1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akademik Lomonossow: Russisches…

Re: Schöner Kommentar dazu:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 30.07.19 - 17:38

    Auf heise.de

    https://m.heise.de/forum/Technology-Review/Kommentare/Ein-schwimmendes-Kernkraftwerk-fuer-Sibirien/Schildbuergerstreich/posting-32929144/show/

  2. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: caldeum 30.07.19 - 17:50

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf heise.de
    >
    > m.heise.de
    Och das geht ja noch, da habe ich schon Lächerlicheres in den heise-Foren gelesen.

  3. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 30.07.19 - 18:54

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf heise.de
    > >
    > > m.heise.de
    > Och das geht ja noch, da habe ich schon Lächerlicheres in den heise-Foren
    > gelesen.

    Nicht weiter schwer. Denn dieser Kommentar war alles andere als lächerlich ;)

  4. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 31.07.19 - 00:39

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht weiter schwer. Denn dieser Kommentar war alles andere als lächerlich
    > ;)

    Naja, der Verfasser hat bei dem Kommentar absichtlich nicht verstanden worum es hier geht um ohne nachdenken einen Grund zu finden mit dem er das Projekt lächerlich machen kann. Mit ein bisschen Nachdenken hätte er bemerkt dass das was er geschrieben hat jedoch nichts mit dem Thema zu tun hat.
    Aber ja, Ideologie vor Logik geht selten gut aus.

  5. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 09:41

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht weiter schwer. Denn dieser Kommentar war alles andere als
    > lächerlich
    > > ;)
    >
    > Naja, der Verfasser hat bei dem Kommentar absichtlich nicht verstanden
    > worum es hier geht um ohne nachdenken einen Grund zu finden mit dem er das
    > Projekt lächerlich machen kann. Mit ein bisschen Nachdenken hätte er
    > bemerkt dass das was er geschrieben hat jedoch nichts mit dem Thema zu tun
    > hat.
    > Aber ja, Ideologie vor Logik geht selten gut aus.

    Denkste. Scheinbar hast du es nicht verstanden. Es geht *mitnichten* um die Versorgung der 5.000 Einwohner dieses Kaffs (die auch nicht annähernd soviel Strom verbrauchen würden), sondern um die zukünftige Förderung von Öl und Gas - mit Atomstrom. Da hat der Autor des oben verlinkten Kommentars schon den Nagel auf den Kopf getroffen!

  6. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: Auric 31.07.19 - 09:45

    Was ist gegen die Förderung von Öl und Gas denn einzuwenden?

    Man könnte meinen dass es hier Menschen gibt deren Leben nicht von Öl und Gasprodukten abhängig wäre.

  7. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 09:49

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist gegen die Förderung von Öl und Gas denn einzuwenden?
    >
    > Man könnte meinen dass es hier Menschen gibt deren Leben nicht von Öl und
    > Gasprodukten abhängig wäre.

    Lol. Bei der Geschwindigkeit, mit der wir über Jahrmilliarden entstandenes Erdöl und -Gas sinnlos verheizen und verpulvern (und dabei gleichzeitig auch noch das Klima erwärmen!), ist gegen die Förderung an entlegensten Gebieten und/oder mittels Fracking jede Menge einzuwenden! Wenn es denn nur der notwendige Bedarf an Kunststoff und Medizinprodukten wäre, OK...

  8. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: Auric 31.07.19 - 09:54

    Sehe ich ähnlich, das Zeugs ist zu schade zum verheizen. Aber die einzig realistische (weil realisierbare) Alternative schaltet ihr Deutschen ja gerade ab.

  9. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 10:29

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ähnlich, das Zeugs ist zu schade zum verheizen. Aber die einzig
    > realistische (weil realisierbare) Alternative schaltet ihr Deutschen ja
    > gerade ab.

    Wieso Kernkraft, wenn es mit Erneuerbaren Energien längst günstiger und umweltverträglicher geht...? Irgendetwas nur grundlastfähiges brauchen wir ja gerade NICHT.

  10. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 31.07.19 - 11:09

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Kernkraft, wenn es mit Erneuerbaren Energien längst günstiger und
    > umweltverträglicher geht...? Irgendetwas nur grundlastfähiges brauchen wir
    > ja gerade NICHT.

    Du hast jetzt meine Aussage mit jeder deiner Antworten bestätigt, danke dafür.
    Es geht mit erneuerbaren eben noch nicht günstiger da du die Problematik der Speicherung und des Netzes ignorierst, die Erneuerbaren sind sogar dafür verantwortlich dass Speicherkraftwerke sowie Regelkraft nicht mehr Wirtschaftlich ist. Das hat zu massiven Problemen im deutschen Stromnetz geführt und es an den Rand des Kollaps gebracht, in ihrer Verzweiflung haben die Stromerzeuger die Kohlekraftwerke wieder hoch gefahren um das was die Politik verbockt hat durch deren schlechte Regelbarkeit wett zu machen.
    Du tust so als wäre es einfach so möglich auf erneuerbare zu setzen, davor müssen aber erst so einige dinge in der Politik und Realität gelöst werden. Dann müssen hunderte Milliarden in die Infrastruktur investiert werden und hier hat sich Deutschland schon einmal verbrannt und dafür gesorgt dass die erneuerbare Energie um Jahrzehnte verzögert wurde, man wird sich hier also nicht noch mal verbrennen wollen.
    Öl und Gas braucht man zudem hauptsächlich für Verkehr und Heizung sowie Industrie und nicht für die Strombereitstellung da es kaum Ölkraftwerke und wegen der Politik der erneuerbaren auch kaum noch Gaskraftwerke gibt.

    Klar wäre es schön und gut wenn wir heute schon CO2 Neutral unterwegs wären aber es ist nicht realistisch. Und Russland lebt nun mal vom Export von Erdöl also ist es noch viel unrealistischer dass die das einstellen werden.

  11. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 11:14

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso Kernkraft, wenn es mit Erneuerbaren Energien längst günstiger und
    > > umweltverträglicher geht...? Irgendetwas nur grundlastfähiges brauchen
    > wir
    > > ja gerade NICHT.
    >
    > Du hast jetzt meine Aussage mit jeder deiner Antworten bestätigt, danke
    > dafür.
    > Es geht mit erneuerbaren eben noch nicht günstiger da du die Problematik
    > der Speicherung und des Netzes ignorierst, die Erneuerbaren sind sogar
    > dafür verantwortlich dass Speicherkraftwerke sowie Regelkraft nicht mehr
    > Wirtschaftlich ist. Das hat zu massiven Problemen im deutschen Stromnetz
    > geführt und es an den Rand des Kollaps gebracht, in ihrer Verzweiflung
    > haben die Stromerzeuger die Kohlekraftwerke wieder hoch gefahren um das was
    > die Politik verbockt hat durch deren schlechte Regelbarkeit wett zu
    > machen.
    > Du tust so als wäre es einfach so möglich auf erneuerbare zu setzen, davor
    > müssen aber erst so einige dinge in der Politik und Realität gelöst werden.
    > Dann müssen hunderte Milliarden in die Infrastruktur investiert werden und
    > hier hat sich Deutschland schon einmal verbrannt und dafür gesorgt dass die
    > erneuerbare Energie um Jahrzehnte verzögert wurde, man wird sich hier also
    > nicht noch mal verbrennen wollen.
    > Öl und Gas braucht man zudem hauptsächlich für Verkehr und Heizung sowie
    > Industrie und nicht für die Strombereitstellung da es kaum Ölkraftwerke und
    > wegen der Politik der erneuerbaren auch kaum noch Gaskraftwerke gibt.
    >
    > Klar wäre es schön und gut wenn wir heute schon CO2 Neutral unterwegs wären
    > aber es ist nicht realistisch. Und Russland lebt nun mal vom Export von
    > Erdöl also ist es noch viel unrealistischer dass die das einstellen werden.

    https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/2018/neue-studie-wasserelektrolye-hat-potenzial-zur-gigawatt-industrie.html

    Und was die vermeintlich günstigeren Kosten von Kernkraft betrifft, belügst du dich selbst.

  12. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 31.07.19 - 11:18

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und was die vermeintlich günstigeren Kosten von Kernkraft betrifft, belügst
    > du dich selbst.

    So triefend vor Ideologie dass du noch nicht mal auf das geschriebene eingehen kannst. Klar ist Kernkraft langfristig teurer, aber sie ist JETZT günstiger, ganz besonders im der Region in Russland.

    Auch löst der Bau von erneuerbaren nicht magisch die damit verbundenen Politischen Probleme am Strommarkt.

  13. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 11:50

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und was die vermeintlich günstigeren Kosten von Kernkraft betrifft,
    > belügst
    > > du dich selbst.
    >
    > So triefend vor Ideologie dass du noch nicht mal auf das geschriebene
    > eingehen kannst. Klar ist Kernkraft langfristig teurer, aber sie ist JETZT
    > günstiger, ganz besonders im der Region in Russland.
    >
    > Auch löst der Bau von erneuerbaren nicht magisch die damit verbundenen
    > Politischen Probleme am Strommarkt.

    Was hat es mit Ideologie zu tun, wenn ich nicht auf jeden Punkt von anderen Kommentaren im Detail eingehe...? Was du schreibst, klingt eher nach einer Rechtfertigung bestimmter politischer Fehltritte und der Bequemlichkeit von so manchem, an (vermeintlich) "Bewährtem" festzuhalten. Hättest du dich stattdessen näher mit Power2Gas beschäftigt, wüsstest du, dass es dabei bei Weitem nicht nur um die Speicherung von elektrischem Strom, sondern um die Bereitstellung von Energie in allen Sektoren geht. Auch sind deine Deutungen von Ursache und Wirkung teils schlichtweg falsch.

    Was kostet der Bau des schwimmenden Reaktors denn und was wird sein zwangsläufig irgendwann notwendiger Rückbau kosten? Du willst doch nicht ernsthaft darauf hinaus, dass der dann einfach mir nichts, dir nichts im Meer versenkt wird...?

    Kosten auf nachfolgende Generationen verlagern, deutest du als "JETZT günstiger"? Wenn hier irgendjemand einer Ideologie anhängt, dann jedenfalls nicht ich. Ich bin für volkswirtschaftlich möglichst wirtschaftliche und möglichst ökologische (Gesamt-) Lösungen, irgendwelchen Schnellschüssen (wie es das schwimmende Atomkraftwerk zweifellos ist), kann ich nichts abgewinnen.

    Schau dir mal das HPS Picea-System an. Damit sind an einem typischen Standort in Deutschland (und das genannte Eck in Sibirien ist da bei der Gleichmäßigkeit der Solarerzeugung sogar im Vorteil, bei durchaus mit Norddeutschland vergleichbaren Jahreserträgen) in Kombination mit einer Photovoltaikanlage bereits heute, selbst im kleinsten Maßstab und bei völliger Autarkie günstigere Strom- und Heizkosten möglich, als bei Bezug von Strom aus dem Netz und Heizöl- oder Gas. Das alleine entkräftet all deine Argumente.

    Es ist also bereits HEUTE möglich, mit Erneuerbarer Energie nicht nur unabhängiger und mit einem geringeren ökologischen Fingerabdruck unterwegs zu sein, sondern gegenüber Öl, Gas und Kernkraft auch bares Geld zu sparen. Auch und insbesondere im größeren Maßstab. Warum glaubst du, dass Tennet gerade die weltweit größte Wasserstoff-Elektrolyseanlage baut? Und doch geht es viel zu langsam, eben weil Gas-, Kohle und Atomlobby nach wie vor großen Einfluss auf die Politik haben. Welche aber besser beraten wäre, auf die Zukunft des eigenen Landes zu setzen, statt nur auf kurzfristige Geldflüsse von A nach B. Das gilt für Russland genauso, wie für Deutschland.

  14. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 31.07.19 - 12:18

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat es mit Ideologie zu tun, wenn ich nicht auf jeden Punkt von anderen
    > Kommentaren im Detail eingehe...?

    Wenn du nebenbei die Realität nicht verweigern würdest nichts.

    > Hättest du dich
    > stattdessen näher mit Power2Gas beschäftigt, wüsstest du, dass es dabei bei
    > Weitem nicht nur um die Speicherung von elektrischem Strom, sondern um die
    > Bereitstellung von Energie in allen Sektoren geht.

    Ich bin bestens mit der Thematik vertraut, ignoriere dabei aber nicht den Faktor Mensch denn ohne den geht gar nichts. Das was du als Rechtfertigung siehst ist eine Erklärung der Komplexität und wenn man diese Ignoriert erreicht man gar nichts. Erst wenn man eine Lösung hat die in der praxis und nicht nur der Theorie finanzierbar ist, auch die Politik sowie Allgemeinheit davon überzeugen kann, erst dann kann man diese durchsetzen. Davor ist alles nur Theorie und hat eine praktische Bedeutung von null.

    > Kosten auf nachfolgende Generationen verlagern, deutest du als "JETZT
    > günstiger"?

    Das deute ich nicht als jetzt günstiger, sondern das ist faktisch jetzt günstiger. Punkt. Da kannst du dich drehen und winden wie du willst es kostet jetzt, in diesem Moment weniger. Eben das anders zu sehen ist Ideologie da man dann die Realität verkennt.

    > Schau dir mal das HPS Picea-System an. Damit sind an einem typischen
    > Standort in Deutschland (und das genannte Eck in Sibirien ist da bei der
    > Gleichmäßigkeit der Solarerzeugung sogar im Vorteil, bei durchaus mit
    > Norddeutschland vergleichbaren Jahreserträgen)

    Kenne ich schon lange.

    Aber genau so etwas begreife ich nicht, du nimmst einen Datensatz und meinst die Bedingungen zu kennen. Norddeutschland hat aber nichts mit den klimatischen Bedingungen in Nordsibirien gemeinsam. Die sind aber absolut entscheidend.
    Ist dir die Problematik mit dem Auftauenden Permafrostboden bekannt?
    Wie willst du mehrere Quadratkilometer PV den ganzen Winter Schneefrei halten?
    Bei bis zu -60°C die es in Nordeutschland ja auch jeden Winter hat...
    Wie willst du den Pufferspeicher welcher im Notfall auch mal Monate durchhalten muss umsetzen?

    > in Kombination mit einer
    > Photovoltaikanlage bereits heute, selbst im kleinsten Maßstab

    Wenn du "selbst" durch "nur" ersetzt stimmt es. PV Lösungen sind im kleineren Maßstab wesentlich einfacher und günstiger her zu stellen als im Industriellen Deshalb verbreiten sie sich auch so sehr über Privathaushalte.
    Hat mit dem Förderjungel und anderen Eigenheiten der Stromversorgung zu tun, vor allem aber den Preisen an der Strombörse.

    > völliger Autarkie günstigere Strom- und Heizkosten möglich, als bei Bezug
    > von Strom aus dem Netz und Heizöl- oder Gas. Das alleine entkräftet all
    > deine Argumente.

    Wie gesagt, ich bin gespannt wie du das im Nordsibirischen Winter bei auftauenden Permafrostböden umsetzen willst, nur zu.


    > Es ist also bereits HEUTE möglich, mit Erneuerbarer Energie nicht nur
    > unabhängiger und mit einem geringeren ökologischen Fingerabdruck unterwegs
    > zu sein, sondern gegenüber Öl, Gas und Kernkraft auch bares Geld zu sparen.

    Ja klar ist das möglich, aber nicht für eine ganze Stadt inklusive Industrie in Nordsibirien.
    Also ja technisch wäre es sicher möglich aber da wäre es günstiger die Rohstoffförderung einfach ein zu stellen weil sich das nie rechnet.

    > Auch und insbesondere im größeren Maßstab. Warum glaubst du, dass Tennet
    > gerade die weltweit größte Wasserstoff-Elektrolyseanlage baut?

    Weil man bei Wasserstoff noch viel Forschungsarbeit vor sich hat, viele Fördergelder verteilt werden und man noch in den Kinderschuhen Steckt. Weshalb wurde ITER gebaut? Nicht weil man weiß dass Kernfusion funktioniert, sondern weil man herausfinden will ob und wie sie Funktioniert.

    > Und doch
    > geht es viel zu langsam, eben weil Gas-, Kohle und Atomlobby nach wie vor
    > großen Einfluss auf die Politik haben. Welche aber besser beraten wäre, auf
    > die Zukunft des eigenen Landes zu setzen

    Umgekehrt, die deutsche Politik hat die Energiewende nachhaltig abgeschossen obwohl es ihr die Energieversorger vorausgesagt haben und nun sitzt man da mit Kohlekraft welche niemand wollte aber dank des Schnellschusses mit der PV Förderung die einzige Möglichkeit der Betreiber war den kompletten Kollaps zu verhindern.
    Man hätte sich eben vorher den Strommarkt genauer anschauen müssen und alle Förderungen entsprechend neu gestalten. Also seine Arbeit machen. Dann hätten wir vielleicht sogar heute schon das wo wir 2040 sein wollen. Was da an Jahrzehnten der Entwicklung vernichtet wurde ist haarsträubend. Die Branche der Erneuerbaren leidet noch immer darunter und es wird noch lange dauern bis man das wieder auflösen kann.
    Andere Länder haben den Fehler dann zum Glück nicht mehr gemacht sind aber komplett auf die Bremse gestiegen nachdem sie gesehen haben was in Deutschland passiert was dann auch global die Energiewende massiv aufgehalten hat.

    Nebenbei bemerkt diskutieren wir hier sowieso über das falsche Thema da man durch Sanierung zu einem Bruchteil der Kosten den gleichen Effekt erzielen kann. 2013 waren die Zahlen dass Deutschland bei 1/5 der Investition durch thermische Sanierung der Privathaushalte sowie Modernisierung der Industrie zu mehr Effizienz die gleichen CO2 Einsparungen erzielen hätte können als durch den Fokus auf Strombereitstellung.

  15. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 13:03

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hat es mit Ideologie zu tun, wenn ich nicht auf jeden Punkt von
    > anderen
    > > Kommentaren im Detail eingehe...?
    >
    > Wenn du nebenbei die Realität nicht verweigern würdest nichts.

    Das tue nicht ich, sondern offenbar du.

    > > Hättest du dich
    > > stattdessen näher mit Power2Gas beschäftigt, wüsstest du, dass es dabei
    > bei
    > > Weitem nicht nur um die Speicherung von elektrischem Strom, sondern um
    > die
    > > Bereitstellung von Energie in allen Sektoren geht.
    >
    > Ich bin bestens mit der Thematik vertraut, ignoriere dabei aber nicht den
    > Faktor Mensch denn ohne den geht gar nichts. Das was du als Rechtfertigung

    Faktor Mensch: so lange der in der Regel jeden Bockmist glaubt, den die Politik ihm erzählt, könnte man diesem zur Abwechslung doch auch einmal etwas Richtiges und Wahres erzählen. Und schon schwinden die Widerstände gegen Windkraft, wenn du das meintest.

    > siehst ist eine Erklärung der Komplexität und wenn man diese Ignoriert
    > erreicht man gar nichts. Erst wenn man eine Lösung hat die in der praxis
    > und nicht nur der Theorie finanzierbar ist, auch die Politik sowie
    > Allgemeinheit davon überzeugen kann, erst dann kann man diese durchsetzen.
    > Davor ist alles nur Theorie und hat eine praktische Bedeutung von null.

    Schön geschwafelt. Fakt ist aber, dass Erneuerbare Energien längst Praxis sind.

    > > Kosten auf nachfolgende Generationen verlagern, deutest du als "JETZT
    > > günstiger"?
    >
    > Das deute ich nicht als jetzt günstiger, sondern das ist faktisch jetzt
    > günstiger. Punkt. Da kannst du dich drehen und winden wie du willst es
    > kostet jetzt, in diesem Moment weniger.
    > Eben das anders zu sehen ist

    Dann bin ich ja Mal auf belastbare Quellen gespannt! Sicherlich kannst du mir auch die hohen Stromgestehungskosten von Hinkley Point C erklären, ohne zu behaupten, dass der Atomstrom in Frankreich oder China günstiger wäre - ist er der fakto nicht, aber wenn man es sich schön rechnet und noch nicht einmal die Baukosten berücksichtigt, kommt man natürlich auf die abenteuerlichsten Zahlen.

    > Ideologie da man dann die Realität verkennt.

    Genau das scheinst du zu tun.

    > > Schau dir mal das HPS Picea-System an. Damit sind an einem typischen
    > > Standort in Deutschland (und das genannte Eck in Sibirien ist da bei der
    > > Gleichmäßigkeit der Solarerzeugung sogar im Vorteil, bei durchaus mit
    > > Norddeutschland vergleichbaren Jahreserträgen)
    >
    > Kenne ich schon lange.

    Offenbar nicht gut genug.

    > Aber genau so etwas begreife ich nicht, du nimmst einen Datensatz und
    > meinst die Bedingungen zu kennen. Norddeutschland hat aber nichts mit den
    > klimatischen Bedingungen in Nordsibirien gemeinsam. Die sind aber absolut
    > entscheidend.

    Hinsichtlich der (Gleichmäßigkeit der) Solarstrahlung sind diese excellent - auch hinsichtlich des solaren Jahresertrages, im Vergleich zu Deutschland. Siehe auch Photovoltaikanlagen am Südpol...

    https://presse.lg.de/2016/07/14/lg-solar-unterstuetzt-nachhaltige-energieerzeugung-in-der-antarktis/

    Auch Windkraft an solch extremen Standorten funktioniert!

    https://www.nrel.gov/news/features/2010/1528.html

    > Ist dir die Problematik mit dem Auftauenden Permafrostboden bekannt?

    Für wen hältst du mich? Ich weiß nicht, ob du die anderen Threads zu diesem Artikel gelesen hast, aber darauf bin ich bereits mehrfach eingegangen. Ich habe für zwei verschiedene Firmen gearbeitet, die Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf Permafrostböden in Kanada installiert haben. Die einen mit Schraub-, die anderen mit Rammfundamenten. Die von dir angedeuteten Problematiken gelten als überwunden. Kurz angerissen, handelt es sich dabei lediglich darum, ausreichend tief unter dem Permafrost zu gründen, einen entsprechende Gleitschicht herzustellen, um mechanische Belastungen zu reduzieren und natürlich das System ein wenig höher zu bauen. That's it. Kosten für das Montagesystem inkl. Installation: 200 Euro/kWp.

    > Wie willst du mehrere Quadratkilometer PV den ganzen Winter Schneefrei
    > halten?

    Das erledigt - gerade an solchen Standorten - in der Regel der Wind. Mehrere Quadratkilometer müssen es übrigens gar nicht sein. Für die Anforderungen in Pewek reichen 0,45 - 0,5 km², also nichts. Im Zusammenspiel mit Power2Gas, natürlich. Übrigens sind solche Power2Gas-Anlagen auch bereits für Forschungsstationen am Südpol in Planung.

    > Bei bis zu -60°C die es in Nordeutschland ja auch jeden Winter hat...

    Siehe Anlage von LG am Südpol.

    > Wie willst du den Pufferspeicher welcher im Notfall auch mal Monate
    > durchhalten muss umsetzen?

    Wie wohl? Simple Gastanks. Oder gegebenenfalls natürliche, abgedichtete, unterirdische Hohlräume. Bzw. wenn dort ohnehin nach Erdgas gebohrt werden soll, gibt es geeignete, natürliche Hohlräume ohnehin bereits - wieso also nicht Gas rein- statt nur rauszupumpen? Dann stimmt wenigstens die CO2-Bilanz.

    Das ist nun mal wirklich keine allzu große Herausforderung. Was macht Pewek eigentlich die jeweils zwei Monate, in denen der schwimmende Reaktor nicht liefert, weil er neu bestückt oder gewartet werden muss...?

    > > in Kombination mit einer
    > > Photovoltaikanlage bereits heute, selbst im kleinsten Maßstab
    >
    > Wenn du "selbst" durch "nur" ersetzt stimmt es. PV Lösungen sind im
    > kleineren Maßstab wesentlich einfacher und günstiger her zu stellen als im
    > Industriellen Deshalb verbreiten sie sich auch so sehr über
    > Privathaushalte.

    Da hat sich nun wirklich der Noob geoutet.

    > Hat mit dem Förderjungel und anderen Eigenheiten der Stromversorgung zu
    > tun, vor allem aber den Preisen an der Strombörse.

    Nein, der Zubau von privaten PV-Anlagen in Deutschland hat mit dem Eigenverbrauch zu tun. Deswegen wurde ja auch 2014 die Eigenverbrauchssteuer eingeführt, um den Zubau zu stoppen. Mit Erfolg: Mittlerweile wird nur noch etwa 1/4 dessen zugebaut, wie noch 2012 der Fall. Kohle & Atomlobby haben sich mit Unterstützung der Politik Aufschub verschafft.

    > > völliger Autarkie günstigere Strom- und Heizkosten möglich, als bei
    > Bezug
    > > von Strom aus dem Netz und Heizöl- oder Gas. Das alleine entkräftet all
    > > deine Argumente.
    >
    > Wie gesagt, ich bin gespannt wie du das im Nordsibirischen Winter bei
    > auftauenden Permafrostböden umsetzen willst, nur zu.

    Welches Problem genau siehst du dort?

    > > Es ist also bereits HEUTE möglich, mit Erneuerbarer Energie nicht nur
    > > unabhängiger und mit einem geringeren ökologischen Fingerabdruck
    > unterwegs
    > > zu sein, sondern gegenüber Öl, Gas und Kernkraft auch bares Geld zu
    > sparen.
    >
    > Ja klar ist das möglich, aber nicht für eine ganze Stadt inklusive
    > Industrie in Nordsibirien.

    Doch, natürlich auch für eine ganze Stadt. Die Skaleneffekte führen dazu, dass es dann sogar noch günstiger wird.

    > Also ja technisch wäre es sicher möglich aber da wäre es günstiger die
    > Rohstoffförderung einfach ein zu stellen weil sich das nie rechnet.

    Aber mit Kernkraft, gell? Darf ich laut lachen!?

    > > Auch und insbesondere im größeren Maßstab. Warum glaubst du, dass Tennet
    > > gerade die weltweit größte Wasserstoff-Elektrolyseanlage baut?
    >
    > Weil man bei Wasserstoff noch viel Forschungsarbeit vor sich hat, viele
    > Fördergelder verteilt werden und man noch in den Kinderschuhen Steckt.

    Wieviel haben denn die deutschen Atomreaktoren gekostet und wer hat sie bezahlt...?

    > Weshalb wurde ITER gebaut? Nicht weil man weiß dass Kernfusion
    > funktioniert, sondern weil man herausfinden will ob und wie sie
    > Funktioniert.

    Im Gegensatz dazu funktioniert Power2Gas. Schon lange. Und immer wirtschaftlicher, gerade im großen Maßstab. Wir sprechen hier nicht von Forschungsanlagen, wie das bei ITER der Fall ist!

    > > Und doch
    > > geht es viel zu langsam, eben weil Gas-, Kohle und Atomlobby nach wie
    > vor
    > > großen Einfluss auf die Politik haben. Welche aber besser beraten wäre,
    > auf
    > > die Zukunft des eigenen Landes zu setzen
    >
    > Umgekehrt, die deutsche Politik hat die Energiewende nachhaltig
    > abgeschossen

    Ja, aber auf andere Art und Weise, wie von dir angedeutet.

    > obwohl es ihr die Energieversorger vorausgesagt haben und nun
    > sitzt man da mit Kohlekraft welche niemand wollte aber dank des
    > Schnellschusses mit der PV Förderung die einzige Möglichkeit der Betreiber
    > war den kompletten Kollaps zu verhindern.
    > Man hätte sich eben vorher den Strommarkt genauer anschauen müssen und alle
    > Förderungen entsprechend neu gestalten. Also seine Arbeit machen. Dann
    > hätten wir vielleicht sogar heute schon das wo wir 2040 sein wollen. Was da
    > an Jahrzehnten der Entwicklung vernichtet wurde ist haarsträubend. Die

    Ist es. Aber immer noch wenig im Vergleich zu dem, was für den Bau von Kernkraftwerken, staatlich finanziert, wohlgemerkt, in Deutschland draufgegangen ist.

    > Branche der Erneuerbaren leidet noch immer darunter und es wird noch lange
    > dauern bis man das wieder auflösen kann.
    > Andere Länder haben den Fehler dann zum Glück nicht mehr gemacht sind aber
    > komplett auf die Bremse gestiegen nachdem sie gesehen haben was in
    > Deutschland passiert was dann auch global die Energiewende massiv
    > aufgehalten hat.

    Du verkennst schon wieder völlig Zusammenhänge und Fakten. Auf die Bremse getreten ist vor allem Deutschland, nicht umsonst haben uns die große Mehrheit aller anderen Länder europa- und weltweit beim Zubau von Erneuerbaren Energien überholt!

    > Nebenbei bemerkt diskutieren wir hier sowieso über das falsche Thema da man
    > durch Sanierung zu einem Bruchteil der Kosten den gleichen Effekt erzielen
    > kann. 2013 waren die Zahlen dass Deutschland bei 1/5 der Investition durch
    > thermische Sanierung der Privathaushalte sowie Modernisierung der Industrie
    > zu mehr Effizienz die gleichen CO2 Einsparungen erzielen hätte können als
    > durch den Fokus auf Strombereitstellung.

    Beides ist wichtig, stimmt so aber überhaupt nicht. Durch eine Photovoltaikanlage lässt sich - zumindest prozentual gemessen, eine deutlich schnellere Amortisation erreichen. Und das Kapital ist halt begrenzt. Nicht jeder kann sein Haus aufwendigst komplett sanieren. Nahezu jeder hat aber 7.000 Euro für eine Photovoltaikanlage übrig.

  16. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 31.07.19 - 22:25

    Danke für die Unterhaltung. Du stehst für einen guten Zweck ein ich sehe aber nicht das deine Herangehensweise dem dienlich ist, trotzdem wünsche ich dir viel Erfolg dabei denn es wäre für uns alle gut.
    Ich fürchte nur dass du zu sehr vereinfachst und dann in der Realität nichts umsetzen kannst da du die Zusammenhänge und Komplexität verkennst. Und eben den Faktor Mensch komplett wegrationalisierst. Den zu verstehen das ist aber das allerwichtigste dabei Technologieprojekte um zu setzen, noch viel wichtiger als die Technologie selbst.
    Darauf beruht auch der ewige Konflikt zwischen Entwicklern und dem Marketing, weil beide eine andere Sprache sprechen und nur wenige dazwischen übersetzen können.

  17. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: JackIsBack 31.07.19 - 22:32

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Unterhaltung. Du stehst für einen guten Zweck ein ich sehe
    > aber nicht das deine Herangehensweise dem dienlich ist, trotzdem wünsche
    > ich dir viel Erfolg dabei denn es wäre für uns alle gut.
    > Ich fürchte nur dass du zu sehr vereinfachst und dann in der Realität
    > nichts umsetzen kannst da du die Zusammenhänge und Komplexität verkennst.
    > Und eben den Faktor Mensch komplett wegrationalisierst. Den zu verstehen
    > das ist aber das allerwichtigste dabei Technologieprojekte um zu setzen,
    > noch viel wichtiger als die Technologie selbst.
    > Darauf beruht auch der ewige Konflikt zwischen Entwicklern und dem
    > Marketing, weil beide eine andere Sprache sprechen und nur wenige
    > dazwischen übersetzen können.

    +1

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  18. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 01.08.19 - 08:30

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Unterhaltung. Du stehst für einen guten Zweck ein ich sehe
    > aber nicht das deine Herangehensweise dem dienlich ist, trotzdem wünsche
    > ich dir viel Erfolg dabei denn es wäre für uns alle gut.
    > Ich fürchte nur dass du zu sehr vereinfachst und dann in der Realität
    > nichts umsetzen kannst da du die Zusammenhänge und Komplexität verkennst.
    > Und eben den Faktor Mensch komplett wegrationalisierst. Den zu verstehen
    > das ist aber das allerwichtigste dabei Technologieprojekte um zu setzen,
    > noch viel wichtiger als die Technologie selbst.
    > Darauf beruht auch der ewige Konflikt zwischen Entwicklern und dem
    > Marketing, weil beide eine andere Sprache sprechen und nur wenige
    > dazwischen übersetzen können.

    Nunja, ich bin im echten Leben Projektleiter und war auch bereits für eine größere Solaranlage in Arizona, sowie für ein Pilotprojekt am Südpol verantwortlich. "Reicht" das...?

  19. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 01.08.19 - 08:33

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, ich bin im echten Leben Projektleiter und war auch bereits für eine
    > größere Solaranlage in Arizona, sowie für ein Pilotprojekt am Südpol
    > verantwortlich. "Reicht" das...?

    Reicht es dir? Meinst du das ist genug um den Klimawandel um zu drehen? Oder denkst du es braucht wesentlich mehr als nur das was bisher geschehen ist und geschieht?

  20. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 01.08.19 - 08:42

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nunja, ich bin im echten Leben Projektleiter und war auch bereits für
    > eine
    > > größere Solaranlage in Arizona, sowie für ein Pilotprojekt am Südpol
    > > verantwortlich. "Reicht" das...?
    >
    > Reicht es dir? Meinst du das ist genug um den Klimawandel um zu drehen?
    > Oder denkst du es braucht wesentlich mehr als nur das was bisher geschehen
    > ist und geschieht?

    Selbstverständlich denke ich, dass es wesentlich mehr benötigt! Ich weiß aber auch, dass ich (leider ;)) nicht alleine das Ruder umreissen kann. Was ich damit eigentlich sagen wollte ist, dass ich zumindest im Rahmen meiner eigenen - und sei es noch so kleinen Projekte (habe in meiner Freizeit bereits zehn "Guerilla"-Solaranlage mit jeweils 2 Modulen für Freunde und Bekannte installiert, zum Teil unentgeltlich oder sogar ganz geschenkt inkl. der Materialkosten) die menschliche Komponente sehr wohl berücksichtige und versuche, die Leute "mitzunehmen" bzw. sie (nicht nur mit trockenen Zahlen) für das Thema Erneuerbare Energien zu begeistern. Hier im golem-Forum fehlt mir dazu aber die Geduld, schließlich habe ich es mit - meist extrem voreingenommenen - Fremden zu tun. Da müssen Zahlen und trockene Argumente reichen.

  21. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 02.08.19 - 00:43

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich denke ich, dass es wesentlich mehr benötigt! Ich weiß
    > aber auch, dass ich (leider ;)) nicht alleine das Ruder umreissen kann.

    Das kannst du unmöglich wissen. Wenn man lernt los zu lassen geschehen oft die Überraschensten Dinge, niemand weis wo das Limit davon ist bevor er sich seinen Dämonen gestellt, sie überwunden hat und dem Leben seinen lauf lasst.

    > eigenen - und sei es noch so kleinen Projekte (habe in meiner Freizeit
    > bereits zehn "Guerilla"-Solaranlage mit jeweils 2 Modulen für Freunde und
    > Bekannte installiert

    Tolle Sache, habe ich auch. Zwar nicht so viele aber dafür habe ich die Menschen anderswie mitgenommen.

    > Hier im golem-Forum fehlt mir dazu aber die Geduld, schließlich habe ich es
    > mit - meist extrem voreingenommenen - Fremden zu tun. Da müssen Zahlen und
    > trockene Argumente reichen.

    Mir kommt es aber so vor als kämpfst du hier auch gegen dich selbst. Du hast etwas in dir dass Menschen davor abschreckt, wenn du dem nachgehst und das auflöst, wer weis was du dann noch alles erreichen kannst?

  22. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: MrAndersenson 31.07.19 - 12:04

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kraftwerken_in_Deutschland

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_fossil-thermischen_Kraftwerken_in_Deutschland

    https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/372/bilder/dateien/de_kraftwerkskarte_2019.pdf

  23. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 31.07.19 - 12:19

    MrAndersenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.org
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > www.umweltbundesamt.de

    Können gerne alle weg. Oder was genau wolltest du damit aussagen?

    Ist dir eigentlich bewusst, wer die deutschen Kernkraftwerke bezahlt hat (nein, nicht die Kraftwerksbetreiber), was diese gekostet haben und dass Kernenergie deshalb die mit Abstand teuerste Stromgewinnungsform ist...? Sicher, damals klang sie sehr vielversprechend und Windkraft und Photovoltaik waren noch nicht so weit. Aber heute?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.19 12:20 durch osolemiox.

  24. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: JackIsBack 31.07.19 - 16:27

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Können gerne alle weg. Oder was genau wolltest du damit aussagen?
    >
    > Ist dir eigentlich bewusst, wer die deutschen Kernkraftwerke bezahlt hat
    > (nein, nicht die Kraftwerksbetreiber), was diese gekostet haben und dass
    > Kernenergie deshalb die mit Abstand teuerste Stromgewinnungsform ist...?
    > Sicher, damals klang sie sehr vielversprechend und Windkraft und
    > Photovoltaik waren noch nicht so weit. Aber heute?


    Klar und dabei blendest du auf selben Zuge den Unsinn der EE Umlage aus.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  25. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.19 - 20:10

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar und dabei blendest du auf selben Zuge den Unsinn der EE Umlage aus.

    und du die ungenügend gebildeten rücklagen für die entsorgung von ausgedienten akw., den atomaren scheiss womit vattenfall, enbw, yellow und co uns hier abzockt zahlen wir noch alle vielfach obendrauf, bzw. unsere kinder, unsere atomenergie ist günstige energie auf pump!

    ich habe mich mal in verwand- und bekanntschaft getraut wie man atomkraftwerke zur entstehungszeit der meisten als bürger wahrnahm, im osten ziehmlich garnicht, im westen erst als sie schon da waren ... unsere eltern und großeltern hatten sich einfach trotz all ihrer imho vorgblichen hohen bildung offensichtlich sehr wenig gedanken darüber gemacht, wie das mit dem atom genau funktioniert und wer das im endeffekt aushält ... erst mit chernobile ging die luzi ab, ob das denn überhaupt richtig sei ... brauchen wir immer erst einen wecker um wenigstens zu fragen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.19 20:24 durch ML82.

  26. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: JackIsBack 31.07.19 - 20:13

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar und dabei blendest du auf selben Zuge den Unsinn der EE Umlage aus.
    >
    > und du die ungenügend gebildeten rücklagen für die entsorgung von
    > ausgedienten akw., den atomaren scheiss womit vattenfall, enbw, yellow und
    > co uns hier abzockt zahlen wir noch alle vielfach obendrauf, bzw. unsere
    > kinder, unsere atomenergie ist günstige energie auf pump!


    Nein blende ich nicht. Ich verfalle einfach nur nicht im antrainierten grünen Beißreflex.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  27. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 01.08.19 - 08:27

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Können gerne alle weg. Oder was genau wolltest du damit aussagen?
    > >
    > > Ist dir eigentlich bewusst, wer die deutschen Kernkraftwerke bezahlt hat
    > > (nein, nicht die Kraftwerksbetreiber), was diese gekostet haben und dass
    > > Kernenergie deshalb die mit Abstand teuerste Stromgewinnungsform ist...?
    > > Sicher, damals klang sie sehr vielversprechend und Windkraft und
    > > Photovoltaik waren noch nicht so weit. Aber heute?
    >
    > Klar und dabei blendest du auf selben Zuge den Unsinn der EE Umlage aus.

    Wer hat gesagt, dass ich das tue? Würde man einfach keinen Kraftwerkstyp mehr subventionieren - oder alle gleich stark und das auch transparent (!) offenlegen, dann wäre jedem klar, dass Kernkraft auf absurde Weise unwirtschaftlich ist.

  28. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 01.08.19 - 08:31

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde man einfach keinen Kraftwerkstyp
    > mehr subventionieren - oder alle gleich stark und das auch transparent (!)
    > offenlegen, dann wäre jedem klar, dass Kernkraft auf absurde Weise
    > unwirtschaftlich ist.

    Klar wäre das die beste Lösung, aber eine welche in absehbarer Zukunft nicht, vielleicht niemals eintreten wird. Zumindest nicht solange wir eine Demokratie haben. Das meine ich mit weg rationalisieren der Menschlichen Komponente.
    Die Förderungen sind für die Parteien wichtig um sich an der Macht zu halten.
    Siehe auch hier: https://www.youtube.com/watch?v=rStL7niR7gs
    Und die Energiebranche ist nun mal eine Wählergruppe welche Signifikant genug ist um sie an sich zu binden.

  29. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 01.08.19 - 08:37

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde man einfach keinen Kraftwerkstyp
    > > mehr subventionieren - oder alle gleich stark und das auch transparent
    > (!)
    > > offenlegen, dann wäre jedem klar, dass Kernkraft auf absurde Weise
    > > unwirtschaftlich ist.
    >
    > Klar wäre das die beste Lösung, aber eine welche in absehbarer Zukunft
    > nicht, vielleicht niemals eintreten wird. Zumindest nicht solange wir eine
    > Demokratie haben. Das meine ich mit weg rationalisieren der Menschlichen
    > Komponente.
    > Die Förderungen sind für die Parteien wichtig um sich an der Macht zu
    > halten.
    > Siehe auch hier: www.youtube.com
    > Und die Energiebranche ist nun mal eine Wählergruppe welche Signifikant
    > genug ist um sie an sich zu binden.

    Mehr Transparenz statt teils grotesker Lügen wäre enorm wichtig in der Politik. Gerade (auch) in der Energiepolitik. Und auch wenn das vielleicht nur Wunschdenken bleibt, heisst das noch lange nicht, dass man sich nicht zumindest dafür einsetzen sollte! Denn genau davon lebt die Demokratie, dass man nicht alles einfach hinnimmt, runterschluckt oder gar mit der Begründung, das sei halt einfach so rechtfertigt. Vielleicht sind Fridays for Future & Co. nur eine Modeerscheinung und vielleicht bleibt alles beim Alten - vielleicht erreichen sie aber zumindest ein bisschen etwas. Und dafür stehe ich auch persönlich ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.19 08:43 durch osolemiox.

  30. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 01.08.19 - 08:48

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr Transparenz statt teils grotesker Lügen wäre enorm wichtig in der
    > Politik. Gerade (auch) in der Energiepolitik. Und auch wenn das vielleicht
    > nur Wunschdenken bleibt, heisst das noch lange nicht, dass man sich nicht
    > zumindest dafür einsetzen sollte!

    Natürlich ist das wichtig und natürlich soll man sich dafür einsetzen. Aber nicht mit einer weiteren Selbstlüge sondern reflektiert und Nachhaltig.

    > Vielleicht sind Fridays
    > for Future & Co. mir eine Modeerscheinung und vielleicht bleibt alles beim
    > Alten - vielleicht erreichen sie aber zumindest ein bisschen etwas.

    Leider scheint mir die Bewegung derzeit eine an Heuchelei kaum zu überbietende Modeerscheinung zu sein. Wenn es den Protestierenden tatsächlich darum ginge etwas zu verändern hätten sie alle das schon längst getan und damit einen wesentlich größeren, nachhaltigeren, wirkungsvolleren Beitrag zur Veränderung geschaffen als über die Demos. Es it aber leichter sich hin zu stellen und von anderen etwas ein zu fordern als es selbst zu tun.

    Sieht man ja auch bei den ganzen Greta Anhängern, sie selbst sagt man soll ihr nicht Applaudieren sondern etwas tun, weil auch sie die Dynamik erkannt hat. Greta selbst ist wegen ihrer Asperger Ausprägung nun nicht in der Lage die Komplexität zu erkennen und vereinfacht schon extrem stark, sie ist damit tragischerweise zum scheitern verurteilt.
    Und die Leute jubeln ihr zu als wäre sie der nächste Messias um sich ein bisschen weniger Schuldig zu fühlen. Bereit etwas zu tun ist aber kaum jemand von denen. Als ob nicht fliegen das Problem lösen würde.

    Wie gesagt: die Menschliche Komponente erkennen und diese nutzen um die Zukunft zu formen, damit erreicht man großes. Damit will ich deine Leistung nicht klein reden, die ist gut und enorm wichtig, aber mit dem Kopf durch die Wand erreicht man eben nur so viel und nicht mehr. Wenn man aber mal begriffen hat wie man einen Politiker nehmen muss um ihn dafür zu gewinnen dann schafft man vielleicht nicht eine Solaranlage sondern ein Duzend. Schafft man vielleicht eine Umverteilung der Förderungen - aber man soll Realistisch genug sein nicht zu versuchen die Förderungen gleich ganz ab zu schaffen denn damit stoßt man auf extremen Widerstand - und dann kämpft man gegen das Ego der anderen Person anstatt für die eigene Sache.

  31. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 01.08.19 - 09:14

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mehr Transparenz statt teils grotesker Lügen wäre enorm wichtig in der
    > > Politik. Gerade (auch) in der Energiepolitik. Und auch wenn das
    > vielleicht
    > > nur Wunschdenken bleibt, heisst das noch lange nicht, dass man sich
    > nicht
    > > zumindest dafür einsetzen sollte!
    >
    > Natürlich ist das wichtig und natürlich soll man sich dafür einsetzen. Aber
    > nicht mit einer weiteren Selbstlüge sondern reflektiert und Nachhaltig.

    Selbstverständlich reflektiert und nachhaltig. Das mit der Selbstlüge begründest du sicherlich auch oder ist das bloss so eine Behauptung von dir...?

    > > Vielleicht sind Fridays
    > > for Future & Co. mir eine Modeerscheinung und vielleicht bleibt alles
    > beim
    > > Alten - vielleicht erreichen sie aber zumindest ein bisschen etwas.
    >
    > Leider scheint mir die Bewegung derzeit eine an Heuchelei kaum zu
    > überbietende Modeerscheinung zu sein. Wenn es den Protestierenden
    > tatsächlich darum ginge etwas zu verändern hätten sie alle das schon längst
    > getan und damit einen wesentlich größeren, nachhaltigeren, wirkungsvolleren
    > Beitrag zur Veränderung geschaffen als über die Demos. Es it aber leichter
    > sich hin zu stellen und von anderen etwas ein zu fordern als es selbst zu
    > tun.

    Sorry, aber das ist riesengroßer Unfug! Zu den Fridays for Future-Demos gehen (zumeist!) gerade diejenigen Jugendlichen, die sich Zuhause das Pausenbrot schmieren, mit dem Radl in die Schule fahren und manchmal (ja, man glaubt es kaum zur heutigen Zeit) noch nicht einmal ein Smartphone oder gar irgendein Handy besitzen. Aber auch wenn man mal den Bus oder sogar das Auto nimmt, kann man sich glaubhaft für Klimaschutz einsetzen! Dazu kann ich eigentlich nur noch auf folgendes Video verweisen: https://youtu.be/NKm8b5HR97E

    > Sieht man ja auch bei den ganzen Greta Anhängern, sie selbst sagt man soll

    Ich bezweifle, dass ein Großteil der FFF-Demonstranten auch "Greta-Anhänger" sind, FFF ist ziemlich dezentral organisiert und den Meisten geht es um die Sache und nicht um Personen. Du vereinfachst hier wieder einmal sehr.

    > ihr nicht Applaudieren sondern etwas tun, weil auch sie die Dynamik erkannt
    > hat. Greta selbst ist wegen ihrer Asperger Ausprägung nun nicht in der Lage
    > die Komplexität zu erkennen und vereinfacht schon extrem stark, sie ist

    Das mit dem Vereinfachen hast du aber auch ganz gut drauf. Die offiziellen Forderungen von FFF werden dagegen von der überwiegenden Mehrheit (99%) der Wissenschaft gestützt.

    > damit tragischerweise zum scheitern verurteilt.
    > Und die Leute jubeln ihr zu als wäre sie der nächste Messias um sich ein

    Achja? Sorry, aber du scheinst mir von Vorurteilen gezeichnet.

    > bisschen weniger Schuldig zu fühlen. Bereit etwas zu tun ist aber kaum
    > jemand von denen. Als ob nicht fliegen das Problem lösen würde.

    Also mal davon ausgehend, dass zum Beispiel in meinem Ort, die meisten FFF-Aktivisten noch nicht einmal wählen dürfen, tun sie ziemlich viel. Namentlich Dialog mit der Kommunalpolitik, mit der "Energieagentur", Ausarbeiten von konkreten (kommunalen) Lösungsvorschlagen, Müllsammelaktionen, Bienenhotels und Wildblumen-Inseln, in Absprache mit der Stadt. Auch die Demonstrationen scheinen direkt etwas bewirkt zu haben, immer mehr (in diesem Falle Kommunal-)Politiker haben sich positiv geäußert und versprochen, Neubauten mit Flachdächern zukünftig in Bebauungsplänen nur noch als Gründach zuzulassen - statt bekiesten Dächern, nur mal so als Beispiel.

    Aber mal ganz generell: politisch ist mehr erreichbar, als durch "nur" selbst etwas zu tun! Deswegen sind eben solche politischen Aktionen elementar wichtig.

    > Wie gesagt: die Menschliche Komponente erkennen und diese nutzen um die
    > Zukunft zu formen, damit erreicht man großes. Damit will ich deine Leistung
    > nicht klein reden, die ist gut und enorm wichtig, aber mit dem Kopf durch
    > die Wand erreicht man eben nur so viel und nicht mehr. Wenn man aber mal
    > begriffen hat wie man einen Politiker nehmen muss um ihn dafür zu gewinnen
    > dann schafft man vielleicht nicht eine Solaranlage sondern ein Duzend.

    Soweit richtig.

    > Schafft man vielleicht eine Umverteilung der Förderungen - aber man soll
    > Realistisch genug sein nicht zu versuchen die Förderungen gleich ganz ab zu
    > schaffen denn damit stoßt man auf extremen Widerstand - und dann kämpft man
    > gegen das Ego der anderen Person anstatt für die eigene Sache.

    Nun, ich habe nur gesagt, dass es grundsätzlich wurscht ist, ob man die Förderung jetzt unbewusst über Steuerabgaben bezahlt oder direkt auf der Stromrechnung ersichtlich, weiß natürlich aber selbst, dass das subjektiv einen riesigen Unterschied macht. Und das ist auch (leider) der Grund, warum Kohle&Atom (nach wie vor) unter der Hand subventioniert werden, während das bei Erneuerbaren Energien in Deutschland nicht nur transparent der Fall ist, sondern durch die Befreiung der Großverbraucher (die Liste wächst jedes Jahr!) die EEG-Umlage für Endkunden sogar über doppelt so hoch ausfällt, wie sie eigentlich der fakto wäre. Das sind ganz gefährliche Zahlenspiele, die zur Manipulation der Bevölkerung verwendet werden - und daher muss dort auch angesetzt werden, egal wie genau. Insofern ja, war das EEG in seiner heutigen Form von vornherein falsch konzipiert.

  32. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 01.08.19 - 09:23

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ganz generell: politisch ist mehr erreichbar, als durch "nur"
    > selbst etwas zu tun! Deswegen sind eben solche politischen Aktionen
    > elementar wichtig.

    Und da liegt das große Missverständnis. Zuerst bei sich selbst aufräumen und erst danach die Welt verbessern wollen. Und das tolle daran ist: wenn man ersteres geschafft hat erübrigt sich letzteres.
    Das zu begreifen ist der vielleicht wichtigste Punkt im Leben eines jeden Menschen und wenn jeder dem Folgen würde hätten wir die ganzen Probleme über die wir hier reden nicht.

    Ich sage dir hier nun ja auch schon seit langem den Mensch verstehen lernen und trotzdem weichst du immer auf die rationale Ebene aus und versuchst dort und damit Dinge zu erklären.

  33. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: osolemiox 01.08.19 - 10:17

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber mal ganz generell: politisch ist mehr erreichbar, als durch "nur"
    > > selbst etwas zu tun! Deswegen sind eben solche politischen Aktionen
    > > elementar wichtig.
    >
    > Und da liegt das große Missverständnis. Zuerst bei sich selbst aufräumen
    > und erst danach die Welt verbessern wollen. Und das tolle daran ist: wenn
    > man ersteres geschafft hat erübrigt sich letzteres.
    > Das zu begreifen ist der vielleicht wichtigste Punkt im Leben eines jeden
    > Menschen und wenn jeder dem Folgen würde hätten wir die ganzen Probleme
    > über die wir hier reden nicht.
    >
    > Ich sage dir hier nun ja auch schon seit langem den Mensch verstehen lernen
    > und trotzdem weichst du immer auf die rationale Ebene aus und versuchst
    > dort und damit Dinge zu erklären.

    Sorry, aber du liegst falsch. Den Leuten den du hier scheinheilig vorwirfst, sie täten selbst nichts für den Umweltschutz, tun das de fakto in den allermeisten Fällen eben schon, lange vor und wahrscheinlich auch noch lange nach der Fridays for Future-Bewegung, sollte diese sich als Eintagsfliege herausstellen. Die gleichen Leute können aber durch zusätzliches, politisches Engagement deutlich mehr für die gesamte Gesellschaft erreichen, als der Rest der Gesellschaft im Kleinen, der ohnehin nicht eigeninitiativ auf den SUV etc. verzichtet.

    Es ist sogar so, dass das politische Engagement von "Klimaaktivisten" am Ende deutlich mehr wiegt, als deren persönliches, einfach weil bestimmte Stellschrauben nunmal die Politik in der Hand hat

    -> ein besonderes sparsames Auto kaufen? Gibt es nicht! (Wäre aber längst möglich, siehe Loremo!)

    -> sich zusammenzuschließen und eine kommunale Windkraftanlage bauen? Ist zumindest in Bayern nicht mehr erlaubt!

    Dort ist aber am meisten erreichbar und deshalb sind politische Entscheidungen sehr wichtig, auch wenn das manchmal bedeutend, das dem Rest der Bevölkerung auch Verbote (Glühbirnen, Staubsauger...) auferlegt werden. Fakt ist, allein mit freiem Willen funktioniert es eben beim Durchschnitt der Bevölkerung nicht, zusätzlich wird diese von populistischen Politikern zugunsten noch mehr Umweltzerstörung (und damit der Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen!) systematisch belogen. Und das willst du partout nicht verstehen.

    Du wirfst also Klimaaktivisten vor, sie würden (angeblich!) selbst nicht genug für Umweltschutz tun. Den Rest der Bevölkerung und offenbar inbesondere den SUV-fahrenden und unachtsam Müll in die Gegend werden Teil nimmst du aber in Schutz - oder wie darf ich das verstehen...?

  34. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 02.08.19 - 00:37

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirfst also Klimaaktivisten vor, sie würden (angeblich!) selbst nicht
    > genug für Umweltschutz tun. Den Rest der Bevölkerung und offenbar
    > inbesondere den SUV-fahrenden und unachtsam Müll in die Gegend werden Teil
    > nimmst du aber in Schutz - oder wie darf ich das verstehen...?

    Ich tue weder das eine noch das andere.

    SUV Fahrer sind übrigens nicht das Problem sondern das Symptom und die Friday for Future Aktivisten haben das gleiche Problem wie die SUV Fahrer lediglich wirkt sich deren Symptom anders aus. Wenn sie das Auflösen würden könnten sie die Ursachen nicht nur nachvollziehen sondern auch für andere auflösen und dann bräuchte es keine Proteste mehr da man mit viel geringerem Aufwand viel mehr erreichen könnte.

    Aber ja, nachdem du dich noch immer so sehr dagegen wehrst lassen wir es wohl besser gut sein. Schade, du könntest so viel mehr erreichen.

  35. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: JackIsBack 02.08.19 - 00:41

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du wirfst also Klimaaktivisten vor, sie würden (angeblich!) selbst nicht
    > > genug für Umweltschutz tun. Den Rest der Bevölkerung und offenbar
    > > inbesondere den SUV-fahrenden und unachtsam Müll in die Gegend werden
    > Teil
    > > nimmst du aber in Schutz - oder wie darf ich das verstehen...?
    >
    > Ich tue weder das eine noch das andere.
    >
    > SUV Fahrer sind übrigens nicht das Problem sondern das Symptom und die
    > Friday for Future Aktivisten haben das gleiche Problem wie die SUV Fahrer
    > lediglich wirkt sich deren Symptom anders aus. Wenn sie das Auflösen würden
    > könnten sie die Ursachen nicht nur nachvollziehen sondern auch für andere
    > auflösen und dann bräuchte es keine Proteste mehr da man mit viel
    > geringerem Aufwand viel mehr erreichen könnte.
    >
    > Aber ja, nachdem du dich noch immer so sehr dagegen wehrst lassen wir es
    > wohl besser gut sein. Schade, du könntest so viel mehr erreichen.


    Die meisten SUVs sind nicht schlimmer als normale Autos da sie weder größer noch schwerer sind.

    Die richtigen Panzer wie Q7 kann sich der otto normal sterbliche eh nicht leisten.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  36. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: B.I.G 02.08.19 - 00:51

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten SUVs sind nicht schlimmer als normale Autos da sie weder größer
    > noch schwerer sind.

    Hm, hast du da Vergleichzahlen? Meines Wissens nach nämlich schon, wegen der höheren Bauweise und damit höherem Luftwiderstand. Auch ist der Allrad bei den wertigen SUV ein Problem der verursacht nämlich höhere mechanische Verluste und wird am Asphalt nicht gebraucht. Gut gibt es schon bei herkömmlichen PKW auch und es hat sich da auch in der Entwicklung etwas getan. Dennoch... ein Lieferwagen (Citan, Kangoo, ...) verbraucht ja auch mehr als ein Kombi, einfach weil er höher gebaut ist.

  37. Re: Schöner Kommentar dazu:

    Autor: JackIsBack 02.08.19 - 01:21

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, hast du da Vergleichzahlen? Meines Wissens nach nämlich schon, wegen
    > der höheren Bauweise und damit höherem Luftwiderstand.

    Das spielt doch gar keine Rollen weil die meisten nur in der Stadt fahren.
    Die Leute welche wirklich viel Autobahn fahren kaufen doch kaum SUVs.

    > Auch ist der Allrad
    > bei den wertigen SUV ein Problem der verursacht nämlich höhere mechanische
    > Verluste und wird am Asphalt nicht gebraucht.

    Also die normalen 0815 SUVs haben kein Allrad. Bei anderen Systemen wie dem RAV4 Hybrid wird der Allrad über einen seperaten Elektromotor ohne zusätzliche Mechanik wie bei einen normalen Allrad realisiert.


    Aber mal wegen den Zahlen, mal ein paar vergleichbare Modelle welche sehr gerne gekauft werden :

    (die Werte in Klammern für die größeren Kombi-Versionen)

    Opel Mokka vs Opel Astra
    4,27m vs 4,3m (4,7m)
    1,3t vs 1,25t (1,44t)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Mokka
    https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Astra_K



    VW Tiguan II vs VW Golf VII
    4,49m vs 4,26m (4,59m)
    1,49t vs 1,2t (1,6t)
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW_Tiguan_II
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW_Golf_VII

    Toyota CHR Hybrid vs Toyota Prius IV
    4,36m vs 4,5m
    1,49t vs 1,4 - 1,6t
    https://www.adac.de/infotestrat/tests/auto-test/detail.aspx?IDTest=5570
    https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_C-HR
    https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_Prius#Prius_IV_(Facelift_seit_2019)

    Toyota RAV4 Hybrid vs Toyota Camry
    4.6m vs 4,8m
    1,6 - 1,8t vs 1,5 - 1,7t (bei den 1,8t ist der 4WD mit dabei, der Camry hat nur 2WD)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_RAV4#RAV4_(seit_2018)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_Camry#Camry_(XV70,_seit_2017)

    Mal als vergleich ein "richtiger" Geländewagen:

    Toyota Landcruiser J20 (V8 in Deutschland)
    5m lang
    2m breit
    2m hoch
    2,8t
    https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_Land_Cruiser#J20_(seit_2008)

    Solche Geräte werden aber hier nicht als SUVs genutzt, dass sind wirkliche Offroader.

    Man sieht also, dass die SUVs ganz gut zwischen Limu und Kombi liegen. Den Vergleich kann man jetzt endlos weiterführen. Das Problem ist einfach, dass es nicht "DAS" SUV gibt. Es gibt große und schwere und es gibt kleine und leichte SUVs...

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.19 01:31 durch JackIsBack.

  38. Prior Art

    Autor: M.P. 31.07.19 - 13:02

    > Mit der Logik kann man jedem Kohlekraftwerk auch einen Atomreaktor beistellen, der die nötige Energie für CCS (Carbon Capture and Storrage) bereitstellt, damit die alten Braunkohlemeiler unverändert weiter laufen können.

    Kernkraftwerk mit Thorium-Hochtemperaturreaktor (THTR-300 bei Hamm)

    > Es kann dann nicht nur Dampf zum Antrieb von Turbinen, sondern auch Prozesswärme (z. B. zur Kohlevergasung) erzeugt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  4. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Biomutant für 33,49€, Frostpunk für 6,49€, Uno für 4,99€, Police Simulator: Patrol...
  2. 899€
  3. mit 150,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de