Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satellitennavigation: Galileo ist…

So einfach ist das auszuknipsen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: Vigtor 18.07.19 - 17:32

    Scheint ja dann nicht sehr krisensicher zu sein. Oder ist das Absicht?

  2. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: LASERwalker 18.07.19 - 17:50

    Galileo ist im Moment noch im Initial Services Zustand. Sobald das System fertig ist wechselt es in den Full Operational Capability Zustand.

    Unter anderem fehlen noch Satelliten, Bodeninfrastruktur, es wird an der Software gearbeitet und der HAS (High Accuracy Service) muss noch fertig definiert und aufgeschaltet werden.

    Bisher ist Galileo einfach nur so gut gelaufen dass keiner gemerkt hat dass es noch nicht fertig ist.

  3. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: JouMxyzptlk 18.07.19 - 21:46

    Vigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint ja dann nicht sehr krisensicher zu sein. Oder ist das Absicht?

    Nur wenn du glaubst dass GPS von Anfang an perfekt war...

  4. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.19 - 03:46

    oder ist, bzw. jemals sein wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.19 03:46 durch ML82.

  5. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: chefin 19.07.19 - 09:33

    Vigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint ja dann nicht sehr krisensicher zu sein. Oder ist das Absicht?


    Das ist immanent. Ohne erdgebundene Korrekturen, können die Satelliten nicht wissen wo sie stehen. Und diese Info braucht dein Navi um auszurechnen wo es sich befindet.

    Sobald also Bodenstationen keine Korrekturdaten mehr schicken, läuft das System aus dem Ruder. Die Satelliten können sich da draussen nicht selbst korrigieren. Aber gesetzt den Fall, man hätte das so gemacht, würde es ebenfalls nach einiger Zeit falsch positionieren. Was meinst du wie unsere Erde eiert? Jedesmal wenn wir in Konjunktion zum Jupiter stehen, zieht es unsere Satelliten nach Aussen. Jupiter eiert in 10 Jahren um die Sonne, die Erde einmal pro Jahr. Einmal ungefähr alle 13 Monate steht also Jupiter in Konjunktion zur Erde und zerrt an uns. Das reicht, das die Satelliten eine andere Umlaufbahn bekommen. Und die muss korrigiert werden. Vieleicht kann man das alles noch vorher berechnen. Nicht mehr berechnen können wir den Einfluss der Milchstrasse.

    Unerheblich meinst du?

    Tja, wir fliegen so mit 220km/s durchs All auf einer Kreisbahn. Die Fliehkraft kannst du dir ja mal ausrechnen, diese wird aktuell durch die Schwerkraft der Milchstrasse gegengehalten. Nun ist aber auch die Milchstrasse nicht homogen, das heist wir eiern etwas rum. Alles im All eier rum. Nicht viel aber für eine präzise Positionsbestimmung etwas zu viel. Auch wenn wir da nur von Effekten reden die in einem halben Jahr zu Abweichungen führen die man korrigieren muss, so wird ohne diese Korrektur nach 1-2 Jahren einfach nix mehr gescheit funktionieren.

    Man muss also sowieso hier auf der Erde immer kontrollieren. Also spart man sich die Masse eines selbstständigen Korrektursystems auf dem Satelliten. Jedes Kg kostet Lebensdauer. Weil jedes Kg weniger Treibstoff bedeutet das man weniger korrigieren kann.

    Bodenstationen haben sich bewährt. Und GPS ist in seinen Anfangszeiten ebenfalls sehr häufig ausgefallen. Nur hat es kaum einer bemerkt, da es nicht kommerziell genutzt wurde. 78 gestartet wurde es erst 85 kommerziell freigegen. Damals aber nur für Flugzeuge interessant, da die Genauigkeit deutlich schlechter als 100m war. In Fahrzeugen wurde es erst Mitte der 90er interessant, aber auch da noch nicht für alle. US-Geräte hattten teilweise die Keys um genauer zu positionieren. Ab 2000 dann kam der große Burst. 20 Jahre nach dem ersten Start und 10 Jahre nachdem die zweite Generation gestartet wurde und damit flächendeckend überall navigiert werden konnte.

    Lassen wir Galileo also auch mal 2-3 Jahre Zeit auszureifen.

  6. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: Fozzybär 19.07.19 - 11:55

    Danke für den guten Beitrag.

    Schönes WE
    Fozzy

  7. Re: So einfach ist das auszuknipsen?

    Autor: schily 19.07.19 - 12:51

    Und dann ist die Erde noch ein Ei in Form einer Kartoffel und das Schwerefeld sieht ähnlich aus.

    Ich glaube nicht, daß man die daraus resultierenden Einflüße auf die Uhren im Vorraus berechnen kann. Das muß eine Bodenstation messen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 34,99€
  3. 229,00€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Rollerhersteller: Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein
      Rollerhersteller
      Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein

      Der Autobauer Mercedes-Benz will auch E-Scooter anbieten. Der Elektrotretroller mit Stern wird zusammen mit dem Schweizer Rollerhersteller Micro gebaut.

    2. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    3. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.


    1. 07:18

    2. 07:00

    3. 18:39

    4. 17:41

    5. 16:27

    6. 16:05

    7. 15:33

    8. 15:00