1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leica Q2 im Test: Lohnt sich eine…

Wie wäre eine Messung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre eine Messung

    Autor: Olliar 01.08.19 - 10:50

    Wie groß die Verzögerung der Display-Anzeige ist?
    Oder die bei der Auslöung?
    Oder wie lange der Autofocus braucht?

    Achne. Der richtige Snob focusiert ja bei 28mm manuell (Schärfentiefe, wissen schon)
    und findert es erwähnenswert, das man ein Bild auch nachträglich für einen Zoomeffekt beschneiden kann. (Es ist eh kein "Zoom", denn eine lange Brennweite läst auch die Abstände
    zwischen den Objekten sinken und beeinfluß die Tiefenschärfe, wissen schon.)
    Boa! Sensation. Dazu braucht man eine 4800 Euro Kamera.

    Zur Info:
    Es besteht schon ein merklicher Unterschied, ob bei der Aufnahme
    oder hinterher geschnitten wird.
    Der Author möge sich vorstellen, das am oberen Bildrand der Szene der helle Himmel sei.
    Schneidet die Kamera im Pseudo-Zoom, ist die automatische Belichtung d
    es Ausschnitts richtig, denn der Himmel geht nun nicht in die Belichtungsmessung ein.
    Schneidet man aber hinterher, ist der Ausschnitt viel zu dunkel...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.19 10:59 durch Olliar.

  2. Re: Wie wäre eine Messung

    Autor: ichbinsmalwieder 06.08.19 - 17:15

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das man ein Bild auch nachträglich für einen
    > Zoomeffekt beschneiden kann. (Es ist eh kein "Zoom", denn eine lange
    > Brennweite läst auch die Abstände
    > zwischen den Objekten sinken und beeinfluß die Tiefenschärfe, wissen
    > schon.)

    Ups, da fehlt es wohl noch ein wenig an den Grundlagen.

    Für den perspektivischen Eindruck einer Fotografie ist alleine der ABSTAND von Kamera zum Motiv entscheidend. Ob der Bildausschnitt dann per Zoomobjektiv, Sensorgröße oder nachträglichefs Zuschneiden bestimmt wird, spielt keine Rolle.

    Für die Tiefenschärfe ist wiederum ausschließlich die absolute(!) Blendenöffnung interessant und die berechnet sich aus (Brennweite / Blendenwert).

    So spielen dann Sensorgröße, Brennweite und Motivabstand zusammen.

    > Zur Info:
    > Es besteht schon ein merklicher Unterschied, ob bei der Aufnahme
    > oder hinterher geschnitten wird.
    > Der Author möge sich vorstellen, das am oberen Bildrand der Szene der helle
    > Himmel sei.
    > Schneidet die Kamera im Pseudo-Zoom, ist die automatische Belichtung d
    > es Ausschnitts richtig, denn der Himmel geht nun nicht in die
    > Belichtungsmessung ein.
    > Schneidet man aber hinterher, ist der Ausschnitt viel zu dunkel...

    Das gilt alles nur, wenn man keine Ahnung vom Fotografieren hat.
    Die Belichtung sollte auf das Motiv eingestellt werden, nicht aus das Drumherum. Die automatische Belichtung nutzt man bei Kameras dieser Klasse ohnehin eher selten. Notfalls macht man eine Belichtungsreihe und wählt hinterher den passenden Schuss aus oder macht gar ein HDR draus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.19 17:18 durch ichbinsmalwieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  3. über Personalstrategie GmbH, München
  4. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 46,99€
  3. 59,99€ (USK 18)
  4. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
      Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
      Acht Wörter sollen reichen

      Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
      Von Justus Staufburg

      1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
      2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
      3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein