1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sysadmin: "Man kommt erst ins Spiel…

Also wer auch immer den Artikel verfasst ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also wer auch immer den Artikel verfasst ...

    Autor: Solarix 30.07.19 - 11:37

    ... kann nicht wirklich in einem großen Rechenzentrum arbeiten.

    Festplatten reparieren ... macht speziell heutzutage keiner mehr aus mehreren Gründen.
    -Hilft idR eh nicht
    -Zeit
    -Daten sind gespiegelt/im RAID -> einfacher eine neue Disk reinbauen und synchronisieren
    -Nicht supported vom Hardwarehersteller

    Dasselbe mit RAM Speicher auf Fehler überprüfen, das macht ECC automatisch und ggf wird pro forma ausgetauscht

    Und am besten 5000 Router, die geupdated werden müssen.
    Wäre das tatsächlich der Fall, dann wäre das Netz eine absolute Katastrophe.
    Selbst internationale Firmen mit Standorten in US/EU/ASIA haben nur eine handvoll Router im Einsatz um diese Standorte zu verbinden.
    Und als 3 Mann Team, welches da angeblich Server und Netzwerk und Software auf tausenden Servern und Routern betreut ... absolut lächerlich.

    Klingt für mich eher wie der Teamleiter vom Firstlevelsupport mit gefährlichem Halbwissen für die alles was 2nd/3rd Level macht mit dem Wort "Magic" umschrieben werden kann.

  2. Die Firma ist Dienstleister und...

    Autor: gersi 31.07.19 - 11:50

    Router sollte es pro IP-Netzwerk eigentlich nur einen (oder 2 im Balancing) geben....das ist wahr.
    5000 Netwerkrouter ?
    Das ist ambitioniert, aber wenn die Firma hier 100 Kunden betreuen, wären das 50 pro Kunde
    10 Standorte, pro Standort 5 Sicherheitsdomänen/Netzwerke...und schon passt das.

    P.

  3. Re: Also wer auch immer den Artikel...

    Autor: on(Golem.de) 31.07.19 - 15:46

    Hallo Solarix,

    ich nehme an, deine ersten Aussagen beziehen sich auf diesen Absatz:

    So stand der angehende Informatiktechniker vor Reihen an Computern und durfte zum Einsatz bringen, was er sich als Kind mit den Rechnern vom Schrottplatz angeeignet hatte. Er suchte nach Fehlerquellen bei RAM-Defekten und reparierte Festplatten. Dass er die meisten Zusammenhänge schon kannte, habe ihm bei der Ausbildung enorm geholfen, sagt er. Generell sei das enorme persönliche Interesse die Grundlage dafür, mit dem Druck in seinem Job umgehen zu können.

    Der Absatz bezieht sich auf die Kindheit des portraitierten Administrators, da war er noch nicht in einem professionellen Unternehmen unterwegs. Wir ändern das entsprechend, um Missverständnisse zu vermeiden.

    Zum zweiten Teil mit den Routern: Das hat gersi in der Antwort schon sehr gut beschrieben. Jeder Kunde sollte zumindest einen Router als Gateway in seinem Netzwerk betreiben. Kunden können auch mehrere Standorte oder physikalisch zu trennende Abteilungen haben, was oftmals ebenfalls durch Router getrennt wird. Bei vielen hundert Kunden können da auch schonmal ein paar Tausend Geräte zusammenkommen. :)

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  4. Re: Also wer auch immer den Artikel...

    Autor: heikom36 31.07.19 - 18:21

    Mit den Routern könnte man ja auch den Kabelnetzbetreiber als Beispiel nennen.
    Die haben Millionen davon zu pflegen und es werden auch mal Updates aus der Ferne ausgeliefert.
    Und wenn da was schief läuft - das passiert es immer bei so vielen Geräten - , dann hat der Admin (oder das ganze Team) mal so richtig Streß.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.19 18:22 durch heikom36.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  4. Mitarbeiter:in im IT-Support
    BLS AG, Köniz (Schweiz)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 629,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

  1. Streaming Netflix beschließt Partnerschaft mit Steven Spielberg
  2. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  3. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da