Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › La Défense: Experiment mit autonomen…

Wer den Verkehr in Paris kennt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer den Verkehr in Paris kennt ...

    Autor: Tragen 05.08.19 - 18:29

    Ich war gerade eine Woche in Paris.
    Bis auf die meisten Autos interessiert sich da niemand für rote Ampeln.
    Die Roller und Fahrradfahrer fahren wie sie wollen. Die Fußgänger laufen
    eher bei Rot als bei Grün über die Ampel.
    Mich wundert es nicht dass in Paris das nicht funktioniert. Der Rest von
    Frankreich ist auch nicht sehr viel besser.

  2. Re: Wer den Verkehr in Paris kennt ...

    Autor: PerilOS 05.08.19 - 23:03

    Ich trau mich nicht mal mit dem Auto nach Frankreich. Ich hab dort erst verstanden warum diese Renault Cactus diese Gummimatten überall haben und warum die Stoßstangen so verbeult sind... da wird ungeniert in den Hintermann gefahren mit dicken krachen und dann abgedüst. Als wäre nichts gewesen.

    Meine Versicherung erhöht mir wahrscheinlich schon die Prämie, nur weil ich die Grenze überquert hab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.19 23:04 durch PerilOS.

  3. Re: Wer den Verkehr in Paris kennt ...

    Autor: Schubididu 06.08.19 - 00:02

    2 Wochen Frankreich Urlaub und jeder versteht das es hier auf den Straßen etwas schwieriger ist. Wenn sich keiner an die Regeln hält gibt es halt keine Leitlinie und alles ist frei

  4. Re: Wer den Verkehr in Paris kennt ...

    Autor: chefin 06.08.19 - 09:46

    Ich bin kein typisch deutscher Autofahrer. Weder halte ich mich an die Vorgaben, noch erzwinge ich meine Rechte. Ich fahre an Kreuzungen eher wie in der Formel 1: wer zuerst in der Kurve ist, darf fahren, der andere muss bremsen. Egal ob Rechts oder links oder was auch immer.

    So fahren die Franzosen auch. Sie bleiben dabei aber ehrlich, keiner fühlt sich weniger Wert wenn er als zweiter über die Kreuzung fährt. Alle sind drauf bedacht, den Verkehrsfluss am rollen zu halten, weil das am Ende auch dem Dritten noch Zeit spart.

    Wir Deutsche würden am Vorfahrschild nicht bremsen, wenn wir einen Querverkehr erkennen der 1sec vorher an der Kreuzung ist. Der Franzose geht kurz vom Gas, wenn er sieht das der andere eine Möglichkeit hätte rauszuziehen und gibt ihm die 2sec die er braucht. An der nächsten Kreuzung könnte er der Nutznieser sein und die verschenke Sekunde mit 10 Sec wegen nicht warten müssen locker aufholen.

    Ich bin immer gerne in Paris unterwegs gewesen. Man fährt ohne viel Hektik reinzubringen. Weder schnell noch Spur wechseln, damit man ja erster an der Ampel ist, noch Geschwindigkeit groß ändern. Konstant fahren, dann kann dich jeder einschätzen und wird vor oder hinter dir vorbei ziehen. Es ist ein absolut chaotisches System, aber mit der Präzision eines Vogelschwarms. Dort stösst auch keiner mit dem anderen zusammen. Nehmt euch mal im Herbst die Zeit 15 Minuten so einem Schwarm zuzuschauen.

  5. Re: Wer den Verkehr in Paris kennt ...

    Autor: PerilOS 06.08.19 - 09:49

    Keine Ahnung in welchem Deutschland du Auto fährst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529€
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57