1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videolan: Eine VLC-Lücke, die keine…

Andererseits ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Andererseits ..

    Autor: senf.dazu 24.07.19 - 17:56

    In vielen vergangenen Versionen fand ich einen Effekt, der erst sehr viele Versionen später abgestellt wurde, besonders ärgerlich - nämlich wenn man dem Player ne Playliste die irgendwo auch mal ne leere Datei enthält z.B. per drag&drop übergab. Da blieb der Player nämlich auch hängen. Wahrscheinlich wartete das Ding da schlicht auf Inputstream .. Also vermutlich auch nicht abgestürzt sondern Feature.

    Aber auch sowas nervt wenn der Player dadurch unbedienbar wird.

    Und wenn man dem Player heute Directories dragdropped in denen Videos, vielleicht auch defekte, und anders, möglicherweise auch Links ins Internet liegt - kann man immer noch Hänger provozieren - teilweise mit 100% Systemlast. Das abspielen läßt sich nicht stoppen, der Player nicht beenden, aber eigentlich immer durch doppeltes Abschießen beenden.

    Auch das nervt.

    Und beide Effekte sind/waren so häufig das der Player als wohl nicht genügend getestet bezeichnet werden muß. Auch wenn's im Laufe der Versionen deutlich besser geworden ist. Reproduzieren sollte angesichts der Häufigkeit eigentlich kein unüberwindbares Problem sein. Und Umgehungslösungen die die Bedienbarkeit aufrecht erhalten sollten ja vielleicht auch möglich sein wenn's keine Crashes sind .. genauso ein Einstellungsoption die verbietet einen Link ins Internet zu befolgen und nur lokale Dateien abzuspielen wenn's das ist worüber der Player stolpert.

    Wenn man offenbar neue Featues über Standfestigkeit der Software stellt muß man sich wohl mit Kritik abfinden - selbst wenn einige der nicht ausgeräumten Effekte nur Hänger statt kritische Bugs sind. Bei allem Respekt für die geleistete Arbeit des Teams.



    14 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.19 18:14 durch senf.dazu.

  2. Re: Andererseits ..

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.19 - 18:22

    mach nen bugreport direkt bei vlc, hier wird das kaum einer wahrnehmen ... vlc ist sicher nicht der schönste, aber bestimmt einer der vielseitigsten, die ich kenne.

  3. ++

    Autor: Crass Spektakel 25.07.19 - 07:49

    Ja, so ist es. Ich wollte neulich auf dem Linux-VLC einen MP3-Ordner eines Windows-Gerätes abspielen. Das Ding ist ernsthaft beim Abspielen einer Windows-Verknüpfung abgestürzt... und die war nichteinmal Zerobytes sondern halt einfach eine Datei mit binärem Windows-Müll.

    Unter Linux kann man mit dem Befehl "file" abfragen was für eine Datei man vor sich hat. Das ist eine 20k Commandline-Datei mit einer 200k Datenbank. Kann doch nicht so schwer sein sowas abzufragen so daß man nur die sinnvollen Mime-Types überhaupt abspielt, z.B. video/* oder image/* oder audio/*.

    Ein paar Sanity-Checks täten dem Player wirklich gut.

  4. Re: ++

    Autor: FreiGeistler 25.07.19 - 08:45

    Mimetype dürfte unter Windows schwierig werden ;-)
    Aber der Player müsste ja einfach den Header parsen. Ist da keiner, ist's ne ungültige Datei.
    Auch Windows Web-Verknüpfungen sind (im Gegensatz zu exe-Verknüpfungen) plain Text. Kurzer Check, ob da eine Playlist oder Mediadatei hinter der URL steckt und weiter gehts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.19 08:47 durch FreiGeistler.

  5. Re: ++

    Autor: Naresea 28.07.19 - 06:53

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mimetype dürfte unter Windows schwierig werden ;-)
    > Aber der Player müsste ja einfach den Header parsen. Ist da keiner, ist's
    > ne ungültige Datei.
    > Auch Windows Web-Verknüpfungen sind (im Gegensatz zu exe-Verknüpfungen)
    > plain Text. Kurzer Check, ob da eine Playlist oder Mediadatei hinter der
    > URL steckt und weiter gehts.

    Ich würde den Check der URL weglassen. Wenn es keine Mediendatei ist, wird sie ignoriert.
    Sonst holt man sich gleich wieder Probleme ins Haus, wie eine Verknüpfung die auf die aktuelle Playlist verweist und dadurch eine Endlosschleife erzeugt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, München
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Bechtle AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32