1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Stream On verliert…

Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: jones1024 02.08.19 - 17:07

    Ich meine sonst würde StreamOn doch gegen die Netzneutralität verstoßen oder? Also ich habe einen Festplattenrecorder, der aus dem Internet angesprochen werden kann. Wie ist der Ablauf?

  2. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: Paule 02.08.19 - 17:46

    So weit darüber mal diskutiert wurde, muss man wohl eine Haftungsregelung mit einer nicht gerade geringen Haftungssumme unterschreiben. Für Firmen kein Problem, aber Privat eher abschreckend.

    Kann auch sein, dass das nur Firmen offensteht (auch bei Netzneutralität muss nicht alles auch für Privat angeboten werden. Auch Reseller wird man nicht als Privatperson), aber eine kleine 1-Mann Firma wäre ja schnell gegründet.

    Ansonsten einfach mal anfragen und probieren.

  3. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: Donnerstag 02.08.19 - 18:59

    Netzneutrale Internetdienstanbieter behandeln alle Datenpakete bei der Übertragung gleich, unabhängig von Sender und Empfänger, dem Inhalt der Pakete und der Anwendung, die diese Pakete generiert hat

    mal drüber nachdenken wa?

  4. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: kendon 02.08.19 - 19:57

    Behandeln ist was anderes als aufs Volumen anrechnen, mal drüber nachdenken.

    Warum versteht eigentlich kaum einer dass Zero Rating nichts mit der Netzneutralität zu tun hat?

  5. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: ibsi 02.08.19 - 20:08

    Das verstehen alle, deshalb muss Zero rating weg

  6. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: 0mega 02.08.19 - 21:07

    Die Haftung ist, was für Firmen durchaus unüblich ist, sogar seitens der Telekom auf 50.000¤ limitiert, egal was für einen Schaden man anrichtet. Darüber hinaus zählt das nur bei mutwilligem Vertragsbruch und da ist mir absolut schleierhaft wie man das hinbekommen soll.

  7. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: Donnerstag 03.08.19 - 12:01

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Behandeln ist was anderes als aufs Volumen anrechnen, mal drüber
    > nachdenken.
    >

    Ja ebend :D

  8. Re: Kann ich als Privatperson auch daran teilnehmen?

    Autor: LoopBack 03.08.19 - 13:18

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum versteht eigentlich kaum einer dass Zero Rating nichts mit der
    > Netzneutralität zu tun hat?

    Ich denke es gibt unterschiedliche Interpretationen des Begriffs "Netzneutralität".

    Entsprechend des obigen Satzes von Wikipedia
    > Netzneutrale Internetdienstanbieter behandeln alle Datenpakete bei der Übertragung gleich, unabhängig von Sender und Empfänger, dem Inhalt der Pakete und der Anwendung, die diese Pakete generiert hat
    kann ein netzneutraler Internetdienstanbieter Zero Rating benutzen.

    Auf Wikipedia findet sich aber auch die Aussage
    > Eine völlige Neutralität würde bedeuten, dass alle Daten in jeder Hinsicht gleich behandelt werden. In solch einem „egalitären Netz“ werden keine Dienste unterschieden oder sonstige Kriterien berücksichtigt, wie Plattform, Sender oder Empfänger o. ä.
    Nach dieser Interpretation wäre Zero Rating eben nicht mit Netzneutralität vereinbar.

    Aktuell scheint es so zu sein, dass der Rechtsbegriff der Netzneutralität nicht wirklich dem entspricht, was die Leute die diesen Begriff geprägt haben und sich seit Jahren dafür einsetzen darunter vorgestellt haben.

    "Nerds" nennen zum Beispiel häufig das Beispiel, dass sie benachteiligt sind, wenn sie ihre private Filmdatenbank von zu Hause streamen wollen. Im Zero Rating Angebot der Telekom kann es zum Beispiel sinnvoll sein einen Film den man bereits gekauft hat und technisch einfach von zu Hause streamen könnte nochmal bei Amazon zu kaufen, da der Aufpreis für das eventuell zusätzlich benötigte Datenvolumen (da zuhause zählt und Amazon nicht) höher liegt als der Filmpreis bei Amazon. Das erscheint mir ein unzulässige Bevorzugung eines Anbieters durch den Netzprovider, auch wenn es derzeit Rechtskonform ist.

    Wenn Netzneutralität eben nur genau das ist, was das EU-Recht verspricht, ist Zero Rating netzneutral, geht der Begriff aber weiter und wird nur zu Teilen vom EU-Recht abgedeckt, dann kann Zero Rating eben nicht netzneutral, aber rechtskonform sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26