1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foren-Urteil: OLG weist Berufung von…

Maulkorb für das Web

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Maulkorb für das Web

    Autor: spyro 22.08.06 - 16:00

    Es ist schon ziemlich unverschämt: Da soll doch allen ernstes der Betreiber für die Äußerungen der User haften, idealerweise aber gleich dafür sorgen, dass die Webgemeinde die Klappe hält bzw. nichts unerwünschtes von sich gibt.

    Ganz so als müsste der Betreiber einer Gaststätte für Äußerungen seiner Gäste geradestehen weil er ihnen kein pauschales Redeverbot verpasst hat und einzelne Kommentare "vor der Veröffentlichung geprüft hat".

    Man kann Forenbetreibern nur dringend raten, ins Ausland abzuwandern bzw. die vollständige Kontrolle an einen Vermittler im Ausland abzugeben. Nur so lässt sich in Deutschland wohl noch einigermaßen ein Art Meinungsfreiheit im Netz gewährleisten wo die Interessen einzelner Firmen nicht über dem Willen der überwältigenden Mehrheit gerechnet werden.

    "Im Namen des Volkes" ist so ein Urteil definitiv nicht.

    spyro

  2. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: Zim 22.08.06 - 16:26

    spyro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist schon ziemlich unverschämt: Da soll doch
    > allen ernstes der Betreiber für die Äußerungen der
    > User haften, idealerweise aber gleich dafür
    > sorgen, dass die Webgemeinde die Klappe hält bzw.
    > nichts unerwünschtes von sich gibt.
    >
    > Ganz so als müsste der Betreiber einer Gaststätte
    > für Äußerungen seiner Gäste geradestehen weil er
    > ihnen kein pauschales Redeverbot verpasst hat und
    > einzelne Kommentare "vor der Veröffentlichung
    > geprüft hat".
    >
    > Man kann Forenbetreibern nur dringend raten, ins
    > Ausland abzuwandern bzw. die vollständige
    > Kontrolle an einen Vermittler im Ausland
    > abzugeben. Nur so lässt sich in Deutschland wohl
    > noch einigermaßen ein Art Meinungsfreiheit im Netz
    > gewährleisten wo die Interessen einzelner Firmen
    > nicht über dem Willen der überwältigenden Mehrheit
    > gerechnet werden.
    >
    > "Im Namen des Volkes" ist so ein Urteil definitiv
    > nicht.
    >
    > spyro

    Man sollte das Landgericht Hamburg mit dutzenden Parolen die zur Revolution (für was auch immer) aufrufen vollschmieren und sie von jmd anderem in der Minute in der alles fertig ist wegen Aufruf zum Putsch verklagen.

    Sehr wenig Urteile sind im Namen des Volkes, bin mir nur nicht sicher ob ich Urteile im Namen von Bildlesern will.

    Zim
    das deutsche Volk kommt von folgen, definitiv.

  3. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: Youssarian 22.08.06 - 16:31

    spyro schrieb:

    > Es ist schon ziemlich unverschämt: Da soll doch allen ernstes der
    > Betreiber für die Äußerungen der User haften, idealerweise aber
    > gleich dafür sorgen, dass die Webgemeinde die Klappe hält bzw.
    > nichts unerwünschtes von sich gibt.

    Zunächst einmal sollten wir festhalten, dass es hier um Straftaten und deren Verhinderung geht und nicht um die Freiheit der Rede. Tatsäch- lich weiß Heise sehr genau, wenn sie über Leute/Unternehmen berichten, die als unseriös dargestellt werden, dass es in der Folge dieses Artikels zu Straftaten kommen wird. Diese Straftaten nehmen sie also bewusst in Kauf und tragen ihren Teil dazu bei.

    Außerdem weiß Heise nicht, wer z.B. "Youssarian" wirklich ist, so dass das Opfer einer Straftat keine Chance hat, den Straftäter anzuzeigen und/oder Schadensersatz/Schmerzensgeld einzuklagen. (Die Ausnahme T-Online ist mir wohl bekannt. Auch dass die Vorratsdatenspeicherung geplant ist, weiß ich. Darum kann es jetzt aber noch nicht gehen.)

    Das trifft natürlich auch alles auf Golem zu, wobei die Mehrzahl der User hier etwas pfleglicher im Umgang zu sein scheint.

    > Ganz so als müsste der Betreiber einer Gaststätte für Äußerungen
    > seiner Gäste geradestehen weil er ihnen kein pauschales Redeverbot
    > verpasst hat und einzelne Kommentare "vor der Veröffentlichung
    > geprüft hat".

    Nein, nichts ist flüchtger als das gesprochene Wort, das ist absolut unvergleichlich mit der Nachhaltigkeit einer Veröffentlichung im Web.

    > Man kann Forenbetreibern nur dringend raten, ins Ausland abzuwandern
    > bzw. die vollständige Kontrolle an einen Vermittler im Ausland
    > abzugeben. Nur so lässt sich in Deutschland wohl noch einigermaßen
    > ein Art Meinungsfreiheit im Netz gewährleisten wo die Interessen
    > einzelner Firmen nicht über dem Willen der überwältigenden Mehrheit
    > gerechnet werden.

    Bei diesen absolut maßlosen Übertreibungen kann ich nur vermuten, das s Du nach dem ersten Absatz des Golem-Artikels nicht mehr weiterlesen konntest, weil Du Tränen in den Augen hattest.

    > "Im Namen des Volkes" ist so ein Urteil definitiv nicht.

    Doch. Apropos: Ich bin Deutschland.

  4. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: Sanníe 22.08.06 - 17:16

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tatsächlich weiß
    > Heise sehr genau, wenn sie über Leute/Unternehmen
    > berichten, die als unseriös dargestellt werden,
    > dass es in der Folge dieses Artikels zu Straftaten
    > kommen wird. Diese Straftaten nehmen sie also
    > bewusst in Kauf und tragen ihren Teil dazu bei.

    "die als unseriös dargestellt werden" finde ich besonders niedlich. Schließlich ist bereits vom OLG Frankfurt festgestellt wurden, daß Anbieter von Dialern, die unlauteres Geschäftsgebaren an den Tag legen als Dialer-Parasiten bezeichnet werden dürfen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/65852

    Soll man sich zu dieser Abzocke vielleicht noch ein paar freundliche Worte einfallen lassen, damit die Nutzer des angeschlossenen Forums nicht auf dumme Gedanken kommen? Und was Du als Straftaten bezeichnest, ist allenfalls zivilrechtlich relevant.

  5. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: Youssarian 22.08.06 - 17:26


    > Schließlich ist bereits vom OLG Frankfurt festgestellt wurden, daß
    > Anbieter von Dialern, die unlauteres Geschäftsgebaren an den Tag
    > legen als Dialer-Parasiten bezeichnet werden dürfen:

    Erstens gilt dies zunächst einmal nur im Gerichtsbezirk Frankfurt als entschieden, zweitens müsste jedesmal auf's Neue entschieden werden, ob jemanden unlauteres Geschäftsgebaren vorgehalten werden darf. Jenes Urteil hat daher keine wegweisende Kraft. Das sieht bei den Hamburger Urteil scon etwas anders aus.

    > Soll man sich zu dieser Abzocke vielleicht noch ein paar freundliche
    > Worte einfallen lassen, damit die Nutzer des angeschlossenen Forums
    > nicht auf dumme Gedanken kommen?

    Natürlich nicht. Du sollst einfach nur keine Straftaten begehen. Punkt.

    > Und was Du als Straftaten bezeichnest, ist allenfalls zivilrechtlich
    > relevant.

    Der Aufruf zu einer dDoS-Attacke ist grundsätzlich eine Straftat. Es fällt mir schwer zu verstehen, wie jemand dies anders sehen kann.

  6. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: GrinderFX 22.08.06 - 17:41

    Du bist einfach nur ein opfer der medien, die dir weismachen wollen, dass sie die guten sind.

    Heise ist bei weitem nicht so gut, wie sie sich jetzt darstellen.
    Heises ganzes prinzip basiert auf rumtrollen und falschen tatsachen um genau solche trollschlachten zu provozieren. Es wird mutwillig nicht gelöscht, solange bis das lka löschen lässt. Es wird gelogen was das zeug hält und leute wie du glauben nun ALLE foren wären betroffen.
    Das steht definitv nicht in der urteilsbegründung.
    Hauptsache erstmal dumm rumgelabert.

  7. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: GodsBoss 22.08.06 - 18:15

    > Es wird mutwillig nicht gelöscht,
    > solange bis das lka löschen lässt.
    Sobald Kenntnis vorliegt, wird heise haftbar und kann entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden - dafür braucht man keine _Vorab_prüfung!

  8. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: GrinderFX 22.08.06 - 18:16

    GodsBoss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Es wird mutwillig nicht gelöscht,
    >
    > solange bis das lka löschen lässt.
    > Sobald Kenntnis vorliegt, wird heise haftbar und
    > kann entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden
    > - dafür braucht man keine _Vorab_prüfung!


    Was willst du mit deinem satz sagen?

  9. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: Muhahahaha 22.08.06 - 18:27

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Der Aufruf zu einer dDoS-Attacke ist grundsätzlich
    > eine Straftat. Es fällt mir schwer zu verstehen,
    > wie jemand dies anders sehen kann.

    Es fällt mir schwer zu verstehen, wie man aus solchen Postings eine Mitverantwortung des Forenbetreibers oder gar Vorabprüfung von Beiträgen konstruieren kann. Einzig und alleine eine Entfernung der betreffenden Beiträge sollte die Pflicht des Forenbetreibers sein, NACHDEM er Kenntnis von einem Posting bekommen hat, dessen Inhalt strafrechtlich (!) relevant ist.

    Ich hoffe doch schwer, dass der heise-Verlag Berufung einlegt und das Problem eine Ebene höher bringt. So ist das Urteil immer noch eine Einladung für irgendwelche schnell beleidigten Leberwürste und hauptberuflichen Choleriker vermeintliche Geschäftsschädigungen und anderen zivilrechtlichen Kram auf unbeteiligte Forenbetreiber abzuwälzen.

  10. auf den punkt

    Autor: Sir Jective 22.08.06 - 18:32

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du bist einfach nur ein opfer der medien, die dir
    > weismachen wollen, dass sie die guten sind.
    >
    > Heise ist bei weitem nicht so gut, wie sie sich
    > jetzt darstellen.
    > Heises ganzes prinzip basiert auf rumtrollen und
    > falschen tatsachen um genau solche trollschlachten
    > zu provozieren. Es wird mutwillig nicht gelöscht,
    > solange bis das lka löschen lässt. Es wird gelogen
    > was das zeug hält und leute wie du glauben nun
    > ALLE foren wären betroffen.
    > Das steht definitv nicht in der
    > urteilsbegründung.
    > Hauptsache erstmal dumm rumgelabert.
    >

    heise ist vllt nicht "gut" aber meinungs- und redefreiheit ist "gut".
    und von wegen "rechtswidrige beiträge". das zeigt ja nur, wie wenig freiheit wir in deutschland noch haben, daß forenbeiträge schon "rechtswidrig" sein könnem.
    dieses ganze juristische blabla geht mir dabei besonders auf den keks. nach paragraphen bla1 und bla2 muß heise zwar keine vorabprüfung machen, aber wenn "wegen artikeln mit rechtswidrigen beiträgen zu rechnen ist, dann schon". imho muß hier den forenbetriebern auch ein bißchen rechtssicherheit gewährt werden. kein normaler mesch blickt doch da durch, ob im einzelfall jetzt dieser oder jener paragraph gilt und mit was man wann hätte rechnen müssen und mit was nicht. und das führt letztendlich dazu, daß eben kein forenbetreiber mehr das risiko eingehen wird, daß vllt irgendeinem gericht wieder einfällt, daß er mit diesem oder jedem hätte rechnen müssen.

  11. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: xaff 22.08.06 - 18:44

    Youssarian schrieb:
    > Zunächst einmal sollten wir festhalten, dass es
    > hier um Straftaten und deren Verhinderung geht

    Nein, es geht überhaupt nicht um eine Straftat, es geht um Forenhaftung allgemein und den Folgen für den Betreiber. Es ist dabei unerheblich ob es um Aufruf zu einer Straftat geht, oder um Beleidigung, Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht, Geschäftsschädigung oder einen anderen privat- oder wettbewerbsrechtlichen Beitrag. Wenn es nur um eine Straftat ginge wäre keine Abmahnung mit Unterlassungserklärung gekommen, sondern eine Anzeige und ein Staatsanwalt würde ermitteln.

  12. Re: auf den punkt

    Autor: Sanníe 22.08.06 - 18:58

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Heises ganzes prinzip basiert auf rumtrollen
    > und
    > falschen tatsachen um genau solche
    > trollschlachten
    > zu provozieren. Es wird
    > mutwillig nicht gelöscht,
    > solange bis das lka
    > löschen lässt.

    Heise "basiert" sicher nicht auf falschen Tatsachenberichten.

    In diesem konkreten Fall zum Beispiel wurde selbstverständlich gelöscht, mir ist außerdem kein einziger bekannt, in dem das "LKA" eine Löschung veranlassen mußte.

    Aber genau so Leuten wie Dir, die vollkommen befreit von jeder Ahnung und Verantwortung einen Haufen Scheiße in Kommentarfelder posten, haben wir solche Urteile zu verdanken.

  13. <sollte wohl eine stufe höher?(kt

    Autor: Rulf 22.08.06 - 19:30

    nüscht

  14. Re: auf den punkt

    Autor: GrinderFX 22.08.06 - 19:39

    Sanníe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sir Jective schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Heises ganzes prinzip basiert auf
    > rumtrollen
    > und
    > falschen tatsachen um
    > genau solche
    > trollschlachten
    > zu
    > provozieren. Es wird
    > mutwillig nicht
    > gelöscht,
    > solange bis das lka
    > löschen
    > lässt.
    >
    > Heise "basiert" sicher nicht auf falschen
    > Tatsachenberichten.
    >
    > In diesem konkreten Fall zum Beispiel wurde
    > selbstverständlich gelöscht, mir ist außerdem kein
    > einziger bekannt, in dem das "LKA" eine Löschung
    > veranlassen mußte.
    >
    > Aber genau so Leuten wie Dir, die vollkommen
    > befreit von jeder Ahnung und Verantwortung einen
    > Haufen Scheiße in Kommentarfelder posten, haben
    > wir solche Urteile zu verdanken.
    >
    >

    Das problem ist wohl, dass leuten wie dir, die bedeutung von meinungsfreiheit schon lange nicht mehr bekannt ist.
    Was bei heise in den foren abgeht, ist schon lange nicht mehr schön.


  15. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: kafong 22.08.06 - 20:04

    Muhahahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So ist das Urteil immer noch eine Einladung für irgendwelche schnell
    > beleidigten Leberwürste und hauptberuflichen Choleriker vermeintliche
    > Geschäftsschädigungen und anderen zivilrechtlichen Kram auf unbeteiligte
    > Forenbetreiber abzuwälzen.

    Nein, das Urteil sprach ausdrücklich von Straftaten. Zivilrechtlicher Kram ist grundsätzlich keine Straftat.

  16. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: Youssarian 22.08.06 - 20:16

    Muhahahaha schrieb:

    > Es fällt mir schwer zu verstehen, wie man aus solchen Postings eine
    > Mitverantwortung des Forenbetreibers oder gar Vorabprüfung von
    > Beiträgen konstruieren kann.

    Dazu habe ich etwas in meiner ersten Antwort auf den OP geschrieben. Ich sehe keinen Gewinn darin, dies noch einmal hier herein zu kopieren. ;-)

    > Einzig und alleine eine Entfernung der betreffenden Beiträge sollte
    > die Pflicht des Forenbetreibers sein, NACHDEM er Kenntnis von einem
    > Posting bekommen hat, dessen Inhalt strafrechtlich (!) relevant ist.

    Das ist bereits Pflicht, schließt aber nicht aus, dass die Haftung in bestimmten Fällen ach weitergehen kann. Ich bin ziemlich phantasielos, daher ein einfaches Beispiel:

    Nehmen wir an, im Usenet existiere eine Binary-Group namens "alt.binary.sex.childporn". Wenn jn ein Betreiber eines Newsservers auf die Idee kommt, diese Gruppe ins Active zu nehmen, dann reicht sicher bereits *ein* an Nutzer des Servers ausgeliefertes, kinderpornographisches Bild, um den Server zu bescglagnahmen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. Denn in einer Gruppe dieses Namens sind nun einmal schwerwiegende Straftaten zu erwarten. Also darf diese Gruppe nicht aufgelegt werden und fertig.

    > Ich hoffe doch schwer, dass der heise-Verlag Berufung einlegt und
    > das Problem eine Ebene höher bringt.

    Ja, damit die Sache höchstrichterlich geklärt wird.

    > So ist das Urteil immer noch eine Einladung für irgendwelche schnell
    > beleidigten Leberwürste und hauptberuflichen Choleriker vermeintli-
    > che Geschäftsschädigungen und anderen zivilrechtlichen Kram auf
    > unbeteiligte Forenbetreiber abzuwälzen.

    Wir brauchen eine Identifikation für alle, die Inhalte veröffentlichen möchten. Für bestimmte Zwecke (Selbsthilfegruppen o.ä.) mögen auch moderierte (also vorzensierte) Foren sinnvoll sein.

  17. Re: auf den punkt

    Autor: The Tank 23.08.06 - 09:13

    Könnte man auch indirekte Zenzur nennen.

    Man stellt die juristische Fallen so auf das sich keiner mehr traut auch irrgendetwas zu machen und von vorn herein aufgeben.

    Als nächstes müssen Druckmaschienenhersteller dafür haften was auf ihren Maschinen gedruckt wird und schwupps hat man auch noch die weg.

    Drifet DE etwa wieder in einen totalitären Staat ab?

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GrinderFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Du bist einfach nur ein opfer der medien, die
    > dir
    > weismachen wollen, dass sie die guten
    > sind.
    >
    > Heise ist bei weitem nicht so
    > gut, wie sie sich
    > jetzt darstellen.
    >
    > Heises ganzes prinzip basiert auf rumtrollen
    > und
    > falschen tatsachen um genau solche
    > trollschlachten
    > zu provozieren. Es wird
    > mutwillig nicht gelöscht,
    > solange bis das lka
    > löschen lässt. Es wird gelogen
    > was das zeug
    > hält und leute wie du glauben nun
    > ALLE foren
    > wären betroffen.
    > Das steht definitv nicht in
    > der
    > urteilsbegründung.
    > Hauptsache
    > erstmal dumm rumgelabert.
    >
    > heise ist vllt nicht "gut" aber meinungs- und
    > redefreiheit ist "gut".
    > und von wegen "rechtswidrige beiträge". das zeigt
    > ja nur, wie wenig freiheit wir in deutschland noch
    > haben, daß forenbeiträge schon "rechtswidrig" sein
    > könnem.
    > dieses ganze juristische blabla geht mir dabei
    > besonders auf den keks. nach paragraphen bla1 und
    > bla2 muß heise zwar keine vorabprüfung machen,
    > aber wenn "wegen artikeln mit rechtswidrigen
    > beiträgen zu rechnen ist, dann schon". imho muß
    > hier den forenbetriebern auch ein bißchen
    > rechtssicherheit gewährt werden. kein normaler
    > mesch blickt doch da durch, ob im einzelfall jetzt
    > dieser oder jener paragraph gilt und mit was man
    > wann hätte rechnen müssen und mit was nicht. und
    > das führt letztendlich dazu, daß eben kein
    > forenbetreiber mehr das risiko eingehen wird, daß
    > vllt irgendeinem gericht wieder einfällt, daß er
    > mit diesem oder jedem hätte rechnen müssen.
    >


  18. Re: Maulkorb für das Web

    Autor: (Alternativ: kostenlos registrieren) 23.08.06 - 09:22

    spyro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ganz so als müsste der Betreiber einer Gaststätte
    > für Äußerungen seiner Gäste geradestehen weil er
    > ihnen kein pauschales Redeverbot verpasst hat und
    > einzelne Kommentare "vor der Veröffentlichung
    > geprüft hat".

    Mal abgesehen von dem Urteil: Der Punkt ist doch, dass du in einem
    Forum Beiträge veröffentlichst und damit theoretisch jeden Bundesbürger erreichen kannst. Genaugenommen sogar jeden Erdenbürger. :)

    Insofern trägt der Poster bzw. Forenbetreiber doch eine völlig andere Verantwortung als der Wirt bzw. Gast. Um bei dem Beispiel zu bleiben: Wenn du als Gast in einer großen Kneipe auf die Bühne gehst und zu einer Straftat aufrufts, dann wirst du dafür auch haftbar gemacht. Ebenso wie der Wirt, der das zulässt bzw. nichts dagegen unternimmt.

    Auch wenn es im Fall Dolzer "ungerecht" erscheint, so ist und bleibt es falsch zu Straftataten aufzurufen. Ein 2-Klassen-Recht nach Gutdünken der Bevölkerung möchte ich jedenfalls nicht. Wenn jeder die Grenze für Recht und Unrecht selbst zieht, dann endet es im Chaos.

  19. zensur zensur...

    Autor: xX1X1Xx 23.08.06 - 09:27

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nehmen wir an, im Usenet existiere eine
    > Binary-Group namens "alt.binary.sex.childporn".
    > Wenn jn ein Betreiber eines Newsservers auf die
    > Idee kommt, diese Gruppe ins Active zu nehmen,
    > dann reicht sicher bereits *ein* an Nutzer des
    > Servers ausgeliefertes, kinderpornographisches
    > Bild, um den Server zu bescglagnahmen und die
    > Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. Denn in
    > einer Gruppe dieses Namens sind nun einmal
    > schwerwiegende Straftaten zu erwarten. Also darf
    > diese Gruppe nicht aufgelegt werden und fertig.

    blödsinn. wer sagt, dass groups immer sinnvoll benannt sein müssen?
    ich speicher selbgebastelte mucke zu hause auch gern unter [...]/kinderporno oder [...]/anschlag oder ähnliches.
    solange der öffentliche bezeichner nicht selbst eine straftat ist (zb. eine verbotene hetzparole), sollte er kein problem sein.

    > Wir brauchen eine Identifikation für alle, die
    > Inhalte veröffentlichen möchten. Für bestimmte
    > Zwecke (Selbsthilfegruppen o.ä.) mögen auch
    > moderierte (also vorzensierte) Foren sinnvoll
    > sein.

    wie krank ist das denn? warum nicht gleich das internet abschalten?

  20. Re: zensur zensur...

    Autor: Youssarian 23.08.06 - 09:58

    xX1X1Xx schrieb:

    >> blödsinn. wer sagt, dass groups immer sinnvoll benannt sein müssen?

    Darauf kommt es nicht an. Wenn der Name der Gruppe KiPos erwarten lässt, bist Du zu einer Vorabzensur verpflichtet. Und wir müssen das auch nicht an der "Überstraftat" KiPo festmachen, es reichen auch die bekannten WareZ-Groups. Die darf man in diesem Lande nicht ungefiltert anbieten, weil es sonst sehr teuer werden kann. Arcor hat es kürzlich lernen müssen und die anderen deutschen Anbieter werden es noch lernen, sobald sie groß genug sind, um ins Visier der Rechteinhaber zu gelangen.

    > ich speicher selbgebastelte mucke zu hause auch gern unter
    > [...]/kinderporno oder [...]/anschlag oder ähnliches.

    Deine Shurrilitäten sind nicht relevant, Du bist kein Betreiber eines Newsservers.

    >> Wir brauchen eine Identifikation für alle, die Inhalte
    >> veröffentlichen möchten. Für bestimmte Zwecke (Selbsthilfegruppen
    >> o.ä.) mögen auch moderierte (also vorzensierte) Foren sinnvoll
    >> sein.

    > wie krank ist das denn?

    Es ist weniger "krank", wie die Pflicht, auf einem Flugblatt den Verantwortlichen für das Flugblatt angeben zu müssen, oder wie die Impressumspflicht. Das ist geltendes Recht.

    > warum nicht gleich das internet abschalten?

    Wenn die anonymen Veröffentlicher aus den Foren verschwinden, werden die orfen lesenswerter. Natürlich soll man gegenübr andere anonym bleben dürfen, solange man deren Rechte nicht in gestzwidriger Weise beeinträchtigt. Aber anderenfalls ist die Möglichkeit der Identifi- zierbarkeit ein schlichtes Erfordernis.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Axians IKVS GmbH, Münster
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-20%) 39,99€
  3. (-70%) 4,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.

  2. 5G: Huawei will unterversorgte USA unterstützen
    5G
    Huawei will unterversorgte USA unterstützen

    Huawei bietet an, Arbeitsplätze in dem schlecht versorgten ländlichen Teilen der USA zu retten und neu zu schaffen. Die Entity-Liste von Trump gefährde Tausende amerikanische Arbeitsplätze.

  3. Bundesverkehrsminister: Rund 1000 Mobilfunkstandorte hängen in Genehmigungsverfahren
    Bundesverkehrsminister
    Rund 1000 Mobilfunkstandorte hängen in Genehmigungsverfahren

    Bundesverkehrsminister Scheuer gibt Ländern und Kommunen die Schuld an den Mobilfunklöchern. Er gab am Sonntagabend Angaben des Bitkom heraus, die erst kommende Woche veröffentlicht werden sollen.


  1. 20:53

  2. 20:22

  3. 19:36

  4. 18:34

  5. 16:45

  6. 16:26

  7. 16:28

  8. 15:32