1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ÖPNV: Stuttgarter S-Bahn-Türen…

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu Genüge

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu Genüge

Autor: Gaius Baltar 02.08.19 - 13:15

Die Regionalbahnzüge von Alstom (Coradia Continental), die bei der Regio-S-Bahn eingesetzt werden, zeigen klar, wie man es _nicht_ lösen sollte:
Nachdem der Zug hält, dauert es zwei bis … 10 Sekunden, bis der Türöffner freigegeben wird (hängt das vom Triebwagenführer ab?). In der Zeit davor kann ein Passagier auf den Öffner drücken, es blinkt kurz, tut aber nichts.

Dieses Verhalten ist während der Fahrt prima. Nach dem Anhalten jedoch führt es zum Phänomen, dass die Leute genau einmal draufdrücken und dann warten, bis die Tür öffnet („Ich hab ja schon gedrückt.“). Leider nützt das nichts, da die Türöffnung erst registriert wird, wenn die Türen freigegeben werden, und nicht sobald der Zug hält, oder wenige Sekunden davor.

Verstärkt wird das Problem dadurch, dass nach Freigabe des Türöffners (nicht der Tür selbst!) das Ding sechs Sekunden lang periodisch rumpiept. Dadurch denken die Leute, dass ja nun die Tür gleich aufgehen wird. Das Piepen ändert sich übrigens nicht, wenn die Türöffnung tatsächlich registriert wurde und die Tür aufgeht (bzw. erst das Trittbrett). Das ist also missinterpretierbar.

Meine Mutter ist da schonmal drauf reingefallen (sie fährt selten Bahn). Zug hält, sie drückt einmal drauf (es blinkte sicherlich kurz). Etwas später piept die Tür (weil alle Türen piepen, nachdem die Türöffner freigegeben werden), und sie denkt, Tür geht wohl gleich auf. Tat sie aber nicht, weil man erst den Türöffner wirksam drücken kann, nachdem er freigegeben wurde … Irgendwann merkt sie, das wird nichts, sie rennt zur nächsten Tür, aber da war’s dann zu spät. Dumm gelaufen.


Meine Merkhilfe, was ich auch immer allen Passagieren sage, die aus Unwissen das nicht richtig bedienen können: „Erst drücken, wenn’s piept!“ – aber sowas hätte seitens Alstom auch viel besser implementieren können.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Problem kenne ich auch nur zu Genüge

HeroFeat | 01.08.19 - 14:23
 

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu...

Muhaha | 01.08.19 - 14:29
 

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu...

ibsi | 01.08.19 - 14:31
 

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu...

HeroFeat | 01.08.19 - 14:37
 

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu...

Muhaha | 01.08.19 - 14:40
 

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu...

nicoledos | 01.08.19 - 14:55
 

Re: Das Problem kenne ich auch nur zu Genüge

Gaius Baltar | 02.08.19 - 13:15

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Landshut
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 5,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme