Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Google hält Versteigern von…

selbst wenn google es kostenlos anbieten würde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. selbst wenn google es kostenlos anbieten würde

    Autor: qq1 02.08.19 - 16:11

    Sie konkurrenz ist unbrauchbar für mich. Google hilft mir sehr bei meiner recherche. Aber auch andere google produkte wie maps und gmail

  2. Re: selbst wenn google es kostenlos anbieten würde

    Autor: heikom36 02.08.19 - 19:33

    Das ist das Ärgerliche daran.
    Ich bin schon bei google dabei, als die noch im Betatest waren. Da musste man sich für anmelden. Durch irgendeinen Bericht in irgendeiner Zeitschrift wurde ich damals aufmerksam.
    Eine total schlichte Webseite, die sehr gute Suchergebnisse liefert und - jetzt wirds putzig - WERBEFREI ist :-D
    DAS war mal google - Don't be eval

    Auf der Stelle hatte ich mich damals verliebt. Ergebnisse waren rasend schnell da ohne diesen ganzen nervenden Werbemüll drumherum zu haben und dann waren die Ergebnisse auch noch VIEL besser als bei allen anderen, die damals auch noch super häufig auf echt fiese Schmuddelseiten verwiesen haben - wer das noch kennt mit der Fensterorgie, die dann los ging.
    Zu Zeiten von analogen Modems oder, damals im besten Fall, ISDN, war das echt eine teure und nervige Sache - google war geil.
    Fand das, was man brauchte, war sau schnell und Werbefrei.

    Und auch heute noch ist google einfach die beste Suchmaschine.
    Und auch deren Email-Dienst, den ich auch schon als Betatester nutzte, war von anfang an der beste unter den kostenlosen. Der Spamfilter - den finde ich unschlagbar.
    Auch die anderen Dienste - einfach TOP.

    Mir wäre es aber mittlerweile echt lieber, wenn ich im Monat 10-20¤ dafür zahle und die dann damit aufhören mein ganzes Leben aufzuzeichnen. Die bringen mich damit in Gefahr (JEDEN MENSCHEN auf der Welt), das ist frech, dreist, arrogant und auch gesetzlich in DIESER Form nicht mehr hinnehmbar.

    Gleiches gilt für Apple, Amazon, MS und so weiter... alle IT Großkonzerne. Besonders aus den USA. Aber auch China und die vielen kleinen Hobbycoder gehen viel zu weit.
    Ein Schachspiel braucht keinen Zugriff auf IMEI, Telefonbuch und Co mal als Beispiel.
    Oder warum will ne Taschenlampe-App unbedingt mein Adressbuch auslesen?
    Ich bin Jahrgang 1970. Ich beobachte, dass so mein Jahrgang, ein klein wenig jünger und alle, die älter sind, die Sache mit dem Datenschutz noch viel kritischer sehen, als die, die von Geburt an mit den neuen Medien aufgewachsen sind.
    Doch die neuen Techniken, bei allen Vorteilen, so, wie es derzeit angewendet und bewertet wird - die zerstören Demokratie und Freiheit!

  3. Re: selbst wenn google es kostenlos anbieten würde

    Autor: bummelbär 02.08.19 - 20:12

    Es gibt ja auch nichts. Die haben nur geschlafen und ihre eigenen kleinen nutzlosen Dienste aufgebaut. Die machen Misthaufen und kleben ein "Datenschutz"-Schild dran. In der Hoffnung, dass irgendwer diesen rückständigen Quark nutzt.

  4. Re: selbst wenn google es kostenlos anbieten würde

    Autor: Laforma 03.08.19 - 19:39

    *evil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. Heinlein Support GmbH, Berlin
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57