Re: Typisch Nintendo

    Autor: sebastilahn 17.07.19 - 16:23

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde Nintendo eher mit Disney vergleichen, oder auch mit Apple.
    >
    > Denn ja, sie haben hochpreisige Produkte, und das Geschäftsgebahren ist
    > nicht immer astrein.
    >
    > Aber man bekommt bei N auch immer einen Gegenwert für das was man bezahlt.
    > Sie haben eine sehr gerade Firmenstrategie und laufen nicht jedem Hype
    > hinterher. Stattdessen sind sie eher die, die den Hype generieren. Pay2Win
    > ist ihnen ebenso fremd wie die Masche, bereits fertigen Content vom Markt
    > wegzukaufen.
    >
    > Also nein: Der Vergleich mit den von Dir genannten Firmen hinkt.

    Seh ich auch so, ich würde auch noch Lego in die Liste aufnehmen. Das sind halt alles Traditionsunternehmen aus der Unterhaltungsbranche, die es schon seit Dekaden gibt und die sich einen entsprechend guten Ruf ihrer Marke aufgebaut haben. Und diese Marke schützen Sie entsprechend stark, da diese Marke im Gegensatz zu EA und Konsorten dauerhafte Einnahmen generiert. EA und diverse andere gehen eher einen anderen Weg, für die zählt nur die schnelle Mark, sei es auch auf Kosten des Rufs.
    Da im Gegensatz dazu Unternehmen wie Nintendo mit ihren restriktiven Aktionen zwar auch nicht immer auf Gegenliebe stoßen, ist zwar für die Betroffenen ärgerlich, aber auch zu erwarten. Das sie dann nicht mal den Grund für die Löschung nennen wollen, könnte man als großkotzig bezeichnen. Andere sind da nicht besser.
    Amazon bspw. hat gestern eine meine Rezensionen einkassiert und mich nochmal auf die Richtlinien verwiesen - Problem ist nur, dass ich gegen keine verstoßen habe, die Rezension war nüchtern und neutral geschrieben.
    Habe ich eine Chance, bei diesem Unternehmen eine befriedigende Antwort zu bekommen? -> wohl kaum. :/

  6. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Dwalinn 17.07.19 - 17:48

    Also nicht gerade pay2win aber amiibos sind schon ziemliche geldmaschienen die in bestimmten games auch Vorteile bringen. (werden beispielsweise bei Zelda speedruns benötigt).
    Dafür kann Nintendo zwar nichts (sie waren nur Publisher) aber der größte P2W den ich bisher gesehen habe war bei einem 3DS game, da musste man sich den tollen spezial move pro Anwendung kaufen (bravely default, zugegeben ein Singleplayer game).
    Das die pokemon Bank jährlich was kostet und die pokemon verschwinden wenn man nicht zahlt ist auch dreißt. Wo wir bei pokemon sind, schnapp sie dir alle geht auch nur wenn man mehrere editionen hat und fleißig Events besucht (z. B Kinofilme). Man kann sich zwar fragen ob das jetzt eher an Gamefreak liegt aber Nintendo hat sicher kein Problem damit.

  7. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Astorek 17.07.19 - 18:05

    SNooBL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weit entfernt sind sie aber nicht, zB hat das competitive Game Smash Bros Ultimate jetzt schon DLC Kämpfer die man sich dazu kaufen muss um diese zu spielen.

    In Relation zu allen(!) anderen Kampfspielen von allen anderen Publishern ist das aber so ziemlich die zweitbeste Methode gewesen (die beste Methode wäre, ganz auf DLCs zu verzichten). Einerseits ist Smash sowieso rappelvoll mit Charakteren vom Start weg (es kommt niemals das Gefühl auf, dass da absichtlich Kämpfer weggelassen wurden), andererseits kannst du dir nur einen Season Pass mit den restlichen 5 Kämpfern zu einem sehr humanen Preis kaufen, nicht einzeln.

    Das ist sicher auch nicht für jeden optimal, aber der Fairness halber muss es dann doch in Relation gesetzt werden. In anderen Kampfspielen kannst du mehrere 100¤ für alle Kämpfer ausgeben, oder fürs Freischalten von Kämpfern grindest du dir 'nen Ast ab und kannst über Microtransactions (die garnicht mal so "micro" sind) das Grinden drastisch verkürzen. Ist bei Smash nicht der Fall...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 18:06 durch Astorek.

  8. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Astorek 17.07.19 - 18:10

    devzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das stimmt nicht, schau dir mal die neuen Handy Spiele an, die die raus bringen. Damit können sie sich schon zu EAs mobilem Dungeon Keeper dazu stellen.

    Jaein. Bei ihren eigenen Geräten (eben der Switch) machen die das nicht, sondern "nur" bei Handyspielen.

    Die bittere Ironie ist, dass Nintendo ebenfalls versucht hat, in ihrem allerersten Mobile-Debüt "Super Mario Run" ein klassisches Finanzierungsmodell zu etablieren (Demo mit 3 Leveln, danach einmalig 10¤ für den Rest des Spiels zahlen, IIRC weitere 15 Welten oder so), was aber bei Käufern, die schon von Microtransactions aus anderen Spielen entsprechend konditioniert waren, außergewöhnlich schlecht ankam...

  9. Re: Typisch Nintendo

    Autor: eidolon 17.07.19 - 19:42

    Nintendo macht sich relativ unbeliebt, weil sie eben dauernd Leute verklagen oder Sachen löschen lassen, obwohl sie keinerlei Nachteile durch deren Tun haben, eher sogar Vorteile.

  10. Re: Typisch Nintendo

    Autor: devzero 17.07.19 - 19:59

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > devzero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das stimmt nicht, schau dir mal die neuen Handy Spiele an, die die raus
    > bringen. Damit können sie sich schon zu EAs mobilem Dungeon Keeper dazu
    > stellen.
    >
    > Jaein. Bei ihren eigenen Geräten (eben der Switch) machen die das nicht,
    > sondern "nur" bei Handyspielen.
    >
    > Die bittere Ironie ist, dass Nintendo ebenfalls versucht hat, in ihrem
    > allerersten Mobile-Debüt "Super Mario Run" ein klassisches
    > Finanzierungsmodell zu etablieren (Demo mit 3 Leveln, danach einmalig 10¤
    > für den Rest des Spiels zahlen, IIRC weitere 15 Welten oder so), was aber
    > bei Käufern, die schon von Microtransactions aus anderen Spielen
    > entsprechend konditioniert waren, außergewöhnlich schlecht ankam...

    Ja das stimmt, aber gibts im eshop von Nintendo nicht auch so ein f2p Pokemon Spiel
    mit Ingame-Shop?

  11. Re: Typisch Nintendo

    Autor: nachgefragt 17.07.19 - 20:09

    Verklagen tun sie seit geraumer zeit in erster Line die Art Leute, die Zichtausend EmuROMs auf ihren Internetseiten hosten. Dazu muss man allerdings auch sagen, dass es in Japan, Nintendos Heimat, hierzu ganz andere Gesetze gibt als hier. Meines Wissens ist es als Japaner nichtmal erlaubt einen Gameboy Emulator auf einem PC zu installieren, geschweige denn ein Nintendo Spiel damit zu spielen. Solche Leute werden in Japan verklagt und mit pech sogar verurteilt.

    Du meinst sicherlich unsinnige Abmahnungen und DMCA Takedowns.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 20:12 durch nachgefragt.

  12. Re: Typisch Nintendo

    Autor: xPandamon 18.07.19 - 00:23

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > devzero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das stimmt nicht, schau dir mal die neuen Handy Spiele an, die die raus
    > bringen. Damit können sie sich schon zu EAs mobilem Dungeon Keeper dazu
    > stellen.
    >
    > Jaein. Bei ihren eigenen Geräten (eben der Switch) machen die das nicht,
    > sondern "nur" bei Handyspielen.
    >
    > Die bittere Ironie ist, dass Nintendo ebenfalls versucht hat, in ihrem
    > allerersten Mobile-Debüt "Super Mario Run" ein klassisches
    > Finanzierungsmodell zu etablieren (Demo mit 3 Leveln, danach einmalig 10¤
    > für den Rest des Spiels zahlen, IIRC weitere 15 Welten oder so), was aber
    > bei Käufern, die schon von Microtransactions aus anderen Spielen
    > entsprechend konditioniert waren, außergewöhnlich schlecht ankam...

    War aber auch okay (auch wenn Super Mario Run immer noch zu teuer ist). Da wurde halt ordentlich Arbeit reingesteckt.
    Pay2Win ist es ja nicht. Höchstens die Free2Play Spiele.

  13. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 02:59

    also ist das weniger schlecht, aber immer noch schlecht.

  14. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Astorek 18.07.19 - 07:33

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ist das weniger schlecht, aber immer noch schlecht.

    Nix für Ungut, das kannst du gerne selbst entscheiden.

    Ich bin nur der Meinung, dass man nach Möglichkeit alle Fakten nennen sollte, bevor man sich zu einer Pauschalaussage der Marke "Nintendo ist nicht weit weg von Pay2Win weg" hinreißen lässt. Das lässt sich so nämlich überhaupt nicht vorhersagen, nur weil ein Season Pass existiert...

  15. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Kakiss 18.07.19 - 07:33

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verklagen tun sie seit geraumer zeit in erster Line die Art Leute, die
    > Zichtausend EmuROMs auf ihren Internetseiten hosten.

    Was man hier erwähnen muss, dass die Seiten bisher wirklich stark toleriert wurden und zwei Seiten verklagt wurden, die wohl dem selben Besitzer gehörten, welcher Kapital aus den ROMs schlug.
    Und da muss man schon ehrlich sein, dass ich Nintendo hier eher verstehen kann.
    Seitdem sind andere ROM-Seiten ja unangetastet geblieben.

    Zu den kostenlosen Spielen:
    Eine Zeit lang habe ich Pokemon Shuffle und Fire Emblem Heroes gespielt, beides wirklich sehr gut spielbar, ohne wirklich gegängelt zu werden.
    Jedoch ist schnell die Luft raus, zu simpel, bei Fire Emblem wünscht man sich dann eher einen richtigen Strategieteil vor sich und bei Pokemon Shuffle dann doch eine käufliche Vollversion.
    Daher würde ich sagen, die Werbestrategie der Apps ist garnicht so schlecht.

    Bei den DLC glich Nintendo bisher eher klassischen Erweiterungen.
    Ich sehe daher keine Diskrepanz zwischen Leuten mit oder ohne DLC in Smash.
    Sonst hätte man damals auch Blizzard kritisieren müssen, weil es in Broodwar mehr Einheiten gibt als in Starcraft alleine.

    Ich finde es hier viel schlimmer, dass die Switch so viel verschlossener* ist, als noch die Wii U oder der 3DS und die Preise 30-40% gestiegen sind.

    *Bei den Systemen der letzten Generation konnte man Backups der Spiele und Speicherstande auf dem PC anlegen, dies geht nun nur noch per kostenpflichtiger Serverlösung

  16. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Flatsch 18.07.19 - 09:22

    Tja Cheater und Co sei Dank

  17. Re: Typisch Nintendo

    Autor: theonlyone 18.07.19 - 10:14

    Das alte Nintendo hat ja primär Hardware verkauft für seine eigenen Konsolen und Spiele exklusiv für die eigene Hardware.
    Da gab es kein DLC und keine Shops, da war die Welt noch in Ordnung.

    Schritt für Schritt ist Nintendo dann abgedriftet weil es schlichtweg mehr Geld bringt und die Kunden auch gewillt sind dafür zu zahlen ; nur deshalb gibt es ja DLC und co.

    Spiele fürs Handy und Plattformen die nicht von Nintendo selbst sind gab es ja auch erst mal nicht und das schleicht sich so rein ; einher kommen alle Geschäftspraktiken die damit verbunden sind (Pokemon Go , Mario Run, alles Spiele die mehr als "Test" liefen und viel zu erfolgreich waren).

    Für Nintendos mobile Konsolen waren und sind Emulatoren und Roms ein riesiges Problem, den gerade die Nintendo Konsolen werden MASSIV durch Raubkopien geschädigt.
    Für den Nintendo DS war es praktisch Gang und Gäbe das die Kids alle Rom Karten hatten mit SD-Karten Slot und alle Spiele auf diesen Karten hatten, da waren die Kids die sich echte Spiele im Laden gekauft haben schon die Ausnahme anstatt die Regel.
    Auch will Nintendo seine alten Spiele im Virtual Console noch mal verkaufen.
    Früher auch undenkbar, weil alte Spiele einfach alt waren gabs die nicht mehr neu zu kaufen, nicht von Nintendo und nur auf dem gebraucht Markt, Heute verkauft Nintendo das alles selbst und will damit Geld machen ; wenn es dann das gleiche Angebot illegal kostenlos im Netz gibt ist das sehr problematisch.

    Auch das Thema Streaming war so ein Problem.
    Einige haben sich Nintendo Spiele ja nur gekauft weil sie die Story erleben wollten und das den Inhalt interessant fanden. Wenn ein Stream dann das komplette Spiel zeigt und damit die Story kostenlos für alle zu sehen ist, verliert das Spiel schon wieder viel an wert, warum kaufen wenn es das auch kostenlos gibt.
    Musik der Spiele wird ja genauso mitgestreamt, auch das geht verloren, es kauft sich also keiner ein Spiel weil er die Musik gut findet, weil es die ganze Musik aus dem Spiel kostenlos im Netz gibt ; auch das ist letztlich nicht legal.

    Das sind alles so Punkte da verliert Nintendo Umsatz an Angebote die einfach unüberlegt kostenlos im Internet landen und da müssen sie zwangsläufig hart dagegen vorgehen, um zu verhindern das es zu so einem Problem wächst wie das beim Nintendo DS der Fall war (den ohne Emulatoren und Roms auf dem NDS hätten sie mal ganz easy das 10fache an Geld verdient mit der Konsole, wenn die Leute die Spiele gekauft hätten, anstatt sich einfach alles aus dem Netz zu ziehen).

    ----

    Demnach, beim Thema Emulatoren wird Nintendo immer ganz besonders aggressiv und das eben auch zurecht.

  18. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Garius 18.07.19 - 10:58

    Na dann mal los! Sollen sie ihre Spiele als Virtual Console Titel anbieten, so wie sie es zu Wii Zeiten begonnen haben. Am besten acccountübergreifend, wie bei Sony. Das ich die ganzen geilen Classics in einer Sammlung habe. Tun sie aber nicht. Stattdessen packen sie alte NES Games zur Miete in einen Aboservice. Spiele die ich hier als Modul und digital auf 3DS und Wii habe. Warum hat man es nie geschafft SNES Titel für den 3DS anzubieten? Ich würde diese Titel gern auf meiner Switch spielen. Solang ich das nicht kann muss ich eben die PSP für Mobile Gaming nutzen.

    Zum Levelaustausch bei Mario Maker 2 brauche ich ein Nintendo Abo... Ich finde schon dass sich Nintendo verändert hat :(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 11:00 durch Garius.

  19. Re: Typisch Nintendo

    Autor: CSCmdr 18.07.19 - 13:17

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde schon dass sich Nintendo verändert hat :(

    Die Veränderung ist zwar noch recht jung, aber du hast Recht. Gefühlt fing das nach dem Tod von Iwata an. Jetzt gibt es P2W-Mobile-Spiele und die Switch hat einen bezahlbaren Online-Modus. Und die Leute lieben es!

    Zu WiiU-Zeiten war Nintendo immer noch das alte. Aber das wollte irgendwie keiner haben...

  20. Re: Typisch Nintendo

    Autor: Kakiss 18.07.19 - 15:28

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde schon dass sich Nintendo verändert hat :(
    >
    > Die Veränderung ist zwar noch recht jung, aber du hast Recht. Gefühlt fing
    > das nach dem Tod von Iwata an. Jetzt gibt es P2W-Mobile-Spiele und die
    > Switch hat einen bezahlbaren Online-Modus. Und die Leute lieben es!
    >

    Ich fand es schon sehr oft erschreckend, wie Leute wirklich verlangt haben in Kommentaren, Nintendo solle endlich modern werden und DLC anbieten...

    Erinnert mich an die Schule, als jemand auf die Frage der Lehrerin, wie sie die Leute aufmerksamer bekommen kann, die Antwort erhielt, sie solle mehr Strafarbeiten verteilen...

    So viele irrationale Menschen die sich selbst schaden wollen^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. MicroNova AG, Wolfsburg
  3. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  4. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11