Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Distributoren wollen mehr…

Windows auf Linux virtualisieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Unwissender 23.08.06 - 11:18

    Servus miteinander,

    Versteh ich das richtig, dass ich mit einer Virtualisierungslösung quasi ein Gastbetriebssystem auf einem Hostbetriebssystem aufspielen kann?
    Quasi um ein bisschen konkreter zu werden, Windows als Gastsystem auf einem Suse Hostsystem installieren und betreiben kann?
    Wie sieht das dann mit den Treibern aus? Muss zB jetzt speziell bei ATI Karten die 3D-Beschleunigung aktiviert sein, damit ich diese auch unter Windows nutzen kann?
    Und hat jmd zufällig Benchmarks gemacht wie der Performanceunterschied ausfällt? Würde mich schon interessieren, wie schnell dieses emulierte Win im Vergleich zu einem nativen Win läuft.
    Meine bisherige Vorstellung von XEN ist, dass das quasi wie VMWare läuft, aber dass das BS direkt auf die Hardware zugreifen kann und deshalb (angeblich) annähernd ohne Geschwindigkeitseinbußen laufen soll. Ist das grob richtig?

    MfG

  2. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Ein virtueller Nickname 23.08.06 - 11:27

    Xen virtualisiert die Harware so das die alle OS die echte Hardware sehen statt nur eine virtuelle Hardware wie bei VMware (VMware virtualisiert nur die CPU)
    Im Bericht ging es hauptsächlich um Linux da Windows bestimmt nicht den selben Kernel benutzen kann ^^
    3D funktionniert nicht dabei, die Graphik ist im nur Mesa Modus (kein OpenGL).
    Windows kannst als domU in Xen nur benutzen wenn deine CPU VT (intel) oder Pacifica (AMD) unterstützt. Für Linux als domU brauchst du kein VT oder Pacifica weil du einen modifizierten Kernel stattdessen nehmen kannst.
    Eine virtualisiertes OS läuft fast in nativer Geschwindigkeit.
    Wenn du Xen mal testen willst kann ich dir OpenSuse 10.1 empfehlen.


    Unwissender schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Servus miteinander,
    >
    > Versteh ich das richtig, dass ich mit einer
    > Virtualisierungslösung quasi ein
    > Gastbetriebssystem auf einem Hostbetriebssystem
    > aufspielen kann?
    > Quasi um ein bisschen konkreter zu werden, Windows
    > als Gastsystem auf einem Suse Hostsystem
    > installieren und betreiben kann?
    > Wie sieht das dann mit den Treibern aus? Muss zB
    > jetzt speziell bei ATI Karten die
    > 3D-Beschleunigung aktiviert sein, damit ich diese
    > auch unter Windows nutzen kann?
    > Und hat jmd zufällig Benchmarks gemacht wie der
    > Performanceunterschied ausfällt? Würde mich schon
    > interessieren, wie schnell dieses emulierte Win im
    > Vergleich zu einem nativen Win läuft.
    > Meine bisherige Vorstellung von XEN ist, dass das
    > quasi wie VMWare läuft, aber dass das BS direkt
    > auf die Hardware zugreifen kann und deshalb
    > (angeblich) annähernd ohne
    > Geschwindigkeitseinbußen laufen soll. Ist das grob
    > richtig?
    >
    > MfG
    >


  3. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: se_ultimativ 23.08.06 - 11:28

    VMWare emuliert gleich wie qemu oder bochs einen komplettes system.
    Die Virtualisierungsloesungen von denen hier gesprochen wird lassen es zu einen kernel als prozess eines anderen laufen zu lassen.
    wenn du virtualisierung und emulation in wikipedia reinwirfst wirst du schlauer...

  4. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: cos3 23.08.06 - 11:35

    würde, wenn man VT oder Pacifica einsetzt ein windowsgast hardware 3d nutzen können!?

  5. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Ein virtueller Nickname 23.08.06 - 11:46

    Nein selbst mit VT oder Pacifica läuft die Graphik im Vesa beziehunsweise Mesa Modus.
    In Xen kann man eine PCI Karte einer domU exlusiv zuweisen. Soweit ich weiss ist es nicht für eine VGA gedacht und ich kenne kein Beispiel bei dem jemand Windows als domU laufen hat mit DirectX und OpenGL unterstützung.
    Xen ist auch eher für Server gedacht, die 3D Unterstützung ist da eher zweitrangig.


    cos3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > würde, wenn man VT oder Pacifica einsetzt ein
    > windowsgast hardware 3d nutzen können!?


  6. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: sdgfg 23.08.06 - 11:54

    Ein virtueller Nickname schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein selbst mit VT oder Pacifica läuft die Graphik
    > im Vesa beziehunsweise Mesa Modus.
    > In Xen kann man eine PCI Karte einer domU exlusiv
    > zuweisen. Soweit ich weiss ist es nicht für eine
    > VGA gedacht und ich kenne kein Beispiel bei dem
    > jemand Windows als domU laufen hat mit DirectX und
    > OpenGL unterstützung.
    > Xen ist auch eher für Server gedacht, die 3D
    > Unterstützung ist da eher zweitrangig.

    theoretisch ist eine agp karte ya eine pci karte
    und so weit ich weiß kann man alle geräte die man mit lspci sieht durchschleifen
    der nachteil bei der grafikkarte ist halt, dass man sie nurnoch auf einem system nutzen kann, also müsste man sich 2 einbauen für 2 OS, wenn man alle features haben will


  7. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Ein virtueller Nickname 23.08.06 - 12:05

    Bisher leider alles nur Theorie. Ich warte auch noch darauf dass die Xen Leute mal erklären wie man eine VGA Karte (PCI/AGP/PCIe) exlusiv für ein OS benutzen kann.
    3D in Xen würde Xen zumindest im home User Bereich pushen wegen den Games ^^

    sdgfg schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > theoretisch ist eine agp karte ya eine pci karte
    > und so weit ich weiß kann man alle geräte die man
    > mit lspci sieht durchschleifen
    > der nachteil bei der grafikkarte ist halt, dass
    > man sie nurnoch auf einem system nutzen kann, also
    > müsste man sich 2 einbauen für 2 OS, wenn man alle
    > features haben will
    >
    >


  8. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Mind 23.08.06 - 12:33

    > Bisher leider alles nur Theorie. Ich warte auch
    > noch darauf dass die Xen Leute mal erklären wie
    > man eine VGA Karte (PCI/AGP/PCIe) exlusiv für ein
    > OS benutzen kann.
    > 3D in Xen würde Xen zumindest im home User Bereich
    > pushen wegen den Games ^^

    Ne Grafikkarte so zu virtualisieren das sie jedem Gastsystem zur Verfügung gestellt werden kann, ist nicht trivial. Es wird aber daran gearbeitet das irgenwann zu ermöglichen. Du kannst aber davon ausgehen das du dieses Feature bei deinen nächsten zwei Hardwaregenerationen noch nicht finden wirst.

  9. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: adefde 23.08.06 - 12:40

    > Ne Grafikkarte so zu virtualisieren das sie jedem
    > Gastsystem zur Verfügung gestellt werden kann, ist
    > nicht trivial.

    wie bereits erwähnt, gehts zumindestens bei xen nich darum die grafik zu virtualisieren, sondern jedem os ne eigene grafikkarte zur verfügung zu stellen, theoretisch geht das auch, aber bei xen gabs generell schon probleme mit agp, also grundlegend, die aber behoben werden sollen

  10. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Ein virtueller Nickname 23.08.06 - 12:44

    Mit einem Patch geht OpenGL bereits bei einer dom0, allerdings ist eine dom0 in der Regel nur Linux da Windows nur eine domU sein kann.
    Was die Leute hier im Forum wollen ist allerdings 3D in Windows für Games und das geht leider noch nicht.
    http://lists.xensource.com/archives/html/xen-devel/2005-02/msg00329.html


    Mind schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ne Grafikkarte so zu virtualisieren das sie jedem
    > Gastsystem zur Verfügung gestellt werden kann, ist
    > nicht trivial. Es wird aber daran gearbeitet das
    > irgenwann zu ermöglichen. Du kannst aber davon
    > ausgehen das du dieses Feature bei deinen nächsten
    > zwei Hardwaregenerationen noch nicht finden wirst.
    >
    >


  11. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: cos3 23.08.06 - 13:09

    hm.. wieso kann man die grafikkarte nicht einfach ich sag mal umschlaten zwischen den systemen.. wenn das host-os aktiv ist, bekommt das vollen zugriff auf die graka und wenn das gast-os aktiv ist halt dieses.. würde doch reichen..

  12. Re: Windows auf Linux virtualisieren

    Autor: Ein virtueller Nickname 23.08.06 - 13:17

    Keine Ahnung warum das so ist, aber wenn du coden kannst versuch mal die Idee in einen Patch für Xen umzusetzen. Die Community würde dir danken ^^

    cos3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hm.. wieso kann man die grafikkarte nicht einfach
    > ich sag mal umschlaten zwischen den systemen..
    > wenn das host-os aktiv ist, bekommt das vollen
    > zugriff auf die graka und wenn das gast-os aktiv
    > ist halt dieses.. würde doch reichen..


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit
  3. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  4. Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Ãœbersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

  1. Sicherheitslücken: Router von D-Link können komplett übernommen werden
    Sicherheitslücken
    Router von D-Link können komplett übernommen werden

    Mit einfachsten Mitteln können aus Routern von D-Link Zugangsdaten ausgelesen oder Code ausgeführt werden. Die Sicherheitslücken wurden veröffentlicht, Patches jedoch nicht.

  2. Ubuntu 18.10 angesehen: Unitys Smartphone-Look kommt zurück auf den Desktop
    Ubuntu 18.10 angesehen
    Unitys Smartphone-Look kommt zurück auf den Desktop

    Die aktuelle Version 18.10 von Ubuntu, alias Cosmic Cuttlefish bringt die Design-Sprache des gescheiterten Unity 8 zurück auf den Desktop. Das Design ist zwar völlig neu gestaltet, langjährige wie neue Ubuntu-Nutzer sollten sich aber dennoch schnell wohlfühlen und zurechtfinden.

  3. Netzneutralität: US-Justiz untersucht 9,5 Millionen gefälschte Kommentare
    Netzneutralität
    US-Justiz untersucht 9,5 Millionen gefälschte Kommentare

    Der Abschaffung der Netzneutralität in den USA ist eine intensive Lobbyschlacht vorausgegangen. Gegner und Befürworter der Netzneutralität nutzten dabei offenbar nicht ganz saubere Methoden.


  1. 13:35

  2. 12:01

  3. 11:50

  4. 11:42

  5. 11:06

  6. 10:40

  7. 10:24

  8. 10:13