1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwareentwickler: Der…

Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: hattabatatta 07.08.19 - 07:56

    Meiner Meinung nach gibt es den Fachkräftemangel nicht.
    Es gibt da draußen sicher wirklich sehr sehr gute Entwickler (oder auch System Engineers, Projektleiter und und und) ... auch viele die sich das Wissen selbst beigebracht haben und von deren Ausbildung abgesehen, das eigentliche Können nicht weit weg von jemandem mit einem Studienabschluss ist.

    Was es jedoch gibt ist der mangelnde Willen, solchen Menschen einfach eine Chance zu geben. Schlimmstenfalls kommt man im Probemonat drauf, dass der halt nicht das kann was ich mir erwarte oder nicht gut genug ist.
    Klar hat man dann ein verlorenes Monat und ein paar Kosten, aber wenn man mal sieht, für was Firmen (vor allem größere) alles sinnlos Geld raushauen ist das wohl ein sehr überschaubarer Betrag, den man investiert.

    Ich hab das selbst bei mir so oft erlebt, bis ich endgültig auf die IT gesch***en habe
    Studiert habe ich das nicht ... ich hab kein Diplom in der Hand (nicht mal Matura -> gleichzusetzen mit Abitur in Deutschland). Ich hab den Beruf des Informatikers in einer Lehre mit Lehrabschluss gemacht ... und das auf dem zweiten Bildungsweg, weil ich meinen eigentlich erlernten Beruf des Prozessleit- und Elektrobetriebstechnikers nicht mehr ausüben konnte (gesundheitlich)
    Wenn man dann gleichzeitig mit einem frisch von der Uni kommenden Menschen einen Job beginnt und der nicht mal fähig ist, sein Notebook mit Windows 7 neu zu machen, dann is das schon ein Schlag ins Gesicht wenn dir der erzählt "Ach ich hab mich bei 3 Firmen beworben und alle 3 hätten mich genommen ... hier hab ichs halt nicht weit her drum hab ich hier begonnen" und du im Gegenzug weißt, dass du 50 Bewerbungen geschrieben hast und fast alle mit "Wir haben jemanden gefunden, dessen Qualifikationen unser Anforderungsprofil besser abdecken" beantwortet wurden (wenn man überhaupt eine Antwort bekommt).
    Obwohl du schon 10+ Jahre Erfahrung vorweisen kannst. Erfahrung in x verschiedenen Technologien und Programmiersprachen hast, Projekte geleitet hast und und und.
    Nein ... du bist nicht studiert, also bist du ein Trottel und kannst nix und fällst durch den Raster.

    Drum hat sich hier stark meine Meinung gebildet, dass man sehr wohl sehr viele sehr gute Leute hätte, aber weil Punkt A oder Punkt B nicht im CV auftaucht, fallen die bei der HR durch den Raster und selbst wenn nach "Ich bin und habe die Ausbildung blabla" eine Litanei an Erfahrung da steht ... der HR Mensch schaut nicht mehr weiter und das Unternehmen wird diesen Menschen nie zu Gesicht bekommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.19 07:59 durch hattabatatta.

  2. Re: Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: Dino13 07.08.19 - 09:40

    Sorry aber nach einem Monat hast du da noch überhaupt nichts erfahren außer vielleicht dass der Typ eine volle Niete ist, sonst brauchst du einfach immer ein paar Monate Zeit bist du die Leute auch wirklich eingearbeitet hast. Nach gut einem halben Jahr kannst wirklich sagen wohin die Reise geht

  3. Re: Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: disaster_wolve 07.08.19 - 11:38

    Es gibt überall einen Mangel an Qualifizierten Mitarbeitern, nicht nur IT.

    @hattabatatta mach doch eine Weiterbildung z.B HF oder FH, lass deinen Lebenslauf und Anschreiben einmal von einem Personalberater gegenlesen. Ich konnte ein Jahr nach der Lehre zwischen mehreren Firmen aussuchen.
    Wichtig ist auch das du deine Skills auch bestätigt hast in Form von Zertifizierungen und Arbeitszeugnissen. Mein Vorteil war auch das ich Lpic1, Mcsa, CCNA Zertifikate in der Ausbildung gemacht habe. Auf das sind Personaler richtig "geil", war allen wichtiger wie ein abgeschlossenes Studium obwohl es für meine Stelle gefordert war. Das mache ich jetzt Teilzeit auf Kosten meines Arbeitgeber.

    Nach einem Monat kannst du voll Nieten aussortieren, mit etwas Gespür weiss man vielleicht ob er brauchbar ist (Softskills> Lernbereitschaft > Hardskills).

  4. Re: Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: hattabatatta 07.08.19 - 11:44

    disaster_wolve schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > @hattabatatta mach doch eine Weiterbildung z.B HF oder FH, lass deinen
    > Lebenslauf und Anschreiben einmal von einem Personalberater gegenlesen. Ich
    > konnte ein Jahr nach der Lehre zwischen mehreren Firmen aussuchen.


    Du ich hab das alles gemacht.
    Ich hab hier sehr sehr viele Zertifikate und auch die ganzen (meiner Meinung nach unnötigen aber naja) MCTS Zertifikate von Microsoft und und und.
    Über 10 Jahre hatte ich Erfahrung und trotzdem gab man immer dem Uniabgänger mehr Chancen als mir.
    Ich dachte auch , dass es vielleicht an der Bewerbung selbst liegt. Tat es nicht. Jeder Berater sagte mir, dass das Anschreiben super is ... es is mein CV der mich killt. Es steht eben kein Titel drin und das Papier zählt halt mehr.
    Weiterbildung hab ich versucht auf Fernstudienbasis ... war mir neben Job, Kind und so weiter einfach zu stressig ... mit ein wenig mehr Elan wäre es wohl gegangen, aber den hatte ich einfach nicht, denn irgendwann will man zwischen Verpflichtungen auch noch Leben.

    Mittlerweile hab ich wie gesagt auf die IT geschi**en und es war die beste Entscheidung meines Lebens.
    Ich verdiene vielleicht nicht mehr so viel wie früher, aber ich bin wahnsinnig glücklich in meinem Job und freue mich jeden Tag, dass ich in die Arbeit gehen kann. Ich hab am Sonntag nicht schon die Depression von wegen "Böööh morgen wieder arbeiten ... ich will nicht".
    Wenn ich vorm Urlaub heimkomme sage ich zwar "Schade, dass der Urlaub vorbei ist" aber nicht mehr "und jetzt muss ich wieder in den scheiss Job"

    Ich entwickle nach wie vor wahnsinnig gerne und bilde mich auch in meiner Freizeit nach wie vor in der IT weiter ... mache hi und da auch was auf Honorarbasis ... aber es is mittlerweile nur noch ein Hobby für mich.

    Summa summarum bin ich aber froh, nicht mehr in der IT zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.19 11:47 durch hattabatatta.

  5. Re: Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: ChrizzleWhizzle 13.08.19 - 08:44

    Habe auch das Gefühl dass die HR'ler mehr auf einen Uni-Abschluss schauen wie auf Erfahrung/Ausbildung.
    Kann ich iwie persönlich nicht ganz nach vollziehen warum. Habe eine Ausbildung zum FIAE gemacht und danach noch nen Bachelor Informatik an der FH hintendran geschoben und habe dabei folgende Erfahrungen gemacht:
    - An der Uni/FH lernt man m.E. ein breiteres Spektrum an grundlegenden Kenntnissen der Informatik
    - An der Berufsschule/Ausbildung arbeitet man von Anfang an im Unternehmen mit und gewinnt von Tag 1 an Erfahrung (vor allem im Umgang mit Kunden)

    Meiner Meinung nach muss ich mich bei der Suche nach einer passenden Person den Umständen/Projekt anpassen. Wenn mehr theoretische Kenntnisse erforderlich sind tendiere ich zu einem Studenten, wenn ich praktische Ergebnisse benötige eher einen Azubi

  6. Re: Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: Peter Brülls 13.08.19 - 12:20

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber nach einem Monat hast du da noch überhaupt nichts erfahren außer
    > vielleicht dass der Typ eine volle Niete ist

    „und der nicht mal fähig ist, sein Notebook mit Windows 7 neu zu machen“

    Ich bin immer gerne bereit anzuerkennen, dass bestimmte IT Kenntnisse Fachkenntnisse sind, die nicht jeder können muss.

    Aber jemand mit einem aktuellen Abschluss, der sein Notebook nicht einrichten kann, hat ganz offensichtlich schwere Defizite. Das ist das Niveau wie „Steuererklärung machen“ oder „Urlaub planen“ – Dinge, die ein Erwachsener sich selbst in kurzer Zeit aneignen können muss.

  7. Re: Fachkräfte oder doch eher Chancenmangel?

    Autor: mark.wolf 15.08.19 - 13:00

    Auf den Abschluß und das Wissen kommt es eignetlich nur in ganz geringem Maße an. Denn Wissen kann man erlernen. Haltung aber kann man nicht erlernen. Es kommt im Wesentlichen auf die Haltung und die Einstellung an. Und bei Professionals natürlich auf die Erfahrung, weil man die kurzfristig auch nicht pauken kann.

    Es sind vielfach auch die verkackten Recruiting Prozesse der Industrie, welche unbrauchbar sind, gutes Personal einzustellen.

    Und dann ist auch noch ein Mangel an fundiertem Grundlagenwissen seit dem der Bologna Prozeß alle Diplomstudiengänge erfaßt hat. Ein Studium ist eben keine Schule und die Erfahrung eines richtigen und heute kaum noch vorzufindenden Universitätsstudiums, ist vielfach relevant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. FUCHS & Söhne Service GmbH, Dorsten bei Essen
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  4. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC