Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne…

Es vergeht kein Tag an dem nicht irgend ein human Resources fuzzi oder head hunter mich kontaktiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es vergeht kein Tag an dem nicht irgend ein human Resources fuzzi oder head hunter mich kontaktiert.

    Autor: Unix_Linux 23.07.19 - 21:50

    in den letzten 6 monaten ist es noch extremer geworden. erst heute habe ich sogar zwei anfragen bekommen.

    langsam wird das echt lästig.

    vor allem von überall. aus london, aus frankfurt, stuttgart, münchen, berlin usw.

    meine schwerpunkte: linux systemadministration, infrastructure administration, cisco Netzwerkkomponenten, ospf, bgp, vm ware insfratstructure, ibm aix, ibm tivoli storage manager. wenn ich bereit wäre nach london zu ziehen wäre das gehalt aberwitzig.
    mir werden auch leitende positionen angeboten. aber auf diesen stress habe ich keine lust. hatte ich 3 jahre gemacht. nein danke. geld ist nicht alles. verdiene so auch schon genug. und auf dummschwätzen in meetings habe ich auch nicht so die lust.

    zur zeit bin ich in der bankenbranche tätig. der leistungsdruck ist manchmal so hoch, dass ich immer wieder schlafstörungen habe. ich weiss auch nicht wie lange ich das beruflich überhaupt noch machen kann. bin seit 1997 in der IT tätig.

    wir sind 12 leute in der IT abteilung. davon sind 2 leute überhaupt wirklich fähige leute. der rest sind irgendwelche low level und sog. "program manager", bedeutet, die testen nur die software und öffnen tickets beim softwareentwickler. von mehr haben die keine ahnung. wieso die manager heissen ist mir ein rätsel.

    wir suchen auch händeringend nach fähigen leuten. es kommen ab und zu bewerber, wo ich mir nur an den kopf fassen kann. ich arbeite im grossraum frankfurt, abwechselnd in verschiedenen filialen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.19 21:57 durch Unix_Linux.

  2. Re: Es vergeht kein Tag an dem nicht...

    Autor: Bitfuchs 24.07.19 - 06:52

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir suchen auch händeringend nach fähigen leuten. es kommen ab und zu
    > bewerber, wo ich mir nur an den kopf fassen kann.

    Du beschreibst das Problem ja selbst:

    > zur zeit bin ich in der bankenbranche tätig. der leistungsdruck ist
    > manchmal so hoch, dass ich immer wieder schlafstörungen habe. ich weiss
    > auch nicht wie lange ich das beruflich überhaupt noch machen kann.

    Darauf haben die Leute keinen Bock. Ging mir in meinem letzten SW Entwickler Team ähnlich. Habe lange
    geschrieen, dass wir Leute brauchen. Man hat es so lange ignoriert, bis Leute gegangen sind und plötzlich hatten wir nur noch Ressourcen für den Support und Betrieb und keine Weiterentwicklung mehr. Plötzlich wurden Urlaube und Krankheit extrem kritisch, im Urlaub erreichbar und Homeoffice anstatt Krank wurde zur Regel um den anderen Mitarbeitet nicht an die absolute Leistungsgrenze zu bringen. Dann hat man plötzlich angefangen nach einem Junior zu suchen. Nach diversen Gesprächen, in denen ich erklärt habe, dass ich keine Kapazitäten mehr habe einen Junior einzulernen, hat man es dann noch mit Senior Entwickler versucht, wir hätte die Forderungen eh nicht bezahlen können, aber die haben den Braten auch ohne Gehaltsdiskussion schnell gerochen und hatten auf so ein Umfeld keinen Bock.
    Irgendwann ging der ganze Kram ins Ausland, da sitzen jetzt 6 Entwickler für die Weiter- bzw. Neuentwicklung.

  3. Re: Es vergeht kein Tag an dem nicht...

    Autor: eisdrachen 24.07.19 - 08:38

    Selbst als Generalist wird man auf XING mehrere Male täglich angeschrieben. Ich könnte jeden Tag woanders arbeiten. Bank würde mich z.b. sehr reizen weil die Umgebung für mich sehr interessant ist. Aber die sitzen hier oben im Norden nicht mal eben um die Ecke meines Wohnortes, und zwei Stunden Fahrzeit müssen nicht sein. Wie schon so schön erwähnt - Geld ist nicht alles. Und in der IT inhouse in Hemd, Schlips und Kragen auftreten muss ich mir auch nicht antun :D es sei denn, die Gehaltsstufe gibts her. Aber das ist wieder was anderes.


    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in den letzten 6 monaten ist es noch extremer geworden. erst heute habe ich
    > sogar zwei anfragen bekommen.
    >
    > langsam wird das echt lästig.
    >
    > vor allem von überall. aus london, aus frankfurt, stuttgart, münchen,
    > berlin usw.
    >
    > meine schwerpunkte: linux systemadministration, infrastructure
    > administration, cisco Netzwerkkomponenten, ospf, bgp, vm ware
    > insfratstructure, ibm aix, ibm tivoli storage manager. wenn ich bereit wäre
    > nach london zu ziehen wäre das gehalt aberwitzig.
    > mir werden auch leitende positionen angeboten. aber auf diesen stress habe
    > ich keine lust. hatte ich 3 jahre gemacht. nein danke. geld ist nicht
    > alles. verdiene so auch schon genug. und auf dummschwätzen in meetings habe
    > ich auch nicht so die lust.
    >
    > zur zeit bin ich in der bankenbranche tätig. der leistungsdruck ist
    > manchmal so hoch, dass ich immer wieder schlafstörungen habe. ich weiss
    > auch nicht wie lange ich das beruflich überhaupt noch machen kann. bin seit
    > 1997 in der IT tätig.
    >
    > wir sind 12 leute in der IT abteilung. davon sind 2 leute überhaupt
    > wirklich fähige leute. der rest sind irgendwelche low level und sog.
    > "program manager", bedeutet, die testen nur die software und öffnen tickets
    > beim softwareentwickler. von mehr haben die keine ahnung. wieso die manager
    > heissen ist mir ein rätsel.
    >
    > wir suchen auch händeringend nach fähigen leuten. es kommen ab und zu
    > bewerber, wo ich mir nur an den kopf fassen kann. ich arbeite im grossraum
    > frankfurt, abwechselnd in verschiedenen filialen.

  4. Re: Es vergeht kein Tag an dem nicht...

    Autor: Everest 25.07.19 - 13:58

    > langsam wird das echt lästig.

    Vielleicht haben Sie Profile bei Xing/LinkedIn, die gestutzt werden könnten? Oder wie kommen die Headhunter auf Sie?

  5. Re: Es vergeht kein Tag an dem nicht...

    Autor: ImBackAlive 25.07.19 - 15:26

    Man arbeitet noch nicht in einem Unternehmen, nur weil ein Headhunter anruft. Ich kenne das aus dem persönlichen Umfeld sehr gut: Die rufen auch gerne mal einfach Leute an, die gar nicht auf das Profil der jeweiligen Firma passen, für die sie da vermitteln wollen. Dann werden die Angerufenen bei der Firma vorstellig und die sagt einfach nur: "Was? Was wollen sie hier? Das passt ja gar nicht!". Headhunter schönigen mitunter auch die Profile der Bewerber, die sie da vermitteln wollen. Es ist immer das gleiche Bild - deshalb sollte man vorsichtig sein mit diesen Kollegen. Und wichtig ist auch, sich das ganze nicht zu Kopf steigen zu lassen.

  6. Re: Es vergeht kein Tag an dem nicht...

    Autor: azeu 25.07.19 - 15:32

    Headhunter müssen ja schließlich ihre Stunden auch erfassen ;)

    Ob deren Vermittlung/en klappen oder nicht, Hauptsache man hat den ganzen Tag was getan.

    DU bist ...

  7. Re: Es vergeht kein Tag an dem nicht...

    Autor: Vash 26.07.19 - 07:18

    Mein Eindruck ist eher, dass die Headhunter alles anschreiben was nicht bei drei auf dem Baum ist(also auch wenn da drin steht man sucht nicht und will keinesfalls angeschrieben werden.)

    Mein Profil habe ich daher seit einigen Monaten gesperrt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  3. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. FTTC: Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte
    FTTC
    Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte

    Die Telekom hat erneut viele Haushalte mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt. Die Ausbaugebiete für das einfache Vectoring sind weit über Deutschland verstreut.

  2. Hamburg: Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen
    Hamburg
    Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen

    Auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt würden Geräte so gebaut, dass sie nicht lange hielten und nicht repariert werden könnten, kritisiert der Hamburger Justizsenator. Der Bundesrat soll geplante Obsoleszenz erschweren.

  3. Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
    Pixel 4 XL im Test
    Da geht noch mehr

    Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.


  1. 16:39

  2. 15:47

  3. 15:00

  4. 13:27

  5. 12:55

  6. 12:40

  7. 12:03

  8. 11:31