Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigation: Galileo ist…

So einfach ist das auszuknipsen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: Vigtor 18.07.19 - 17:32

    Scheint ja dann nicht sehr krisensicher zu sein. Oder ist das Absicht?

  2. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: LASERwalker 18.07.19 - 17:50

    Galileo ist im Moment noch im Initial Services Zustand. Sobald das System fertig ist wechselt es in den Full Operational Capability Zustand.

    Unter anderem fehlen noch Satelliten, Bodeninfrastruktur, es wird an der Software gearbeitet und der HAS (High Accuracy Service) muss noch fertig definiert und aufgeschaltet werden.

    Bisher ist Galileo einfach nur so gut gelaufen dass keiner gemerkt hat dass es noch nicht fertig ist.

  3. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: JouMxyzptlk 18.07.19 - 21:46

    Vigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint ja dann nicht sehr krisensicher zu sein. Oder ist das Absicht?

    Nur wenn du glaubst dass GPS von Anfang an perfekt war...

  4. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.19 - 03:46

    oder ist, bzw. jemals sein wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.19 03:46 durch ML82.

  5. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: chefin 19.07.19 - 09:33

    Vigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint ja dann nicht sehr krisensicher zu sein. Oder ist das Absicht?


    Das ist immanent. Ohne erdgebundene Korrekturen, können die Satelliten nicht wissen wo sie stehen. Und diese Info braucht dein Navi um auszurechnen wo es sich befindet.

    Sobald also Bodenstationen keine Korrekturdaten mehr schicken, läuft das System aus dem Ruder. Die Satelliten können sich da draussen nicht selbst korrigieren. Aber gesetzt den Fall, man hätte das so gemacht, würde es ebenfalls nach einiger Zeit falsch positionieren. Was meinst du wie unsere Erde eiert? Jedesmal wenn wir in Konjunktion zum Jupiter stehen, zieht es unsere Satelliten nach Aussen. Jupiter eiert in 10 Jahren um die Sonne, die Erde einmal pro Jahr. Einmal ungefähr alle 13 Monate steht also Jupiter in Konjunktion zur Erde und zerrt an uns. Das reicht, das die Satelliten eine andere Umlaufbahn bekommen. Und die muss korrigiert werden. Vieleicht kann man das alles noch vorher berechnen. Nicht mehr berechnen können wir den Einfluss der Milchstrasse.

    Unerheblich meinst du?

    Tja, wir fliegen so mit 220km/s durchs All auf einer Kreisbahn. Die Fliehkraft kannst du dir ja mal ausrechnen, diese wird aktuell durch die Schwerkraft der Milchstrasse gegengehalten. Nun ist aber auch die Milchstrasse nicht homogen, das heist wir eiern etwas rum. Alles im All eier rum. Nicht viel aber für eine präzise Positionsbestimmung etwas zu viel. Auch wenn wir da nur von Effekten reden die in einem halben Jahr zu Abweichungen führen die man korrigieren muss, so wird ohne diese Korrektur nach 1-2 Jahren einfach nix mehr gescheit funktionieren.

    Man muss also sowieso hier auf der Erde immer kontrollieren. Also spart man sich die Masse eines selbstständigen Korrektursystems auf dem Satelliten. Jedes Kg kostet Lebensdauer. Weil jedes Kg weniger Treibstoff bedeutet das man weniger korrigieren kann.

    Bodenstationen haben sich bewährt. Und GPS ist in seinen Anfangszeiten ebenfalls sehr häufig ausgefallen. Nur hat es kaum einer bemerkt, da es nicht kommerziell genutzt wurde. 78 gestartet wurde es erst 85 kommerziell freigegen. Damals aber nur für Flugzeuge interessant, da die Genauigkeit deutlich schlechter als 100m war. In Fahrzeugen wurde es erst Mitte der 90er interessant, aber auch da noch nicht für alle. US-Geräte hattten teilweise die Keys um genauer zu positionieren. Ab 2000 dann kam der große Burst. 20 Jahre nach dem ersten Start und 10 Jahre nachdem die zweite Generation gestartet wurde und damit flächendeckend überall navigiert werden konnte.

    Lassen wir Galileo also auch mal 2-3 Jahre Zeit auszureifen.

  6. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: Fozzybär 19.07.19 - 11:55

    Danke für den guten Beitrag.

    Schönes WE
    Fozzy

  7. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: schily 19.07.19 - 12:51

    Und dann ist die Erde noch ein Ei in Form einer Kartoffel und das Schwerefeld sieht ähnlich aus.

    Ich glaube nicht, daß man die daraus resultierenden Einflüße auf die Uhren im Vorraus berechnen kann. Das muß eine Bodenstation messen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  3. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  4. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    1. Google: Stadia kommt offenbar 2020 auf Android TV
      Google
      Stadia kommt offenbar 2020 auf Android TV

      Der Cloud-Gamingdienst Stadia von Google soll laut inoffiziellen Informationen im kommenden Jahr auch auf Android TV landen. Das Smart-TV-System ist in einigen Mediaplayern und Fernsehern vorinstalliert.

    2. GNU-Gründer: Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück
      GNU-Gründer
      Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück

      Nach verstörenden Äußerungen zu einem der Opfer Jeffrey Epsteins tritt der Gründer des GNU-Projekts, Richard Stallman, von seiner Position beim MIT und dem FSF-Vorstand zurück.

    3. Fossil: Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben
      Fossil
      Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben

      Beim 40-Millionen-Dollar-Deal mit Fossil Anfang 2019 hat Google offenbar Technologie und Entwickler rund um eine hybride Smartwatch gekauft. Fraglich ist, ob Google die Technik tatsächlich für eine eigene Uhr verwenden wird - bislang macht es weniger den Anschein.


    1. 10:31

    2. 10:16

    3. 10:06

    4. 09:30

    5. 09:06

    6. 09:03

    7. 08:37

    8. 07:43